Trends bei Mehrwertsteuerprüfungen — EU konzentriert sich auf E-Commerce

Jack Bowdige
Mai 18, 2022

In Fortsetzung unserer Reihe über Mehrwertsteuerprüfungen werfen wir einen genaueren Blick auf die Trends, die sich bei den Aktivitäten der unabhängigen Steuerverwaltungen der EU-Mitgliedstaaten in der gesamten Europäischen Union abzeichnen.

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Europäischen Kommission (EG) wurden spezifische Leitlinien nicht nur zu bewährten Verfahren veröffentlicht, sondern auch dazu, wie die EU-Mitgliedstaaten den Schwerpunkt ihrer Mehrwertsteuerprüfungsprojekte harmonisieren können. Wir haben eine deutliche Verlagerung von der Prüfung historisch komplexer Unternehmen in Sektoren wie Automobil und Chemie hin zu anderen Sektoren wie Online-Händlern und Fernabsatz festgestellt.

In dem von der Kommission im April veröffentlichten Bericht wurde darauf hingewiesen, dass die lokalen Steuerbehörden sich bewusst darum bemühen sollten, die Effizienz der Prüfungspraktiken und -ergebnisse zu steigern, indem aufgezeigt wird, wie komplexe Projekte zur Lösung branchenspezifischer Probleme ausgerichtet werden können.

In Bezug auf die EU-Mitgliedstaaten stellten sie fest:

„Sie sollten auch komplexere Prüfungsprojekte durchführen (für bestimmte Gruppen von Steuerzahlern, eine Branche oder einen Geschäftsbereich wie Einzelhandel, um ein bestimmtes Risiko anzugehen oder den Grad der Nichteinhaltung in einem bestimmten Sektor festzustellen) und umfassende Prüfungen und Betrugsuntersuchungen durchführen.“

Mehrwertsteuerprüfungen in Europa

Wir haben dies bereits in einigen Ländern wie den Niederlanden und Deutschland gesehen, mit einer stärkeren Verlagerung hin zur Prüfung zuvor vernachlässigter Unternehmen der E-Commerce-Branche infolge des Brexit und des im Juli 2021 eingeführten E-Commerce-Mehrwertsteuerpakets. Unser eigenes Auditteam hier bei Sovos verzeichnete in der zweiten Jahreshälfte einen Anstieg der bei unseren E-Commerce-Kunden eröffneten Audits um 45%. Dies ist sowohl auf die Änderung der Aktivitäten nach dem Brexit als auch auf den Beginn des One-Stop-Shop-Regimes (OSS) zurückzuführen.

Bei genauerer Betrachtung des Prüfungsansatzes der verschiedenen Steuerbehörden haben wir einen stärkeren Schwerpunkt bei Mehrwertsteuererstattungsprüfungen in den Niederlanden beobachtet, während Deutschland E-Commerce-Einzelhändler in spezifischeren Fragen unter die Lupe genommen hat. Diese Polarisierungen spiegeln sowohl die individuellen Interessen der EU-Mitgliedstaaten als auch die Aktivitäten der in der gesamten EU tätigen Unternehmen wider, aber es ist klar, dass die Steuerverwaltungen in allen Ländern zur Kenntnis nehmen, wie wichtig es ist, Prüfungen durchzuführen, um die Mehrwertsteuerlücke zu schließen.

Es wird empfohlen, Verwaltungsbehörden und Regierungsstellen einzubeziehen, um die komplexeren Prüfungsprojekte der EU-Mitgliedstaaten zu unterstützen. Angesichts der Tatsache, dass 2021 Änderungen bei der grenzüberschreitenden Beförderung von Waren zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU im Mittelpunkt standen, wurde dem Informationsaustausch zwischen den Zollämtern und ihren Kollegen in der Steuerverwaltung zunehmend Bedeutung beigemessen. Wie bereits erwähnt, hat die Umsetzung des OSS-Regimes zu einer stärkeren Verschiebung der Berichterstattung der in der EU tätigen E-Commerce-Unternehmen geführt, und die Auswirkungen auf den Prüfprozess müssen noch aufgedeckt werden.

Es ist klar, dass die großen Veränderungen in der Mehrwertsteuerlandschaft im Jahr 2021 Unternehmen und Steuerverwaltungen vor andere Herausforderungen gestellt haben, aber die Förderung genauer Aufzeichnungen ist immer noch ein zentrales Ziel der meisten EU-Mitgliedstaaten. In unserem nächsten Artikel dieser Mehrwertsteuerprüfungsreihe werden wir die häufigsten Auslöser einer Mehrwertsteuerprüfung untersuchen.

Jetzt sind Sie dran

Benötigen Sie Hilfe bei der Sicherstellung der Einhaltung der Vorschriften vor einer Mehrwertsteuer Kontaktieren Sie uns, um Ihre Anforderungen an die Einhaltung der Mehrwertsteuer zu besprechen.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Jack Bowdige

Jack is a consultant within Sovos‘ Audit and VAT Recovery team. Since joining in 2020, he originally worked within the e-commerce reporting team before specializing in supporting our clients during the management, preparation and submission of VAT audits across the EU. Before joining Sovos Jack studied Economics at the University of Sussex.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]