Post-Brexit: Großbritannien verschiebt Importbuchhaltung für Mehrwertsteuer

Andrew Hocking
Oktober 22, 2020

Wenn Sie genau hinhören, können Sie das Ticken der Brexit-Uhr immer lauter werden hören. Wenn der 31. Dezember in Sichtweite kommt, gibt es aus Sicht der Mehrwertsteuer viel zu beachten. Ein Bereich, mit dem sich Unternehmen befassen müssen, ist der Warenverkehr zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nach dem Brexit.

Unabhängig davon, ob sich die britische Regierung in den kommenden Wochen auf ein Freihandelsabkommen (FTA) mit der EU einigt oder nicht, wird das Vereinigte Königreich voraussichtlich ab 2021 ein Drittland für Mehrwertsteuerzwecke werden. Dies bedeutet, dass alle Waren, die zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU bewegt werden, Importe und Exporte sind.

Was bedeutet das für diejenigen, die nach Großbritannien importieren?

Wenn es kein FTA gibt, müssen sich Unternehmen schnell mit den Zollgebühren vertraut machen. Er wird auf in das Vereinigte Königreich importierte Waren erhoben, und zwar zu Sätzen, die in der UK Global Tariff List (UKGT) festgelegt sind. Anders als die Mehrwertsteuer kann der Zoll nicht zurückgefordert werden, daher ist es wichtig zu wissen, ob es Möglichkeiten zur Abmilderung gibt. Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass Sie den Zoll nicht mehrfach auf dieselben Waren anwenden, da sonst die Gewinnmargen untergraben werden.

Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt ist, dass die Einfuhrumsatzsteuer auf Waren fällig wird, die aus einem Land außerhalb der EU in die EU importiert werden (was nach dem Brexit das Vereinigte Königreich einschließt). Sie wird auch für Importe in das Vereinigte Königreich aus einem beliebigen Land gelten. Die Auswirkungen der Einfuhrumsatzsteuer auf den Cashflow könnten erheblich sein. Allerdings gibt es Erleichterungen in Form einer aufgeschobenen Mehrwertsteuer-Importbuchhaltung.

Aufgeschobene Import-Mehrwertsteuerabrechnung in Großbritannien nach dem Brexit

Ab dem 1. Januar 2021 führt das Vereinigte Königreich die verschobene Abrechnung der Einfuhrumsatzsteuer ein. Nach dem Brexit wird die aufgeschobene Verbuchung der Einfuhrumsatzsteuer nicht nur für Importe aus der EU gelten – sondern für alle Waren, die von außerhalb Großbritanniens importiert werden. Dies soll den Druck auf den Cashflow verringern und wird Importeuren wichtige Vorteile bringen. Für britische Unternehmen, die Waren von Lieferanten in der EU beziehen, ist dies wirklich bedeutsam.

Das Vereinigte Königreich ist im Vergleich zu seinen EU-Nachbarn ein Nachzügler in Sachen verschobener Rechnungslegung. Viele Mitgliedsstaaten haben bereits Aufschiebungsmechanismen eingerichtet. Die Option zur Verschiebung macht ein Land für Importeure attraktiv, und dort, wo es sie nicht gibt, gibt es möglicherweise eine Option zur aufgeschobenen Zahlung. Britische Unternehmen müssen sich mit diesen verschiedenen Systemen vertraut machen, um die effektivsten Lieferketten aufzubauen.

Was geschieht als Nächstes?

Britische Unternehmen müssen sich auf die Änderungen bei zukünftigen Transaktionen mit EU-Mitgliedstaaten vorbereiten. In den kommenden Wochen werden wir weitere Informationen zur verschobenen Rechnungslegung bereitstellen, einschließlich einer Übersicht über die anwendbaren Optionen in den wichtigsten EU-Handelspartnern des Vereinigten Königreichs.

Für diejenigen, die nach Großbritannien importieren, gibt es wichtige Schritte zu beachten. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie in der Lage sind, Waren zu importieren. Das bedeutet, dass sie Zollerklärungen ausfüllen und auch sicherstellen müssen, dass eine EU-EORI-Nummer vorhanden ist. Die aufgeschobene Importabrechnung für die Mehrwertsteuer ist eine Maßnahme, die für britische Unternehmen, die importieren, positive Vorteile haben könnte. Daher ist es wichtig, den Prozess zu verstehen.

Für mehr Post-Brexit-bezogene Inhalte:

Waren, Dienstleistungen und Mehrwertsteuerrückerstattung nach dem Brexit – Was müssen Unternehmen wissen?

UK Border Controls Post-Brexit – Was Sie über den Import von Waren wissen müssen

Jetzt sind Sie dran

Möchten Sie wissen, wie sich der Brexit auf Ihre Pflichten zur Einhaltung der Mehrwertsteuer auswirken wird? Registrieren Sie sich für unser kommendes Webinar Brexit und Umsatzsteuer: Schützen Sie Ihre wertvollen Lieferketten und minimieren Sie kostspielige Unterbrechungen um mehr zu erfahren.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Andrew Hocking

Director of Managed Services. Andrew is the Director of Sovos‘ Managed Services group in Europe. Based in London, he leads teams specialising in IPT and VAT compliance and fiscal representation in over 30 countries. Andrew holds qualifications in Finance and Business Law, and is a qualified Chartered Accountant with over 10 years experience in indirect tax and technology.
Share This Post

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
August 17, 2021
Rumänien SAF-T: Aktualisierter Leitfaden veröffentlicht

In unserem letzten Blick auf SAF-T in Rumänien haben wir die von der rumänischen Steuerbehörde veröffentlichten technischen Spezifikationen detailliert beschrieben. Seitdem wurden weitere Anleitungen veröffentlicht, darunter eine offizielle Bezeichnung für die SAF-T-Einreichung: D406. Umsetzungszeitplan für die obligatorische Übermittlung des rumänischen SAF-T Große Steuerzahler (wie von den rumänischen Steuerbehörden festgelegt) – 1. Januar 2022 Mittlere Steuerzahler […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
August 17, 2021
Das französische CTC-Mandat – Ihre Fragen werden beantwortet: Teil 2: Berichtspflichten

Willkommen zu unserer zweiteiligen Blogserie Q&über das französische Mandat für die elektronische Rechnungsstellung und das elektronische Berichtswesen, das 2023-2025 in Kraft treten wird. Das klingt weit weg, aber die Unternehmen müssen jetzt mit den Vorbereitungen beginnen, wenn sie die Anforderungen erfüllen wollen. Das Sovos-Compliance-Team ist zurückgekehrt, um einige Ihrer dringendsten Fragen zu beantworten, die während […]

EMEA IPT Italy
August 17, 2021
Wie sich Versicherer auf Prüfungen der Steuerbehörden vorbereiten können

Eine Prüfung durch die Steuerbehörde kann in verschiedenen Formen erfolgen, sei es direkt beim Versicherer selbst oder indirekt über einen Versicherungsnehmer oder Makler. Sie kann gezielt erfolgen, beispielsweise wenn ein Versicherer aufgrund von Unstimmigkeiten in einer Steuererklärung ermittelt wurde, oder sie kann wahllos als Teil einer umfassenderen Maßnahme einer Behörde durchgeführt werden. Wie auch immer […]

IPT
August 12, 2021
Änderungen des deutschen IPT-Gesetzes und Auswirkungen auf die Doppelbesteuerung

Die Reform des Versicherungssteuergesetzes in Deutschland, die am 10. Dezember 2020 in Kraft tritt, sorgt weiterhin für Unsicherheit auf dem Versicherungsmarkt. Das Hauptproblem betrifft den Ort des Risikos für die Zwecke der Versicherungsprämiensteuer (IPT). Die Reform kann sich auf eine Police auswirken, die bei einem EWR- oder Nicht-EWR-Versicherer abgeschlossen wurde, wenn der Versicherungsnehmer in Deutschland […]

Brazil EMEA Italy Latin America Mexico North America
August 9, 2021
G20-Minister vereinbaren, die globale Steuerreform voranzutreiben

In der "Erklärung zu einer Zwei-Säulen-Lösung zur Bewältigung der steuerlichen Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung der Wirtschaft ergeben", die am 1. Juli 2021 veröffentlicht wurde, haben sich die Mitglieder des G20 Inclusive Framework on Base Erosion and Profit Shifting ("BEPS") auf einen Rahmen geeinigt, um mit einer globalen Steuerreform voranzukommen. Damit werden die steuerlichen […]