Ungarn erweitert Echtzeit-Mehrwertsteuer-Kontrollen

Victor Duarte
November 26, 2020

Der Umfang der ungarischen Echtzeit-Berichterstattung wurde erweitert. Ab dem 1. Januar 2021 umfassen die Berichtspflichten neben Rechnungen über innergemeinschaftliche Lieferungen und Exporte auch Rechnungen, die für inländische B2C-Geschäfte ausgestellt wurden. Das Finanzministerium hat jedoch vom 1. Januar bis zum 31. März 2021 eine sanktionsfreie dreimonatige Frist von drei Monaten gewährt, die den Unternehmen mehr Zeit gibt, diesen neuen Berichtspflichten nachzukommen. Dies wird auch beim Übergang von der aktuellen v2.0 XSD Echtzeit-Berichterstattung auf die neueste v3.0 XSD helfen, die ab dem 1. April 2021 obligatorisch sein wird. Vorerst ist es ungewiss, ob es eine Anforderung geben wird, die während der Schonfrist nicht deklarierten Transaktionen rückwirkend zu melden.

Schutz persönlicher Daten

Die neue Version des Formats wurde erheblich verbessert, damit die Unternehmen den erweiterten Berichtspflichten nachkommen können. Dieses System ist auch aus Sicht des Datenschutzes von wesentlicher Bedeutung, da diese Spezifikation die Anonymität der öffentlichen Daten gewährleistet. Die persönlichen Daten des einzelnen Käufers sind nicht erforderlich und werden auch nicht von der Steuerbehörde eingesehen.

Neue E-Invoicing-Funktionalität

Die Version 3.0 wird auch erhebliche Auswirkungen auf die elektronische Rechnungsstellung haben. Das neue System wird es den Steuerzahlern ermöglichen, den Datenbericht optional zu implementieren, indem sie eine elektronische Rechnung mit dem vollständigen Inhalt der Rechnungsdaten einreichen. Daher können Lieferanten sich dafür entscheiden, die elektronische Rechnung selbst als Datenbericht einzureichen. Diese Option wird nur für B2B-Transaktionen verfügbar sein; B2C-Transaktionen werden nicht in den Anwendungsbereich dieses Dienstes fallen.

Es muss unbedingt hervorgehoben werden, dass die Kunden nach dem ungarischen Mehrwertsteuergesetz der elektronischen Rechnungsstellung zustimmen müssen, und dies muss zuvor zwischen beiden Parteien vereinbart werden. Die Zustimmung des Käufers kann schriftlich, mündlich oder durch konkludentes Verhalten erfolgen. Nach dieser Regelung ist der Lieferant immer für die Erfüllung der Verpflichtung zur Rechnungsausstellung verantwortlich und muss die Vorschriften zur Archivierung von elektronischen Rechnungen einhalten.

Auswirkungen auf Unternehmen

Unternehmen, die in Ungarn tätig sind, müssen bereit sein, die Daten für alle Rechnungen bereitzustellen, die für Lieferungen aus Ungarn in einen anderen EU-Mitgliedstaat ausgestellt werden. Außerdem müssen sie ihre Geschäftsprozesse so anpassen, dass sie alle B2C-Transaktionen einschließlich der Fernverkäufe und der internen Lieferungen im Rahmen des ungarischen Mandats melden können. Rechnungen, die für B2C-Umsätze ausgestellt werden, die von einem anderen EU-Mitgliedstaat aus getätigt werden und bei denen der Lieferant die MwSt. nach der MOSS-Regelung abrechnet, unterliegen nicht der Meldepflicht für Rechnungsdaten in Echtzeit, da diese Regelung es Unternehmen, die nicht in Ungarn registriert sind, ermöglicht, den MwSt.-Pflichten nachzukommen.

Wie geht es weiter?

Ab dem 1. April 2021 hat die ungarische Steuerbehörde Einblick in alle Rechnungen, die für B2B- und B2C-Transaktionen ausgestellt wurden. Dies hat einen erheblichen Einfluss auf die Nutzung von E-Invoices und fördert die Digitalisierung von Verkaufsprozessen im Land und in der übrigen Region. Der nächste logische Schritt für die ungarische Regierung ist die Verabschiedung eines E-Invoicing-Mandats ähnlich dem italienischen Clearing-Modell. Um dies zu erreichen, müsste die ungarische Regierung jedoch wie Italien zunächst die Genehmigung des EU-Rates einholen, um eine Sondermaßnahme einzuführen, die von der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie abweicht. Es bleibt abzuwarten, ob sich die ungarische Regierung damit begnügt, auf die Einführung eines Clearing-Modells zu verzichten und stattdessen das derzeitige Echtzeit-Berichterstattungsmodell für die absehbare Zukunft beizubehalten.

Jetzt sind Sie dran

Sovos unterstützt seit über einem Jahrzehnt Kunden bei der Erfüllung von Verpflichtungen zur elektronischen Rechnungsstellung in zahlreichen Ländern.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Victor Duarte

Victor is a Regulatory Counsel at Sovos TrustWeaver. Based in Stockholm and originally from Venezuela, he obtained a Law degree and a specialisation degree in Tax Law in his home country. Victor also earned a Master´s degree in European and Internal Tax Law from Lund University in Sweden.
Share This Post

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
August 17, 2021
Rumänien SAF-T: Aktualisierter Leitfaden veröffentlicht

In unserem letzten Blick auf SAF-T in Rumänien haben wir die von der rumänischen Steuerbehörde veröffentlichten technischen Spezifikationen detailliert beschrieben. Seitdem wurden weitere Anleitungen veröffentlicht, darunter eine offizielle Bezeichnung für die SAF-T-Einreichung: D406. Umsetzungszeitplan für die obligatorische Übermittlung des rumänischen SAF-T Große Steuerzahler (wie von den rumänischen Steuerbehörden festgelegt) – 1. Januar 2022 Mittlere Steuerzahler […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
August 17, 2021
Das französische CTC-Mandat – Ihre Fragen werden beantwortet: Teil 2: Berichtspflichten

Willkommen zu unserer zweiteiligen Blogserie Q&über das französische Mandat für die elektronische Rechnungsstellung und das elektronische Berichtswesen, das 2023-2025 in Kraft treten wird. Das klingt weit weg, aber die Unternehmen müssen jetzt mit den Vorbereitungen beginnen, wenn sie die Anforderungen erfüllen wollen. Das Sovos-Compliance-Team ist zurückgekehrt, um einige Ihrer dringendsten Fragen zu beantworten, die während […]

EMEA IPT Italy
August 17, 2021
Wie sich Versicherer auf Prüfungen der Steuerbehörden vorbereiten können

Eine Prüfung durch die Steuerbehörde kann in verschiedenen Formen erfolgen, sei es direkt beim Versicherer selbst oder indirekt über einen Versicherungsnehmer oder Makler. Sie kann gezielt erfolgen, beispielsweise wenn ein Versicherer aufgrund von Unstimmigkeiten in einer Steuererklärung ermittelt wurde, oder sie kann wahllos als Teil einer umfassenderen Maßnahme einer Behörde durchgeführt werden. Wie auch immer […]

IPT
August 12, 2021
Änderungen des deutschen IPT-Gesetzes und Auswirkungen auf die Doppelbesteuerung

Die Reform des Versicherungssteuergesetzes in Deutschland, die am 10. Dezember 2020 in Kraft tritt, sorgt weiterhin für Unsicherheit auf dem Versicherungsmarkt. Das Hauptproblem betrifft den Ort des Risikos für die Zwecke der Versicherungsprämiensteuer (IPT). Die Reform kann sich auf eine Police auswirken, die bei einem EWR- oder Nicht-EWR-Versicherer abgeschlossen wurde, wenn der Versicherungsnehmer in Deutschland […]

Brazil EMEA Italy Latin America Mexico North America
August 9, 2021
G20-Minister vereinbaren, die globale Steuerreform voranzutreiben

In der "Erklärung zu einer Zwei-Säulen-Lösung zur Bewältigung der steuerlichen Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung der Wirtschaft ergeben", die am 1. Juli 2021 veröffentlicht wurde, haben sich die Mitglieder des G20 Inclusive Framework on Base Erosion and Profit Shifting ("BEPS") auf einen Rahmen geeinigt, um mit einer globalen Steuerreform voranzukommen. Damit werden die steuerlichen […]