In unserem letzten Blick auf SAF-T in Rumänien haben wir die von der rumänischen Steuerbehörde veröffentlichten technischen Spezifikationen detailliert beschrieben. Seitdem wurden weitere Anleitungen veröffentlicht, darunter eine offizielle Bezeichnung für die SAF-T-Einreichung: D406.

Umsetzungszeitplan für die obligatorische Übermittlung des rumänischen SAF-T

Um die Bedenken der Steuerzahler wegen der Komplexität des Berichts und der Schwierigkeiten bei der Extraktion zu zerstreuen, führen die Steuerbehörden eine freiwillige Testphase ein, die in den kommenden Wochen beginnen soll. Während dieses Zeitraums können die Steuerzahler die so genannte D406T einreichen, die Testdaten enthält, die die Behörden in Zukunft nicht für Prüfungszwecke verwenden werden.

Einreichungsfristen für Rumänien SAF-T

Das rumänische SAF-T, D406, basiert auf dem OECD-Schema Version 2.0, das fünf Abschnitte enthält:

Die Einreichungsfristen sind wie folgt:

Die Steuerpflichtigen müssen die Abschnitte von D406 monatlich oder vierteljährlich einreichen, und zwar im Anschluss an den jeweiligen Steuerzeitraum für die Abgabe der Mehrwertsteuererklärung.

Für die erste Meldung haben die Steuerbehörden eine Nachfrist für die ersten drei Monate der Abgabe angekündigt. Diese Frist beginnt an dem Tag, an dem die Abgabepflicht für den betreffenden Steuerpflichtigen wirksam wird, wobei eine Nichtabgabe oder eine fehlerhafte Abgabe nicht bestraft wird, wenn die korrekten Angaben nach Ablauf der Frist eingereicht werden.

Informationen zur Einreichung von Anträgen für Rumänien SAF-T

Die D406 muss elektronisch im PDF-Format mit einem XML-Anhang und einer elektronischen Signatur eingereicht werden. Die Größe der beiden Dateien darf 500 MB nicht überschreiten. Ist die Datei größer als die Höchstgrenze, wird sie vom Portal nicht akzeptiert und muss gemäß den Angaben in den rumänischen Leitlinien in Segmente unterteilt werden.

Die Steuerbehörden haben darauf hingewiesen, dass ein Steuerpflichtiger, der Fehler in der ursprünglichen Einreichung feststellt, eine Berichtigungserklärung einreichen kann, um diese Fehler zu korrigieren. Der Steuerpflichtige sollte eine zweite vollständig korrigierte Datei einreichen, um die fehlerhafte Originaldatei zu ersetzen. Reicht ein Steuerpflichtiger eine zweite D406 für denselben Zeitraum ein, so gilt dies automatisch als Berichtigungserklärung.

Jetzt sind Sie dran

Müssen Sie die Einhaltung der neuesten rumänischen SAF-T-Anforderungen sicherstellen? Sprechen Sie mit unserem Team. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter , um über die neuesten Vorschriften und Updates auf dem Laufenden zu bleiben.

Eine Prüfung durch die Steuerbehörde kann in verschiedenen Formen erfolgen, sei es direkt beim Versicherer selbst oder indirekt über einen Versicherungsnehmer oder Makler.

Sie kann gezielt erfolgen, beispielsweise wenn ein Versicherer aufgrund von Unstimmigkeiten in einer Steuererklärung ermittelt wurde, oder sie kann wahllos als Teil einer umfassenderen Maßnahme einer Behörde durchgeführt werden.

Wie auch immer die Prüfung aussehen mag, der Schlüssel zur Reaktion liegt in der Vorbereitung.

Welche Informationen sollten für eine Prüfung durch die Steuerbehörde aufbewahrt werden?

In erster Linie sollten die Versicherer sicherstellen, dass sie Kopien von Belegen aufbewahren, die als Nachweis für die erklärten und abgerechneten Steuerbeträge dienen können. Dazu können die Versicherungsverträge selbst, die den Versicherungsnehmern ausgestellten Rechnungen und eine Aufzeichnung der Daten gehören, die die abgegebenen Erklärungen umfassen.

Es ist erwähnenswert, dass es in Italien eine formale Anforderung gibt, IPT-Bücher zu führen, in denen jede der in jedem Jahreszeitraum erhaltenen Prämien detailliert aufgeführt ist. Auch wenn dies in anderen Ländern nicht unbedingt eine spezifische Anforderung ist, wird die Anwendung dieses Ansatzes auf alle erhaltenen Prämien einen Versicherer in eine starke Position bringen, wenn eine Prüfung durchgeführt wird.

Weitere Unterlagen, die die Einhaltung der Vorschriften belegen, sind ebenfalls nützlich. Wurde eine externe Beratung in Anspruch genommen, z. B. zur Bestimmung der geeigneten Unternehmensklasse für eine Police und der sich daraus ergebenden steuerlichen Anwendung, dann ist es ratsam, diese Beratung zu dokumentieren, falls sie später benötigt wird.

Es kann Fälle geben, in denen ausdrücklich der Rat einer Steuerbehörde eingeholt wurde, und diese Korrespondenz wird unweigerlich von erheblichem Gewicht sein, wenn die steuerliche Behandlung bei einer späteren Prüfung in Frage gestellt wird. Auch die Dokumentation aller Verfahren, die die Einhaltung der Vorschriften gewährleisten sollen, ist von Bedeutung.

Da die Verjährungsfristen von Land zu Land unterschiedlich sind, sollten die Belege so lange wie möglich aufbewahrt werden (gegebenenfalls unter Beachtung der einschlägigen Datenschutzgesetze), damit sie im Falle einer Prüfung vorgelegt werden können.

Die Folgen der Nichteinhaltung der Vorschriften

Im digitalen Zeitalter sollte diese Praxis hoffentlich nicht übermäßig beschwerlich erscheinen. Es lohnt sich, einen Blick auf die in einigen Ländern geltenden Sanktionsregelungen zu werfen, um die potenziellen Folgen einer nicht zufriedenstellenden Prüfung zu verdeutlichen.

Das Vereinigte Königreich ist ein Beispiel dafür, dass bei der Festlegung von Sanktionen ein verhaltensorientierter Ansatz verfolgt wird, wobei das höchste Strafmaß für Fälle vorsätzlicher und verdeckter Steuerhinterziehung vorgesehen ist, bei denen die Behörde selbst die Erklärung veranlasst hat.

Bei angemessener Sorgfalt werden geringere (oder gar keine) Sanktionen verhängt, und die Wahrscheinlichkeit, dass eine angemessene Sorgfalt an den Tag gelegt wird, ist weitaus größer, wenn die Aufzeichnungen auf die beschriebene Weise geführt werden.

Prüfungen können jederzeit stattfinden. Daher ist es wichtig, dass die Versicherer die notwendigen Schritte unternommen haben, um sicherzustellen, dass die Informationen und Daten zum Nachweis der Einhaltung der Vorschriften den Steuerbehörden auf Anfrage zur Verfügung stehen.

Die genaue und rechtzeitige Einreichung von Steuererklärungen kann die Wahrscheinlichkeit einer gezielten Prüfung verringern. Das IPT-Managed-Services-Team von Sovos verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit Steuererklärungen im Vereinigten Königreich und in ganz Europa und hat viele Versicherer bei unerwarteten Prüfungen unterstützt.

Jetzt sind Sie dran

Setzen Sie sich noch heute mit Sovos in Verbindung, um sich über die Vorteile zu informieren, die ein Managed Service Provider bieten kann, um die Einhaltung der IPT-Vorschriften zu erleichtern.

Für alle, die mit der Versicherungsprämiensteuer (IPT) relativ neu oder nicht vertraut sind, ist ein Verständnis der einzelnen Kernkomponenten der Schlüssel zur Einhaltung der Vorschriften. Sie sind außerdem in einer logischen Abfolge von fünf verschiedenen Bereichen angeordnet.

1.Standort der Risikoregeln

Im Wesentlichen geht es darum, ein klares Verständnis davon zu haben, wo das Risiko liegt, um zu bestimmen, in welcher Gerichtsbarkeit die Prämiensteuern erklärt werden sollten. Die Regeln können komplex sein und von Gebiet zu Gebiet variieren, aber ein klares Verfahren ist hilfreich.

Das müssen Sie herausfinden:

Prüfen Sie dann, welche Vorschriften gelten. Die vier EU-Vorschriften bestimmen je nach Art des Risikos den richtigen Gerichtsstand:

Laden Sie unser aktuelles Webinar herunter, um mehr über die Risikoregeln zu erfahren: .

2. die Klasse der Unternehmen

Ein Versicherungszweig ist grundsätzlich die Kategorie, unter die das Risiko fällt. In der EU gibt es 18 Schadenversicherungszweige, die von Unfall und Kraftfahrt bis hin zu sonstigen Vermögensschäden und allgemeiner Haftpflicht reichen.

Die EU bietet kurze Beschreibungen jeder dieser Klassen sowie einige spezifische Beispiele. Die Informationen werden von den lokalen Steuerbehörden bei der Umsetzung ihrer eigenen Steuergesetzgebung als Leitfaden verwendet.

Die örtlichen Vorschriften variieren, daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Versicherungspolicen verstehen, um sicherzustellen, dass die richtige und relevante Geschäftsklasse angewendet wird. Einige Policen können mehr als einen Geschäftszweig umfassen, was sich auf den Anteil der Prämie auswirkt, der auf jeden Geschäftszweig entfällt.

Unser Blog, Three Key Steps to Apply IPT on New Lines of Business ist eine nützliche Ressource.

3. die Berechnung der Steuern

Nach der Bestimmung des Risikostandortes und der richtigen Unternehmensklasse müssen im nächsten Schritt die anfallenden Steuern ermittelt werden, die zu begleichen sind.

Die Steuersätze in der EU sind uneinheitlich, und es gibt sogar noch mehr Unterschiede, wenn man die verschiedenen Steuersätze innerhalb eines Landes betrachtet. In Spanien zum Beispiel gilt ein IPT-Satz von 6 %, aber es können auch außergewöhnliche Risikozuschläge in Höhe von 0,0003 % erhoben werden.

Überlegen Sie auch, wer die Kosten für diese Steuern zu tragen hat. Ist es der Versicherte oder der Versicherer? In den meisten Fällen ist der Versicherer dafür verantwortlich, aber auch der Versicherungsnehmer kann dafür aufkommen.

Der Schlüssel zur Bestimmung der anzuwendenden Steuern und des Steuersatzes ist der Zugang zu einer zuverlässigen Software.

Melden Sie sich für unser nächstes Webinar "Back to basics" an, , um mehr über die Berechnung von Steuern zu erfahren.

4) Erklärung und Zahlung

Auch hier variieren die Regeln von Land zu Land, was die Häufigkeit der Meldung und Begleichung von Verbindlichkeiten angeht. Sie können monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich sein. Werden die Fristen nicht eingehalten, werden Strafen und/oder Zinsen fällig. Daher ist es wichtig, die Fristen für die einzelnen Erklärungen zu kennen und zu wissen, wann die Zahlung erfolgen muss.

Einige Steuerbehörden haben strenge Vorschriften und setzen sie schnell durch. Andere sind nachsichtiger und handhaben die Strafen von Fall zu Fall, und einige (wie das Vereinigte Königreich) verfolgen einen verhaltensorientierten Ansatz, bei dem eine vollständige Offenlegung und Kooperation zu einer weitaus geringeren Strafe führen kann.

5. zusätzliche Berichterstattung – wird IPT folgen, wo die Mehrwertsteuer hinführt?

Die Steuerbehörden in aller Welt verfolgen bei der Steuerberichterstattung einen detaillierteren Ansatz, um Betrug zu verhindern und die Steuerlücke zu verringern. Mit der Einführung von Mehrwertsteuermandaten in ganz Lateinamerika und in jüngster Zeit auch in Europa und Asien wird die Mehrwertsteuerlücke immer kleiner. In dem Maße, in dem die Regierungen zur digitalen Steuereinhaltung übergehen und mehr Daten und schneller benötigen, können Sie davon ausgehen, dass die IPT mit der Zeit folgen wird. Die spanischen Behörden zum Beispiel haben mit der Einführung neuer digitaler Meldepflichten für außerordentliche Risikozuschläge im letzten Jahr bereits damit begonnen, diesen Weg einzuschlagen.

Je besser Sie heute vorbereitet sind, desto leichter wird es Ihnen fallen, die Herausforderungen zu meistern, die mit der zunehmenden Digitalisierung der Steuervorschriften auf Sie zukommen.

Jetzt sind Sie dran

Halten Sie sich über die sich ständig ändernden Vorschriften auf dem Laufenden, indem Sie unsere Blogs abonnieren und uns auf LinkedIn und Twitter folgen. Außerdem veranstalten wir regelmäßig Webinare mit unseren internen Spezialisten, die Ihnen gerne weiterhelfen.

Bei der Einführung des polnischen CTC-Systems (Continuous Transaction Control), dem Krajowy System of e-Faktur, sind Fortschritte zu verzeichnen. Anfang des Jahres veröffentlichte das Finanzministerium einen Gesetzesentwurf, der noch vom Parlament verabschiedet werden muss, um Gesetz zu werden. Es wurden Entwürfe für Spezifikationen für elektronische Rechnungen veröffentlicht, und es gab eine öffentliche Konsultation zum CTC-System.

Im Juni gab das Finanzministerium bekannt, dass es alle von der Öffentlichkeit und den polnischen Ministern eingereichten Stellungnahmen zum CTC-System geprüft und beschlossen habe, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

In der Ankündigung erläuterte der Minister die Vorteile der Einführung des CTC-Systems für die Steuerzahler. Dazu gehören: schnellere Mehrwertsteuererstattungen; Sicherheit der gespeicherten Rechnung in der Datenbank der Steuerbehörde bis zum Ende der obligatorischen Aufbewahrungsfrist; Gewissheit über die Rechnungszustellung an den Empfänger durch die CTC-Plattform und daher schnellere Rechnungszahlungen; Automatisierung der Rechnungsverarbeitung und des Rechnungsaustauschs durch die Annahme eines standardisierten E-Rechnungsformats.

Darüber hinaus werden aufgrund der neuen Vorschriften für die elektronische Rechnungsstellung die anstehenden Änderungen des SLIM-Mehrwertsteuerpakets 2 weitere Entlastungsmaßnahmen auslösen, z. B. im Zusammenhang mit der Behandlung von Duplikaten und Korrekturrechnungen.

Die polnischen Behörden machen gute Fortschritte bei der Umsetzung des Krajowy System e-Faktur. Es ist positiv zu sehen, dass sich die öffentliche Konsultation bei der Festlegung der nächsten Schritte als nützlich erwiesen hat, und die Absicht der Behörden, für Transparenz und rechtzeitige Dokumentation zu sorgen, wird sich hoffentlich während der gesamten Einführung des CTC-Systems fortsetzen.

Wollen Sie mehr wissen

Um mehr darüber zu erfahren, was wir für die Zukunft erwarten, laden Sie Trends herunter: Kontinuierliche Transaktionskontrollen.

Japan befindet sich mitten in einem mehrjährigen Prozess der Aktualisierung seines Verbrauchssteuersystems. Dieser begann mit der Einführung seines Systems mit mehreren Steuersätzen am 1. Oktober 2019 und der nächste Schritt wird voraussichtlich die Einführung des sogenannten Qualified Invoice Systems als Steuerkontrollmaßnahme am 1. Oktober 2023 sein.

Mit dieser bedeutenden Änderung versucht die japanische Regierung, ein seit vielen Jahren bestehendes Problem der Steuerflucht zu lösen.

Der Kaskadeneffekt von mehreren Steuersätzen

Die japanische indirekte Steuer wird als japanische Verbrauchssteuer (JCT) bezeichnet und wird auf die Lieferung von Waren und Dienstleistungen in Japan erhoben. Der Verbrauchssteuersatz wurde am 1. Oktober 2019 von 8 % auf 10 % erhöht. Gleichzeitig führte Japan mehrere Sätze ein, wobei für bestimmte Transaktionen ein reduzierter Steuersatz von 8 % gilt.

Derzeit folgt Japan nicht der gängigen Praxis, den geltenden Steuersatz in die Rechnung aufzunehmen, um die Verbrauchssteuer zu berechnen. Stattdessen basiert das derzeitige System (das sogenannte "Ledger-System") auf Transaktionsnachweisen und der Buchhaltung des Unternehmens. Die Regierung ist der Meinung, dass dieses System zu systemischen Problemen in Bezug auf Steuervermeidung führt.

Um dem entgegenzuwirken, wird ab 1. Oktober 2023 ein neues System – das Qualified Invoice System – eingeführt. Der Hauptunterschied zu einer heute ausgestellten Rechnung besteht darin, dass eine qualifizierte Rechnung eine Aufschlüsselung der anwendbaren Steuersätze für diese bestimmte Transaktion enthalten muss.

Unter dem neuen System können nur registrierte JCT-Zahler qualifizierte Steuerrechnungen ausstellen, und auf der Käuferseite der Transaktion werden Steuerzahler nur dann zum Vorsteuerabzug berechtigt sein, wenn eine qualifizierte Rechnung ausgestellt wurde. Mit anderen Worten: Das Qualified Invoice System erfordert von beiden Parteien eine Anpassung ihrer Rechnungsvorlagen und -prozesse, um neue Informationen sowie die Notwendigkeit der Registrierung bei den zuständigen Steuerbehörden festzulegen.

Vorbereitung auf das Qualified Invoice System

Vom 1. Oktober 2019 bis zum 1. Oktober 2023 gilt eine Übergangsfrist für die Implementierung des neuen E-Invoicing-Systems.

Um qualifizierte Rechnungen ausstellen zu können, müssen sich JCT-Steuerzahler bei Japans National Tax Agency ("NTA") registrieren lassen. Die Registrierung kann frühestens ab dem 1. Oktober 2021 beantragt werden, und dieser Antrag muss bis spätestens 31. März 2023 gestellt werden, also sechs Monate vor dem Einführungsdatum des E-Invoicing-Systems. Nicht registrierte Steuerzahler werden keine qualifizierten Rechnungen ausstellen können.

Die registrierten JCT-Zahler können elektronische Rechnungen anstelle von papierbasierten Rechnungen ausstellen, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Was geschieht als Nächstes?

Die Einführung des Qualified Invoice System wird sowohl japanische als auch ausländische Unternehmen betreffen, die in Japan JCT-steuerpflichtige Transaktionen durchführen. Um eine ordnungsgemäße Steuerberechnung und Vorsteuergutschrift zu gewährleisten, müssen Steuerzahler sicherstellen, dass sie die Anforderungen verstehen und ihre Buchhaltungs- und Buchführungssysteme aktualisieren oder anpassen, um die neuen Anforderungen vor der Einführung des Qualified Invoice System im Jahr 2023 zu erfüllen.

Jetzt sind Sie dran

Kontaktieren Sie mit unseren Experten, die Ihnen bei der Vorbereitung auf das japanische Qualified Invoice System helfen können.

Laden Sie VAT Trends herunter: Toward Continuous Transaction Controls, um mehr über die Zukunft der Steuersysteme auf der ganzen Welt zu erfahren.

Der Weg der Türkei zur E-Transformation, der 2010 begann, wurde 2012 systematischer. Dieser Prozess begann zunächst mit der Einführung von E-Ledgern am 1. Januar 2012 und hat seitdem einen viel größeren Umfang für E-Dokumente erreicht. </p

Die türkische Steuerverwaltung (TRA), die den E-Transformationsprozess anführt, hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, Unternehmen zur Digitalisierung der Steuer zu ermutigen und ein erfolgreiches Modell für die Verfolgung von steuerbezogenen Verfahren geschaffen.

Sie können mehr über die E-Transformation der Türkei in unserem E-Book Navigating Turkey’s Evolving Tax Landscape lesen.

Der Prozess wurde durch neue Anforderungen an E-Dokumente weiter beschleunigt.

Neueste Entwicklungen und Erwartungen an die E-Transformation in der Türkei

Die TRA weitet den Anwendungsbereich von E-Dokumenten weiter aus, und die Arten von E-Dokumenten, die verwendet werden, sind:

Die Digitalisierungsreise der E-Dokumente

Viele Steuerzahler haben das neue System freiwillig angenommen, seit die TRA diesen ganzen Prozess eingeführt hat. Die neuesten Aktualisierungen der TRA für E-Dokumente sind von entscheidender Bedeutung für die Überwachung von Steuerverfahren.

Mit der zunehmenden Verbreitung von E-Dokumenten werden sich die Einnahmeverluste durch Steuerverfahren verringern. E-Dokumente bieten zusätzliche Vorteile für öffentliche Einrichtungen und private Unternehmen, wie Zeitersparnis, Kostenminimierung und Produktivitätssteigerung. Es ist sicher, dass der Umfang von E-Dokumenten in der Türkei in Zukunft weiter zunehmen wird, was sich auf Steuerzahler und Steuerverfahren auswirken wird.

Jetzt sind Sie dran

Setzen Sie sich mit in Verbindung, um herauszufinden, wie die Sovos Tax Compliance Software Ihnen dabei helfen kann, Ihre Anforderungen an E-Transformation und E-Dokumente in der Türkei zu erfüllen.

Seit 1993 sind die Lieferungen zwischen Italien und San Marino mit einer Reihe von Zollverpflichtungen verbunden. Dazu gehört auch die Vorlage von Unterlagen bei den Steuerbehörden beider Länder.

Nach der Einführung des italienischen E-Invoicing-Mandats im Jahr 2019 haben Italien und San Marino Verhandlungen aufgenommen, um die Verwendung von E-Invoices bei grenzüberschreitenden Transaktionen zwischen den beiden Ländern auszuweiten. Diese Verhandlungen haben schließlich Früchte getragen, und Details sind nun verfügbar.

Aufbau einer SDI-Verbindung nach San Marino

Italien und das Enklavenland San Marino werden den papiergestützten Zollverkehr aufgeben.

Die italienischen und sammarinischen Steuerbehörden haben beschlossen, ein "Vier-Ecken"-Modell zu implementieren, wobei die italienische Abrechnungsplattform SDI der Zugangspunkt für italienische Steuerzahler sein wird, während ein neu geschaffenes HUB-SM das SDI-Gegenstück für sammarinische Steuerzahler sein wird.

Grenzüberschreitende e-Rechnungen zwischen den Ländern werden zwischen SDI und HUB-SM ausgetauscht. Das internationale Austauschsystem wird am 1. Juli 2022 in Kraft treten. Zwischen dem 1. Oktober 2021 und dem 30. Juni 2022 wird es eine Übergangsfrist geben.

FatturaPA: Das Format der Wahl

Die technischen Spezifikationen von HUB-SM sind nun für Importe von Italien nach San Marino und Exporte von San Marino nach Italien verfügbar. Die Länder haben auch beschlossen, FatturaPA als e-Rechnungsformat zu wählen, obwohl die inhaltlichen Anforderungen für Exportrechnungen aus San Marino leicht von den inländischen italienischen FatturaPA e-Rechnungen abweichen werden.

Die Systeme SDI und HUB-SM werden elektronische Rechnungen an und von Steuerzahlern verarbeiten, die an sie angeschlossen sind oder unter die Zuständigkeit der jeweiligen Länder fallen.

Mit anderen Worten: Italienische Steuerzahler werden grenzüberschreitende Rechnungen nach oder von San Marino über die SDI-Plattform senden und empfangen, während sammarinische Steuerzahler die gleichen Aktivitäten über HUB-SM durchführen werden.

Beide Plattformen werden Rechnungen an die entsprechenden Steuerzahler über die von den jeweiligen Steuerbehörden zugewiesenen Destination Codes zustellen. Das bedeutet, dass HUB-SM auch Destination Codes für sammaritische Unternehmen zuweisen wird.

Integrationsdokumente für sammarinische Unternehmen

In Anlehnung an die italienische Methodik für Steuerkontrollen bei grenzüberschreitenden Transaktionen wird San Marino von sammarinischen Käufern verlangen, nach Erhalt der FatturaPA ein zusätzliches Integrationsdokument auszufüllen (ähnlich einer "Selbstfakturierung", die aus steuerlichen Nachweisgründen erstellt wird). Dieses Dokument wird in einem neuen XML-RSM-Format ausgefüllt, das von der Enklave erstellt und an HUB-SM gesendet wird.

Nach dem größeren Rollout des SDI für B2B-Transaktionen im Jahr 2019 hat die Plattform bewiesen, dass sie in der Lage ist, sich an neue Workflows und Funktionalitäten anzupassen.

Seit letztem Jahr werden E-Kaufaufträge des italienischen nationalen Gesundheitssystems über das NSO ausgetauscht, ein Add-on zur SDI-Plattform. Im Januar 2022 löst die FatturaPA das Esterometro als grenzüberschreitenden Meldemechanismus ab.

SDI hat bereits in der internationalen Arena debütiert durch die Akzeptanz der e-Rechnungen nach der europäischen Norm, die in eine FatturaPA abgebildet werden, bevor sie an italienische Käufer geliefert werden. Diese Integration zwischen SDI und HUB-SM könnte auch die ersten Schritte der Interoperabilität zwischen den Plattformen der beiden Steuerbehörden für den grenzüberschreitenden Handel aufzeigen.

Jetzt sind Sie dran

Nehmen Sie Kontakt auf mit unseren Experten, die Ihnen helfen können, zu verstehen, wie SDI und HUB-SM zusammenarbeiten werden.

Laden Sie VAT Trends herunter: Toward Continuous Transaction Controls , um mehr über die Zukunft der Steuersysteme auf der ganzen Welt zu erfahren.

Norwegen kündigte seine Absichten an, Ende 2020 eine neue digitale Umsatzsteuererklärung einzuführen, mit einem geplanten Starttermin am 1. Januar 2022. Seitdem haben sich Unternehmen gefragt, was diese Änderung für sie bedeuten würde und wie IT-Teams ihre Systeme für diese neue Anforderung vorbereiten müssten. Norwegen hat seither eine umfangreiche Anleitung zur Verfügung gestellt, so dass Unternehmen eher früher als später mit den Vorbereitungen beginnen können.

Mit dieser neuen Umsatzsteuererklärung möchte die norwegische Steuerverwaltung (Skatteetaten) eine Vereinfachung der Berichterstattung, eine bessere Verwaltung und eine verbesserte Einhaltung der Vorschriften erreichen.

Diese neue Umsatzsteuererklärung sieht zusätzliche 11 Felder vor, wodurch sich die Anzahl von 19 auf 30 Felder erhöht, die auf bestehenden SAF-T-Codes basieren, um eine detailliertere Berichterstattung und mehr Flexibilität zu ermöglichen. Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Verpflichtung zur Einreichung einer SAF-T-Datei mit der Einführung dieser neuen MwSt.-Erklärung nicht ändern wird.

Diese Änderung betrifft nur die Umsatzsteuererklärung – wobei die SAF-T-Codes wiederverwendet und für die Bereitstellung zusätzlicher Informationen umgewidmet werden. Unternehmen müssen weiterhin das norwegische SAF-T-Mandat erfüllen, wo es anwendbar ist, und müssen auch diese neue digitale Umsatzsteuererklärung einreichen.

Technische Spezifikationen der digitalen Umsatzsteuererklärung Norwegens

Skatteetaten hat viele Webseiten mit detaillierten Informationen für Unternehmen erstellt, die in den nächsten Monaten durchgesehen werden können, einschließlich der folgenden:

Einreichungsmethode für Norwegens digitale Umsatzsteuererklärung

Norwegen fördert die direkte ERP-Einreichung der Umsatzsteuererklärung, wo immer dies möglich ist. Die Steuerbehörden haben jedoch angekündigt, dass der manuelle Upload über das Altinn-Portal weiterhin möglich sein wird. Die Anmeldung und Authentifizierung des Endanwenders bzw. des Systems erfolgt über ID-porten.

Zusätzlich hat Norwegen eine Methode zur Validierung der Umsatzsteuererklärungsdatei bereitgestellt, die vor der Einreichung getestet werden sollte, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Datei von den Steuerbehörden akzeptiert wird. Der Validator prüft den Inhalt einer Steuererklärung und sollte eine Antwort mit allen Fehlern, Abweichungen oder Warnungen zurückgeben. Dies geschieht durch Überprüfung des Nachrichtenformats und der Zusammensetzung der Elemente in der Umsatzsteuererklärung.

Was geschieht als Nächstes?

Unternehmen sollten mit den Vorbereitungen für die Einführung dieser neuen Umsatzsteuererklärung beginnen, da es auf dem Weg dorthin wahrscheinlich einige Herausforderungen geben wird.

Neben der neuen Umsatzsteuererklärung hat Norwegen auch Pläne zur Einführung eines Verkaufs- und Einkaufsberichts angekündigt, der sich derzeit in einer frühen Vorschlagsphase in der Prüfung durch das Finanzministerium befindet. Die nächste Phase ist die obligatorische öffentliche Konsultation, bei der ein gewünschtes Einführungsdatum festgelegt wird. Skatteetaten merkt an, dass die Implementierungszeit bei der Festlegung eines Einführungsdatums für den Bericht berücksichtigt werden wird.

Jetzt sind Sie dran

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung , um herauszufinden, wie wir Ihr Unternehmen bei der Vorbereitung auf die Anforderungen der digitalen Umsatzsteuererklärung in Norwegen 2022 unterstützen können. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter , um über die neuesten regulatorischen Neuigkeiten und Updates auf dem Laufenden zu bleiben.

In Polen hat das Finanzministerium mehrere Änderungen an den verpflichtenden JPK_V7M/V7K-Berichten des Landes vorgeschlagen. Diese werden am 1. Juli 2021 in Kraft treten. Die Änderungen bieten in einigen Bereichen administrative Erleichterungen für Steuerzahler, schaffen aber an anderer Stelle potenziell neue Hürden.

Polen JPK_V7M und V7K Berichte

Die JPK_V7M/V7K-Berichte – Polens Versuch, die zusammenfassende Berichterstattung einer Umsatzsteuererklärung mit den detaillierten Informationen einer SAF-T zu verschmelzen – sind seit Oktober 2020 in Kraft . Die Steuerzahler müssen diese Berichte (V7M für monatliche Einreicher, V7K für vierteljährliche Einreicher) anstelle der bisher verwendeten Dateien VAT Return und JPK_VAT einreichen.

Die JPK_V7M/V7K-Berichte verlangen von den Steuerzahlern, innerhalb jeder Datei die Rechnungen zu bezeichnen, die einer besonderen Mehrwertsteuerbehandlung unterliegen. Zum Beispiel Rechnungen, die Überweisungen zwischen verbundenen Parteien darstellen, oder Rechnungen für Transaktionen, die der polnischen Regelung der geteilten Zahlung unterliegen.

Aufgeteilte Zahlungen sind für Steuerzahler besonders komplex zu handhaben. Die polnische Regelung für geteilte Zahlungen ist breit anwendbar. In einigen Fällen kann sie nach Wahl des Käufers ausgeübt werden. Dies macht es für Verkäufer schwierig, vorherzusagen, welche ihrer Rechnungen gekennzeichnet werden sollten.

Aufgrund dieser Komplexität und als Reaktion auf das Feedback der Steuerzahler würde der Änderungsentwurf für den 1. Juli die Bezeichnung „geteilte Zahlung“ abschaffen. Dies würde den Verwaltungsaufwand für die Steuerzahler erheblich reduzieren.

Der Änderungsentwurf führt jedoch zu einer zusätzlichen Komplexität bei der Berichterstattung über uneinbringliche Forderungen. Nach den geänderten Regeln müssen die Steuerzahler das ursprüngliche Fälligkeitsdatum der Zahlung für eine unbezahlte Rechnung angeben. Für die der Steuerzahler eine Mehrwertsteuererleichterung beantragt. Dies soll der Steuerbehörde helfen, die Ansprüche auf Forderungserlass zu überprüfen. Dies könnte für Steuerzahler, die solche Informationen nicht aufbewahren oder in ihren Buchhaltungssystemen nicht einfach darauf zugreifen können, möglicherweise eine Schwierigkeit darstellen.

Polen und EU One Stop Shop

Schließlich würde der Änderungsentwurf die Meldung von grenzüberschreitenden Lieferungen von Waren zwischen Unternehmen und Verbrauchern (B2C) ändern. Dies gilt auch für ähnliche Lieferungen von elektronischen Dienstleistungen. Diese Lieferungen stehen im Mittelpunkt der Regelung European Union’s One-Stop Shop , die am 1. Juli 2021 in Kraft tritt, und als solche würden die derzeitigen Rechnungsbezeichnungen für diese Lieferungen in JPK_V7M/V7K unter den geänderten Regeln zu einer einzigen, neuen Rechnungsbezeichnung konsolidiert werden.

Die polnischen JPK_V7M/V7K-Anmeldungen sind enorm ehrgeizig im Umfang. Aus den jüngsten Vorschlägen geht klar hervor, dass die Steuerbehörde bereit ist, sehr kurzfristig erhebliche Anpassungen an der Struktur dieser Einreichungen vorzunehmen. In einer solch dynamischen Landschaft ist es entscheidend, dass Unternehmen mit den regulatorischen Entwicklungen Schritt halten, um konform zu bleiben.

Jetzt sind Sie dran

Müssen Sie die Einhaltung der neuesten polnischen MwSt.-Vorschriften sicherstellen? Nehmen Sie Kontakt mit unseren Steuerexperten auf.

Die General Authority of Zakat and Tax’s (GAZT) zuvor veröffentlichten Regelentwürfe zu „Kontrollen, Anforderungen, technischen Spezifikationen und Verfahrensregeln für die Umsetzung der Bestimmungen der E-Invoicing-Verordnung“ zielten darauf ab, technische und verfahrenstechnische Anforderungen und Kontrollen für das kommende E-Invoicing-Mandat zu definieren. Die GAZT hat kürzlich den Entwurf der E-Invoicing-Regeln in Saudi-Arabien fertiggestellt und veröffentlicht.

Inzwischen hat sich der Name der Steuerbehörde durch die Zusammenlegung der General Authority of Zakat and Tax (GAZT) und der General Authority of Customs zur Zakat, Tax and Customs Authority (ZATCA) geändert.

Die finalisierten Regeln beinhalten eine Änderung des Go-Live-Datums der zweiten Phase vom 1. Juni 2022 auf den 1. Januar 2023. Sie enthüllten die Frist für die Meldung von B2C-Rechnungen (vereinfacht) auf der Plattform der Steuerbehörde für die zweite Phase.

Gemäß den endgültigen Regeln wird das saudi-arabische E-Invoicing-System zwei Hauptphasen haben.

Saudi-Arabien E-Invoicing System: Die erste Phase

Die erste Phase von beginnt am 4. Dezember 2021 und verpflichtet alle ansässigen Steuerzahler, elektronische Rechnungen und elektronische Rechnungen (Gutschriften und Lastschriften) zu erstellen, zu ändern und zu speichern.

Die endgültigen Regeln besagen, dass Unternehmen E-Rechnungen und die dazugehörigen Notizen in einem strukturierten elektronischen Format erstellen müssen. Daten im PDF- oder Word-Format sind daher keine E-Rechnungen. In der ersten Phase ist kein bestimmtes elektronisches Format vorgeschrieben. Allerdings müssen solche Rechnungen und Notizen alle notwendigen Informationen enthalten. In der ersten Phase müssen B2C-Rechnungen einen QR-Code enthalten.

Es gibt eine Reihe von verbotenen Funktionalitäten für E-Invoicing-Lösungen für die erste Phase:

Saudi-Arabien E-Invoicing System: Die zweite Phase

Die zweite Phase wird die zusätzliche Anforderung an die Steuerpflichtigen bringen, neben elektronischen Rechnungen auch elektronische Notizen an das ZATCA zu übermitteln.

Die endgültigen Regeln besagen, dass die zweite Phase am 1. Januar 2023 beginnt und in verschiedenen Stufen ausgerollt werden soll. Für B2B-Rechnungen ist eine Abrechnungsregelung vorgeschrieben, während B2C-Rechnungen innerhalb von 24 Stunden nach Ausstellung an die Plattform der Steuerbehörde gemeldet werden müssen.

Infolge der Anforderungen der zweiten Phase wird das saudische E-Invoicing-System ab dem 1. Januar 2023 als CTC-E-Invoicing-System eingestuft. Alle E-Invoices müssen im UBL-basierten XML-Format ausgestellt werden. Steuerrechnungen können im XML- oder PDF/A-3-Format (mit eingebettetem XML) verteilt werden. Steuerzahler müssen vereinfachte Rechnungen (d.h. B2C) in Papierform verteilen.

In der zweiten Phase muss eine konforme E-Invoicing-Lösung die folgenden Merkmale aufweisen:

Die zweite Phase wird zusätzlich zu den in der ersten Phase genannten Anforderungen weitere verbotene Funktionalitäten für E-Invoicing-Lösungen bringen:

Wie geht es weiter mit dem E-Invoicing-System in Saudi-Arabien?

Nach der Veröffentlichung der endgültigen Regeln organisiert die ZATCA Workshops, um die relevanten Stakeholder der Branche zu informieren.

Einige Details sind zu diesem Zeitpunkt noch unklar, jedoch haben die saudischen Behörden sehr erfolgreich die langfristigen Ziele der Implementierung ihres E-Invoicing-Systems kommuniziert sowie klare Unterlagen zur Verfügung gestellt und Möglichkeiten für Feedback zu den für jede Phase veröffentlichten Unterlagen geboten. Wir erwarten die Bereitstellung der notwendigen Anleitung in naher Zukunft.

Jetzt sind Sie dran

Kontaktieren Sie uns , um Ihre Anforderungen an die Mehrwertsteuer in Saudi-Arabien zu besprechen. Um mehr darüber zu erfahren, was wir glauben, was die Zukunft bringt, laden Sie VAT Trends herunter: Hin zu kontinuierlichen Transaktionskontrollen.

Es ist schon mehr als ein paar Jahre her, dass Rumänien zum ersten Mal mit der Idee spielte, eine SAF-T-Pflicht einzuführen, um die ständig wachsende Mehrwertsteuerlücke zu bekämpfen. Jahr für Jahr fragten sich die Unternehmen nach dem Status dieses neuen Steuermandats, wobei die ANAF immer wieder versprach, bald Details zu nennen. Nun, die Zeit ist gekommen.

Was ist SAF-T?

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat im Jahr 2005 das Standard Audit File for Tax (SAF-T) eingeführt. Das Ziel der digitalen Umsatzsteuererklärung SAF-T ist es, Betriebsprüfern Zugang zu verlässlichen Buchhaltungsdaten in einem leicht lesbaren Format zu geben. Unternehmen können Informationen aus ihren Buchhaltungssystemen exportieren (Rechnungen, Zahlungen, Hauptbuchjournale zusätzlich zu den Stammdateien).

Infolgedessen sollten Prüfungen auf der Grundlage des von der OECD festgelegten standardisierten Formats effizienter und effektiver sein. Da die Länder ein unterschiedliches Format für die Datenerfassung verlangen können, sind keine zwei Länderimplementierungen von SAF-T genau gleich.

Wie setzt Rumänien sein SAF-T um?

Ab 1. Januar 2022 tritt das neue rumänische SAF-T-Mandat für große Steuerzahler in Kraft. Die digitale Einreichung der Umsatzsteuererklärung erfolgt über XML mit über 800 Feldern.

Es scheint, als wolle Rumänien dem von der OECD vorgeschriebenen Format folgen (SAF-T OECD Scheme version 2.0 – OECD standard format). Die technischen Spezifikationen wurden freigegeben und sind auf dem ANAF-Portal zu finden.

Zu den Dokumenten, die verfügbar sind, gehören:

Jetzt, da die Spezifikationen vorliegen, wird Rumänien bald in die Testphase der Implementierung eintreten; dabei können die Steuerzahler den Vorteil nutzen, Testdaten an die ANAF zu übermitteln. Dies geschieht, um sich mit dem Prozess vertraut zu machen, die Anforderungen zu verstehen und, falls nötig, ihre ERP-Systeme anzupassen. Im Ergebnis sollte dies die vollständige Einhaltung der Anforderungen für Januar sicherstellen. Details zur Teilnahme an der Testphase werden in Kürze auf dem Portal veröffentlicht, sobald sie feststehen.

Was geschieht als Nächstes?

Quellen, die dem rumänischen SAF-T-Implementierungsprojekt nahe stehen, gaben an, dass man hofft, bestimmte Deklarationen eliminieren zu können. Möglicherweise vorausgefüllte Meldungen basierend auf SAF-T-Informationen bereitzustellen, sobald das Projekt in vollem Gange ist. Dies würde sich mit dem Trend der vorausgefüllten Steuererklärungen decken, der sich langsam in der gesamten EU durchsetzt; Italien, Spanien und Ungarn ebnen den Weg für vorausgefüllte Steuererklärungen.

Jetzt sind Sie dran

Setzen Sie sich mit in Verbindung, um Ihre SAF-T-Compliance-Anforderungen in Rumänien zu besprechen. Um mehr darüber zu erfahren, was unserer Meinung nach die Zukunft bringt, laden Sie VAT Trends herunter: Hin zu kontinuierlichen Transaktionskontrollen

Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Ansätzen zur Behandlung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) für Transportversicherungen in Europa. Bevor man sich ansieht, wie die einzelnen Länder die Transportversicherung behandeln, sollte man die Herausforderungen bei der Bestimmung des Landes beachten, das berechtigt ist, die IPT und alle damit verbundenen Gebühren zu erheben.

Der Ort des Risikos in Bezug auf Seeschiffe fällt unter Artikel 13(13)(b) der Solvency II-Richtlinie. Darin heißt es, dass im Falle von „Fahrzeugen jeglicher Art“ der Risikobelegenheit der „Mitgliedstaat der Zulassung“ entspricht. Es gibt keine Definition für „Fahrzeuge jeglicher Art“. Es besteht also eine gewisse Unsicherheit darüber, ob dies auf Landkraftfahrzeuge beschränkt ist oder ob es sich auch auf Wasserfahrzeuge und Flugzeuge erstreckt. Die meisten EU-Rechtsordnungen verfolgen den letzteren, breiteren Ansatz, aber Malta beschränkt ihn auf Kraftfahrzeuge.

Transportversicherung IPT in ganz Europa

Darüber hinaus ist die deutsche Steuerbehörde dafür bekannt, sich auf eine Entscheidung des Finanzgerichts Köln aus dem Jahr 2017 zu berufen, um IPT in Fällen zu erheben, in denen ein P&I-Clubmitglied einen Firmensitz in Deutschland hatte, aber kein Schiff dort registriert war. Dies wirft die Möglichkeit einer Doppelbesteuerung auf. Dabei wird die IPT potenziell sowohl in Deutschland als auch im Land der Registrierung des Schiffes erhoben. Das Gesetz zur Modernisierung der Versicherungsteuer wurde im Dezember letzten Jahres verabschiedet.

Sobald ein Versicherer die unruhigen Gewässer der Risikobelegenheitsbestimmungen durchquert hat, unterscheiden sich die Regelungen in Europa erheblich. Die Seeversicherung ist ein Geschäftszweig, für den es eine Reihe von IPT-Befreiungen gibt. Einige Länder wie Bulgarien und Irland bieten ziemlich weitreichende Ausnahmen für Schäden und Verluste an Schiffen.

Andere Länder verfolgen einen nuancierteren Ansatz bei der Unterscheidung zwischen Handelsschiffen und Sportbooten. Belgien bietet eine Steuerbefreiung für erstere an, während sie im Fall der letzteren die IPT wie üblich erheben. Eine ähnliche Unterscheidung gibt es in Frankreich zwischen Schiffen, die kommerziellen Aktivitäten nachgehen, und solchen, die zum Vergnügen betrieben werden.

Deutschland hat einen reduzierten IPT-Satz von 3 % in Bezug auf die Seekasko. Wenn das Schiff ausschließlich gewerblichen Zwecken dient und gegen die Gefahren des Meeres versichert ist.

Dänemark hat eine Steuerbefreiung für Sachversicherungen, erhebt aber eine separate Steuer auf Sportboote. Dänemark berechnet die Steuer auf die Versicherungssumme der Schiffe selbst.

Erweiterung der reduzierten Rate

Ein letzter wichtiger Punkt ist die Verlängerung der Regelung für den ermäßigten Steuersatz, wie im portugiesischen Gebiet Madeira, im April. Die Verlängerung dauert mindestens bis zum Ende dieses Jahres. Die Europäische Kommission hat die Initiative für staatliche Beihilfen, die zu der Ermäßigung geführt hat, bis zum 31. Dezember 2023 verlängert, so dass es sein kann, dass sich dies zu gegebener Zeit in der portugiesischen Gesetzgebung widerspiegeln wird.

Für Versicherer ist es wichtig, die kniffligen Regeln zur Risikolage in der Transportversicherung zu verstehen. Zusätzlich zu den verschiedenen Ansätzen, die von verschiedenen Ländern in Europa verfolgt werden. Dies stellt sicher, dass Unternehmen den richtigen Betrag an Seeversicherungssteuer an die richtige Verwaltung zahlen.

Jetzt sind Sie dran

Setzen Sie sich mit in Verbindung, um Ihre Anforderungen an die Transportversicherung mit unseren IPT Experten zu besprechen.

Das kolumbianische System der elektronischen Rechnungsstellung erreicht den Reifegrad. Seit seiner Einführung im Jahr 2018 hat Kolumbien das Mandat stetig konsolidiert und erweitert, um es stabiler, zuverlässiger und umfassender zu machen.

Mit dem Erlass des Beschlusses 000013/2021 hat die kolumbianische Steuerverwaltung (DIAN) das Mandat für die elektronische Rechnungsstellung offiziell auch auf Lohn- und Gehaltsabrechnungen ausgeweitet. Diese Erweiterung folgt dem Muster von Mexiko, Brasilien und anderen Ländern, die das Mandat zur elektronischen Rechnungsstellung bereits auf Lohn- und Gehaltsabrechnungen ausgeweitet haben.

Das Support Document for Electronic Payroll ist in Kolumbien als Documento Soporte de Nomina Electronica oder auch einfach als Nomina Electronica bekannt. Es handelt sich um ein neues digitales Dokument, das zur Unterstützung und Validierung der lohnbezogenen Kosten und Abzüge der Einkommenssteuer und der Mehrwertsteuergutschriften (falls zutreffend) dient, wenn Unternehmen Zahlungen leisten, die sich aus Arbeits-, Rechts- und anderen ähnlichen Arten von Beziehungen (Renten) ergeben.

Vereinfacht ausgedrückt, sollten Arbeitskostentransaktionen unter diesem neuen digitalen System gemeldet werden, damit sie gültig sind. Dies ist immer dann der Fall, wenn Arbeitgeber Zahlungen für Löhne, Gehälter, Erstattungen, Renten usw. vornehmen.

Wer muss das Mandat zur elektronischen Lohnabrechnung erfüllen?

Arbeitgeber, die Löhne im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses zahlen, bei dem die Zahlungen als Ausgaben für Einkommenssteuerzwecke oder als abzugsfähige Steuern für die Umsatzsteuer ausgewiesen werden, müssen diese Vorschriften einhalten. Es gibt jedoch wichtige Ausnahmen, die sich aus diesem gesetzlichen Rahmen ergeben. Zum Beispiel sind öffentliche Einrichtungen, gemeinnützige Organisationen oder Steuerzahler, die unter die vereinfachte Regelung fallen, derzeit nicht verpflichtet, die Vorschriften einzuhalten. Folglich müssen sie solche Zahlungen nicht für den Abzug der Einkommens- oder Umsatzsteuer verwenden.

Zeitplan für den Einsatz

Das DIAN hat einen Umsetzungszeitplan erstellt, der auf der Anzahl der Mitarbeiter des Steuerpflichtigen basiert. Es gibt vier Stufen oder Gruppen, für die die folgenden Fristen gelten:

Gruppe Frist zum Starten der Erstellung und Übermittlung des Dokuments Anzahl der Mitarbeiter
Von Bis zu
1 1. September 2021 Mehr als 250 Mitarbeiter101
2 1. Oktober 2021 101 250
3 1. November 2021 11 100
4 1. Dezember 2021 1 10

Deadline für die Überweisung

Da die Nomina Electronica monatlich gemeldet werden muss, sollten die Zahlungen für jeden Monat folglich bis zum 10. des Folgemonats gemeldet werden. Die Anpassungsnotizen sollten innerhalb der gleichen Frist gemeldet werden, sobald sie vom Arbeitgeber vorgenommen wurden.

Berichtselemente des Mandats zur elektronischen Lohnabrechnung

Es gibt zwei grundlegende Arten von Berichten, die Teil dieses Mandats sind: das Support-Dokument der elektronischen Gehaltsabrechnung und – wenn nötig – die Anpassungsnotiz.

Support-Dokument der elektronischen Gehaltsabrechnung oder Nomina Electronica

Dieses elektronische Dokument enthält die Informationen, die die Zahlungen an die Arbeitnehmer als Löhne und andere Vergütungen, Abzüge und die Differenz zwischen ihnen, die vom Arbeitgeber vorgenommen wurden, wie in der Lohnabrechnung gemeldet, belegen. Der Arbeitgeber muss dann das Dokument unter Verwendung des XML-Formats, das in der technischen Dokumentation in der Vorschrift 000037/2021 festgelegt ist, erstellen und an das DIAN übermitteln.

Abgleichhinweise

In diesem Mandat gibt es keine Gutschriften, wie wir sie im elektronischen Rechnungssystem von Kolumbien kennen. Wenn ein Arbeitgeber jedoch Korrekturen am Support Document der elektronischen Gehaltsabrechnung vornehmen muss, die an das DIAN gemeldet wurden, kann er so genannte Anpassungsnotizen (oder Notas de Ajuste) ausstellen, in denen der Arbeitgeber jeden Wert korrigieren kann, der zuvor über die Nomina Electronica an das DIAN gemeldet wurde.

Inhalt und Aufbau der Berichte

Die Arbeitgeber müssen dem DIAN Berichte vorlegen, die für jeden Begünstigten, der Zahlungen von den Arbeitgebern erhält, individualisiert sind. Infolgedessen erfordert der Bericht die Bereitstellung von einigen obligatorischen Informationen für die DIAN zu validieren. Dazu gehört die ordnungsgemäße Identifizierung des Berichts selbst, des Meldenden, zusätzlich zu den Arbeitnehmern, Löhnen oder anderen Zahlungen Arbeitnehmer, Datum, Nummerierung, Software usw.

Ein weiteres obligatorisches Informationselement, das erwähnenswert ist, ist der CUNE oder Unique Code of Electronic Payroll Support Document. Dies ist ein eindeutiger Bezeichner für jedes Electronic Payroll Support Document. Er ermöglicht die genaue Identifizierung jedes Reports oder der danach ausgestellten Adjustment Notes. Es gibt jedoch einige zusätzliche optionale Informationen, die je nach den Bedürfnissen oder der Bequemlichkeit des Arbeitgebers, der den Bericht erstellt, angegeben werden können.

Aus technischer Sicht basieren weder das Support-Dokument der elektronischen Gehaltsabrechnung noch die Anpassungshinweise auf der in Kolumbien verwendeten UBL 2.1-Struktur für die elektronische Rechnung. Das liegt daran, dass der UBL-Standard keine Module für Lohnbuchhaltungstransaktionen oder Berichte enthält. Daher hat das DIAN seine Architektur auf einem anderen XML-Standard aufgebaut. Jeder Bericht erfordert eine digitale Signatur. Dafür kann der Steuerpflichtige das gleiche digitale Zertifikat verwenden, das auch für die Signatur von elektronischen Rechnungen verwendet wird.

Erzeugung, Übertragung und Validierung

Die aktuellen Vorschriften schreiben nicht vor, dass die Nomina Electronica oder die Anpassungshinweise mit einer bestimmten Softwarelösung oder von einem vom DIAN autorisierten Softwareanbieter erstellt werden müssen. Die Steuerzahler haben die Möglichkeit, den Bericht mit ihrer eigenen Lösung zu generieren. Das ist eine Marktlösung oder eine Lösung, die das DIAN für kleine Steuerzahler bereitstellen wird. Alle Berichte sollten jedoch strikt der technischen Dokumentation folgen, die vom DIAN im Rahmen des Beschlusses 000037/2021 herausgegeben wurde. Die Übermittlung dieser Dokumente erfolgt elektronisch, unter Verwendung der vom DIAN vorgegebenen Webservices.

Nach der Übermittlung validiert das DIAN dann das Dokument. Es meldet dann die entsprechende Antragsantwort an den Steuerpflichtigen zurück, die die Annahme und Validierung anzeigt. Erst dann sind die im Abrechnungsbeleg ausgewiesenen Beträge gültige Ausgaben für den Abzug.

Strafen und Sanktionen

Die Nichteinhaltung der elektronischen Lohn- und Gehaltsabrechnung in Kolumbien unterliegt denselben Bußgeldern und Strafen, die für die Nichteinhaltung des Mandats zur elektronischen Rechnungsstellung festgelegt wurden, wie in Art. 652-1 des Steuergesetzes von Kolumbien (Estatuto Tributario). Die wichtigste Auswirkung der Nichteinhaltung ist jedoch, dass alle Zahlungen, die vom Arbeitgeber nicht gemeldet werden, nicht als Ausgaben für Einkommenssteuer- oder Mehrwertsteuerzwecke anerkannt werden, falls dies der Fall ist.

Jetzt sind Sie dran

Sprechen Sie mit unseren Experten über Ihre steuerlichen Anforderungen in Kolumbien und bleiben Sie auf dem Laufenden über die sich ändernde Landschaft der Mehrwertsteuer-Compliance, indem Sie VAT Trends herunterladen: Hin zu kontinuierlichen Transaktionskontrollen.

Wir haben ein Webinar über Insurance Premium Tax (IPT) in Spanien veranstaltet.

Zu den behandelten Themen gehörten das Conscorcio-Meldesystem, Tipps für eine effektive und genaue Einhaltung der Vorschriften, die derzeit geltenden Sanktionsregelungen und die neuesten regulatorischen Updates.

Obwohl unser Expertenteam viele Fragen beantwortete, hatten sie nicht für alle Zeit. Hier ist eine hilfreiche Zusammenfassung.

Sind alle Krankenversicherungen in Spanien von der IPT befreit?

Wir verstehen, dass Kranken- und Krankheitsversicherungen in Spanien von der IPT befreit sind. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass dies nicht für die Unfallversicherung gilt, die mit 8 % besteuert werden sollte. Artikel 5 des IPT-Gesetzes sieht die Befreiung vor.

Sie haben erwähnt, dass internationale Versicherungsrisiken zu den Ausnahmen gehören. Gilt das auch für die internationale Spediteurhaftpflichtversicherung? Und für die internationale Seefrachtversicherung?

Artikel 5 des IPT-Gesetzes sieht eine Befreiung vor für: „Versicherungsgeschäfte im Zusammenhang mit Schiffen oder Flugzeugen, die für den internationalen Transport bestimmt sind, ausgenommen solche, die der Schifffahrt oder der privaten Freizeitfliegerei dienen“. Zwei Gerichtsurteile (1073-00 (09/05/2000) und V1233-03 (13/06/2008)) liefern weitere Details zu dieser Ausnahme.

Gemäß Gesetz 22 des Gesetzes 37/1992 (Mehrwertsteuergesetz): „gilt als internationaler Transport derjenige, der innerhalb des Landes stattfindet und an einem Punkt endet, der sich in einem Hafen, Flughafen oder Grenzgebiet befindet, um sofort außerhalb des spanischen Festlandes und der Balearen versandt zu werden“. Wir gehen daher davon aus, dass Versicherungen, wie z. B. Speditionshaftung und Seefracht, die IPT-Befreiung in dem Maße erhalten, wie sie sich auf den internationalen Transport beziehen.

Ich erstelle den CCS monatlich manuell in Excel. Gibt es ein Microsoft-Tool, das den Abschlussbericht erstellen kann?

Uns sind keine Microsoft-Tools bekannt, die die CCS-Datei für das monatliche Reporting vorbereiten können. Diese Datei kann sehr komplex sein. Für unsere Kunden verwenden wir unsere proprietäre Software, um die entsprechende Datei aus einer Excel-Eingabemaske zu generieren.

Was ist CLEA?

CLEA ist der Zuschlag zur Finanzierung der Abwicklungstätigkeit von Versicherungsunternehmen. Sie wurde in das Modelo 50 CCS aufgenommen und ist für alle Versicherungsverträge fällig, die für Risiken in Spanien abgeschlossen werden, mit Ausnahme von Lebensversicherungen und Exportkreditversicherungen im Namen oder mit Unterstützung des Staates.

Die Art des Zuschlags, der zur Finanzierung der Liquidationstätigkeit der Versicherungsgesellschaften bestimmt ist, besteht aus 0,15 % der oben genannten Prämien.

Müssen Versicherer in allen Provinzen Spaniens registriert sein?

Wir gehen davon aus, dass sich alle Versicherer in den Provinzen registrieren sollten, in denen sie Risiken haben. Dies ist eine gesetzeskonforme Anforderung, da die Versicherer die Prämiensteuern je nach Standort des Risikos an die richtigen Steuerbehörden melden müssen.

Ich habe verstanden, dass Sie monatliche Policen bei Consorcio einreichen können, auch wenn die Postleitzahl falsch ist. Wie sollen wir in Zukunft vorgehen?

Die Postleitzahl ist neben der korrekten Adresse, an der das Risiko ansässig ist, sehr wichtig. Das spanische Gesetz besagt, dass Unternehmen die Prämiensteuer entsprechend dem Standort des Risikos angeben müssen. Manchmal geben ausländische Versicherer den Ort des in Spanien ansässigen Risikos anhand der Adresse des Versicherten an. Zum Beispiel sollte ein deutscher Versicherer, der eine Police ausstellt, die ein Haus in Spanien versichert, die Adresse und Postleitzahl des Hauses in Spanien angeben.

Wenn wir diese Daten für die monatliche Übermittlung nicht haben, müssen wir in Zukunft den Feuerwehrgebührenbericht deklarieren. Das CCS-System wird eine Meldung mit falscher Postleitzahl daraufhin ablehnen.

Sollte der federführende Versicherer bei der Meldung von Consorcio-Verbindlichkeiten eine Erklärung im Namen seiner Mitversicherer abgeben?

Die Versicherer können sich dafür entscheiden, nur ihren Anteil an der Mitversicherungsvereinbarung zu deklarieren, wenn dies die Vereinbarung zwischen den Versicherern ist, die an dem Vertrag beteiligt sind.

Wenn Consorcio einen ausstehenden Betrag von einem Mitversicherer nicht eintreiben kann, ist es jedoch wahrscheinlich, dass es den federführenden Versicherer für diesen Betrag haftbar machen wird. Alternativ kann der federführende Versicherer die Zuschläge im Namen aller nachfolgenden Versicherer zahlen. Es besteht also bis zu einem gewissen Grad ein Ermessensspielraum für die jeweiligen Versicherer.

Gibt es eine Liste oder Erklärung für jede Bewegung und jeden Meldungstyp, der an Consorcio zu melden ist?

Diese können wir unseren Kunden auf Wunsch zur Verfügung stellen.

Jetzt sind Sie dran

Haben Sie noch Fragen zur IPT in Spanien? Kontaktieren Sie unsere Experten oder sehen Sie sich unser aktuelles Webinar an, The Complexity of Insurance Premium Tax in Spain

Im September 2020 führte Italien wichtige Änderungen an den Vorschriften des Landes zur Erstellung und Aufbewahrung elektronischer Dokumente ein. Diese neuen Anforderungen sollten am 7. Juni 2021 in Kraft treten. Die Agentur für digitales Italien (AGID) hat nun jedoch beschlossen, die Einführung der neuen Regeln für elektronische Dokumente auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.

Die neuen „Richtlinien für die Erstellung, Verwaltung und Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten“ („Guidelines“) regeln verschiedene Aspekte eines elektronischen Dokuments. Wenn Unternehmen die Richtlinien befolgen, profitieren sie von der Vermutung, dass ihre elektronischen Dokumente vor Gericht als vollwertiges Beweismittel gelten.

Die Verschiebung der Einführung der Richtlinien ist eine Reaktion der AGID auf Forderungen lokaler Organisationen, die insbesondere Bedenken hinsichtlich der Verpflichtung zur Verknüpfung von Metadaten mit E-Dokumenten geäußert haben. Die Richtlinien legen eine umfangreiche Liste von Metadatenfeldern fest, die mit E-Dokumenten in einer Weise verknüpft werden, die Interoperabilität ermöglicht.

Metadaten-Anforderungen geändert

Neben der Verzögerung der Einführung der neuen E-Dokumente-Gesetzgebung hat die AGID auch die Anforderungen an die Metadaten geändert. Dazu gehören neue Metadatenstücke und die Änderung der Beschreibung einiger Felder. Die AGID hat auch Verweise – insbesondere auf Standards – korrigiert und Aussagen neu formuliert, um einige Verpflichtungen zu verdeutlichen.

Die aktualisierten Richtlinien und die dazugehörigen Anhänge sind auf der AGID-Website verfügbar.

Jetzt sind Sie dran

Setzen Sie sich mit in Verbindung, um Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung und die Vorschriften für elektronische Dokumente in Italien zu besprechen.

Wann genau neue Steuern oder Steuersatzerhöhungen anstehen, ist schwer zu sagen. Covid-19 hat sich auf fast alles ausgewirkt, auch auf ein massives Defizit in der Wirtschaft. Viele Banken haben Negativzinsen angewandt und die Regierungen haben Finanzmittel bereitgestellt, um die Erholung zu unterstützen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Steuerbehörden nach Möglichkeiten suchen werden, zusätzliche Finanzmittel einzubringen, einschließlich Erhöhungen der Versicherungsprämiensteuer (IPT).

Europas IPT-Satz steigt

Einige der steilsten Anstiege in ganz Europa sind nicht als sofortiger Sprung von einer Rate zur anderen zu erkennen, sondern als allmähliche Steigung.

Die niederländische IPT-Regelung ist eine der höchsten in ganz Europa und liegt derzeit bei 21 %. Bis 2008 lag der IPT-Satz bei 7 % und wurde dann in verschiedenen Stufen erhöht, bis er schließlich 2013 bei 21 % lag. Ein Anstieg von 14 % in einem Zeitraum von fünf Jahren!

Warum die plötzliche Steuererhöhung? War es, weil die niederländischen Steuerbehörden erkannten, dass ihr Satz einer der niedrigsten in Europa war? Lag es am wirtschaftlichen Klima zu dieser Zeit, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen? Oder lag es daran, dass die Steuerbehörden zu erkennen begannen, dass die IPT eine anerkanntere Steuer wurde?

Die Niederlande sind nicht das einzige Land, das in kurzer Zeit einen dramatischen Anstieg der IPT-Rate erlebt hat.

Auch die britische Steuerbehörde HMRC hat die Gelegenheit genutzt, um rigorosere Erhöhungen durchzusetzen, insbesondere bei ihrem Standardsatz. Im Jahr 2011 wurde der Satz auf 6 % angehoben und in verschiedenen Abständen erhöht, bis er sich 2017 bei 12 % stabilisierte. Der Satz verdoppelte sich in einem Zeitraum von fünf Jahren!

Die Ähnlichkeit zwischen den beiden Gebieten und der Art und Weise, wie sie ihre Raten erhöht haben, ist unheimlich. Die Fünf-Jahres-Struktur der Zinssätze ändert sich entweder um 1 oder 2 % und erreicht schließlich viel höhere Sätze als ursprünglich auf dem Markt erwartet. Rückblickend auf die Wirtschaft zum Zeitpunkt der Erhöhung begann Europa, sich von einer Rezession zu erholen, die die meisten Territorien mit steigenden Zinsen für Kredite und Hypotheken und erhöhter Arbeitslosigkeit hart traf.

Es gibt jetzt Veränderungen auf dem Markt, die die IPT-Tarife beeinflussen könnten. Viele Versicherungsgesellschaften haben den Umfang der angebotenen Versicherungen erhöht. Die Sparten sind vielfältiger und die angebotenen Prämien sind höher. Der Schwerpunkt liegt auf einer korrekten Abrechnung mit dem Versicherer gegenüber einer sorgfältigen Betrachtung der versicherten Steuern.

Wie geht es weiter?

Viele Territorien verlangen jetzt detailliertere Angaben für Einreichungen. Wird dies mehr Betriebsprüfungen auslösen? Wird es dazu führen, dass mehr Steuerbehörden diese Informationen analysieren, um ihre Strafregelungen durchzusetzen? Oder wird es eine Reihe von Steuererhöhungen auf breiter Front geben? Die Erhöhungen könnten bei 1 oder 2 % beginnen und dem Trend der letzten fünf Jahre folgen, wie oben beschrieben. So oder so, es entsteht eine finanzielle Lücke, die gefüllt werden muss.

Wir werden die neuesten Aktualisierungen der Versicherungsprämiensteuer genau im Auge behalten, um zu sehen, wie die Steuerbehörden auf das derzeitige wirtschaftliche Klima reagieren.

Jetzt sind Sie dran

Informieren Sie sich unter über die Vorteile, die Ihnen ein Managed Service Provider bieten kann, um Ihre IPT-Compliance zu erleichtern.

EESPA, die European E-invoicing Service Providers Association, hat kürzlich EESPA Standard Definitions for Legally Compliant Electronic Invoicing und deren Verwendung veröffentlicht.

Dieses Dokument zielt darauf ab, eine Grundlage für Anbieter von E-Invoicing-Diensten und ihre Kunden zu schaffen, um sich über die Zuweisung der Verantwortung für die Rechtskonformität der von den Diensten unterstützten Prozesse zu einigen. Diese Standarddefinitionen werden zu klareren Vereinbarungen beitragen, bewährte Verfahren fördern und die Professionalität in der E-Invoice-Branche sicherstellen.

In den meisten europäischen Ländern können E-Invoicing-Dienstleister verschiedene Optionen für VAT-Compliance-Prozesse anbieten; jedes solche Angebot ist eine individuelle Wettbewerbsentscheidung des Dienstleisters. Unabhängig davon, welcher VAT-Compliance-Prozess verwendet wird, ist es wichtig, klar zu definieren, welche Partei rechtlich für die unterstützten Prozesse verantwortlich ist. Die Standarddefinitionen der EESPA zielen darauf ab, eine Grundlage für eine Vereinbarung über die Zuweisung von Verantwortlichkeiten zu schaffen, in der die Aufgaben festgelegt werden, für die jede Partei verantwortlich sein wird.

Bei der Entwicklung des Standarddefinitionsdokuments konzentrierte sich die EESPA-Arbeitsgruppe "Public Policy and Compliance Working Group" (PPCWG) zunächst auf Schlüsseldefinitionen oder Konzepte, die für Compliance-bezogene Themen relevant sind, die typischerweise im Zusammenhang mit der elektronischen Rechnungsstellung auftreten.

Basierend auf diesen Definitionen bietet das Dokument eine vordefinierte "Verantwortungsmatrix", die für das Management der Verantwortung zwischen einem Dienstleister und seinem Kunden verwendet werden kann. Zu den vorgeschlagenen Komponenten, die zwischen Dienstleistern und ihren Kunden in einem konformen elektronischen Rechnungsstellungsprozess berücksichtigt werden sollten, gehören:

Die bereits erwähnte "Verantwortungsmatrix" bietet eine Benutzerführung, die es den Parteien ermöglicht, zu vereinbaren und zu dokumentieren, welche Partei die Verantwortung für die einzelnen Compliance-Komponenten trägt: Überwachung der relevanten Anforderungen, Implementierung und Aufrechterhaltung von Maßnahmen zur Sicherstellung der kontinuierlichen Compliance und Compliance Assurance zur Bestätigung der getroffenen Maßnahmen.

Die Verwendung dieser Standarddefinitionen und der "Verantwortungsmatrix" führt zu klareren Vereinbarungen und letztlich zu besseren Beziehungen zwischen Kunden und Dienstleistern. Das Dokument kann auch als Checkliste dienen, die Unternehmen für RFIs oder RFPs verwenden können, um Angebote von Dienstleistern zu vergleichen.

Jetzt sind Sie dran

Um mehr darüber zu erfahren, was unserer Meinung nach die Zukunft bringt, laden Sie VAT Trends herunter: Toward Continuous Transaction Controls. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter , um über regulatorische Neuigkeiten und Updates auf dem Laufenden zu bleiben.

Eine bessere Einsicht in und Kontrolle über die Finanz- und Handelsdaten der Steuerzahler ist der Hauptvorteil, der von Regierungen hervorgehoben wird, die Regelungen zur kontinuierlichen Transaktionskontrolle (CTC) eingeführt haben.

Ihre Bedeutung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Transaktionsdaten, die über eine von der Steuerverwaltung autorisierte Plattform abgewickelt oder ausgetauscht werden, werden für die Steuerbehörden zur neuen Quelle der Wahrheit, um die Richtigkeit von Buchhaltungsbüchern und Steuererklärungen zu beurteilen.

CTCs liefern den Steuerbehörden auch relevante Daten über den Zustand der formellen Wirtschaft des Landes und ermöglichen gezielte politische Maßnahmen. Letzteres wird für Länder auf der ganzen Welt immer wichtiger, da sie nach der Pandemie versuchen, ihre angeschlagenen Volkswirtschaften zu sanieren.

Die Wirtschaft verstehen durch Analyse von Steuer-Big-Data

Brasilien ist eine der Top-10-Volkswirtschaften weltweit, mit diversifizierten Unternehmen und Sektoren. Allerdings ist es auch eines der komplexesten Länder der Welt, was die Einhaltung von Steuervorschriften angeht.

Im Laufe der Jahre hat Brasilien eine Fülle von verschiedenen steuerlichen E-Dokumenten eingeführt. Der gemeinsame Nenner ist die Echtzeit-Einreichung von handelsrelevanten Dokumenten (insbesondere E-Rechnungen) in strukturierter Form an eine der verschiedenen staatlich betriebenen Abrechnungsplattformen. Diese Compliance-Regelungen leisten mehr als nur die Registrierung von Daten für Steuerkontrollzwecke; die elektronischen Rechnungen enthalten Daten über die spezifischen Waren und Dienstleistungen, mit denen ein Steuerzahler handelt, und stellen damit eine wertvolle Datenquelle über die Wirtschaft des Landes dar.

In Brasilien wird praktisch die gesamte Wirtschaft durch irgendeine Art von CTC-Anforderung registriert. Unterschiedliche Lieferungen werden über verschiedene Rechnungstypen (z. B. NF-e, NFS-e, CT-e, NF3-e) registriert und über verschiedene Abrechnungsplattformen der lokalen Steuerverwaltung abgewickelt. Die Interpretation all dieser Finanzdaten ist nicht einfach, aber viele brasilianische staatliche und kommunale Behörden haben Informationen veröffentlicht und Analysen zu den Auswirkungen von COVIDf-19 auf die Wirtschaft vorgelegt – alles auf der Grundlage elektronischer Rechnungsdaten. Die brasilianische Bundessteuerbehörde (RFB) hat zweiwöchentliche Bulletins veröffentlicht, die nach Regionen und Sektoren aufgeschlüsselte Daten sowie einen Vergleich der aktuellen Daten mit dem gleichen Zeitraum der Vorjahre enthalten.

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Brasiliens Wirtschaft

Die Daten zeigten, dass im April 2020, als die ersten restriktiven Maßnahmen in einigen Bundesländern und Gemeinden eingeführt wurden, der Industriesektor einen Umsatzrückgang von 24 % im Vergleich zum April 2019 verzeichnete. Gleichzeitig stiegen die Verkäufe von Strom und Gas um 25 %. Die bemerkenswerteste Auswirkung hatte der E-Commerce, wo die registrierten Umsätze in jedem Monat des Jahres 2020 höher waren als im gleichen Monat des Vorjahres.


Quelle: Receita Federal do Brasil. Boletim NF-e. 6. Ausgabe. Veröffentlicht am 1. Januar 2021. Verfügbar unter https://www.gov.br/receitafederal/pt-br/acesso-a-informacao/dados-abertos/boletim-da-receita-federal_impactos-da-covid-19/boletim-6a-edicao-1-janeiro-2021-v4e.pdf. Abgerufen am 7. April 2021.

Die Region, die am stärksten von den COVID-19-Maßnahmen betroffen war, war der Südosten – hier leben 44% der Bevölkerung des Landes sowie Sao Paulo und Rio de Janeiro. Die Region verzeichnete im April 2020 einen Umsatzrückgang von 100 Mrd. BRL (178 Mrd. USD) im Vergleich zum Vormonat, doch überraschenderweise übertraf das Jahresvolumen der registrierten Umsätze das Niveau vor der Pandemie.

Obwohl das Land von der COVID-19-Pandemie hart getroffen wurde, zeigen die von der Steuerbehörde gesammelten Daten die Branchen, die in dieser Zeit erfolgreich waren. Die in den Berichten des RFB erfassten Sektoren verzeichneten im Jahr 2020 einen Umsatzanstieg von 3,4 % im Vergleich zu 2019, angetrieben von der Pharmazie und der Bauindustrie. Im Gegensatz dazu sank der Umsatz mit Kraftstoffen, Autos und Motorrädern um 6,4 % bzw. 5,6 %.

Quelle: Receita Federal do Brasil. Boletim NF-e. 6. Ausgabe. Veröffentlicht am 1. Januar 2021. Verfügbar unter https://www.gov.br/receitafederal/pt-br/acesso-a-informacao/dados-abertos/boletim-da-receita-federal_impactos-da-covid-19/boletim-6a-edicao-1-janeiro-2021-v4e.pdf. Abgerufen am 07. April 2021.

Brasiliens Einfluss auf Europas Steuerregime

Während die Schließung der Mehrwertsteuerlücke die meisten Volkswirtschaften zur Einführung von CTC-Systemen antreibt, ist Brasilien ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie der Zugang zu granularen Transaktionsdaten für die Steuerverwaltungen von großem Nutzen sein kann. Die aus E-Rechnungen, E-Reporting, E-Accounting und anderen Dokumenten extrahierten Daten können sowohl als wirtschaftspolitischer Impulsgeber als auch als Instrument zur Verbesserung der Steuereinnahmen genutzt werden. Die den Behörden zur Verfügung gestellten Transaktionsdaten ermöglichen es den Regierungen, mit chirurgischer Präzision in bestimmte Wirtschaftsbereiche einzugreifen.

Während die lateinamerikanischen Länder ihre CTC-Plattformen im Laufe der Jahre konsolidiert haben, gewinnt in Europa eine Vielzahl von unterschiedlichen Frameworks an Zugkraft. Italien hat sein eigenes Rechnungsfreigabesystem eingeführt und es wird erwartet, dass Polen bald folgen wird. Frankreich, Deutschland und die Slowakei bereiten ebenfalls den Weg für die Einführung ihrer eigenen lokalen Iterationen von Transaktionskontrollen.

Während diese Reformen technologische Werkzeuge zur Reduzierung von Mehrwertsteuerdefiziten einführen werden, werden sie vor allem den Steuerbehörden wertvolle Wirtschaftsdaten liefern – ein Vorteil, der entscheidend sein wird, wenn sich die Länder von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie erholen.

Jetzt sind Sie dran

Um mehr darüber zu erfahren, was unserer Meinung nach die Zukunft bringt, laden Sie VAT Trends herunter: Toward Continuous Transaction Controls. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter , um über regulatorische Neuigkeiten und Updates auf dem Laufenden zu bleiben.