Portugals einzigartiges Feuersteuer-Berichtssystem

Edit Buliczka
Juli 6, 2021

Die Behandlung von Brandkosten ist in fast allen Gerichtsbarkeiten knifflig. Die Brandabdeckung kann von 100 % bis zu 20 % variieren.

Niemand würde bestreiten, dass die komplexeste Behandlung von Brandkosten in Spanien zu finden ist. In Portugal sind die Regeln zwar weniger komplex, aber sie haben ein einzigartiges Meldesystem dafür, wie die Policen, die Feuer abdecken, gemeldet werden müssen.

Wie die portugiesische Feuerwehrsteuerberichterstattung einzigartig ist

Die portugiesische Feuerwehrsteuer (FBT), auch bekannt als Nationale Behörde für Zivilschutz Feuerwehrgebühr oder ANPC (Autoridade Nacional de Proteção Civil), wird auf bestimmte Policen fällig, die Feuerrisiken abdecken. Solche Policen können als Klasse 3-13 abgebildet werden.

Der Steuersatz beträgt 13 %, aber normalerweise ist der Feueranteil auf 30 % festgelegt, so dass der angewandte Satz nur 3,9 % beträgt. Gemäß der Marktpraxis wird, wenn der Feueranteil in der Police nicht separat ausgewiesen ist, ein Feueranteil von 30 % angenommen. Die ANPC wird monatlich zusammen mit den anderen steuerähnlichen Abgaben wie INEM (medizinische Notfälle) an die ASF (Autoridade de Supervisão de Seguros e Fundos de Pensões), die Stelle, die die steuerähnlichen Abgaben in Portugal verwaltet, abgerechnet. Derzeit gibt es keine Besonderheit in der Verordnung.

Die Besonderheit der portugiesischen Feuerschutzsteuer ist die fünfjährliche Berichtspflicht. Dieser Fünfjahresbericht war zuletzt 2016 fällig und wird 2021 wieder fällig sein. Der Bericht verlangt von den Versicherern, eine Zusammenfassung zu erstellen, die die gesamten ANPC- oder Feuersteuern auflistet, die in Bezug auf das Jahr, in dem er fällig ist, gezahlt wurden. Obwohl der Bericht selbst also alle fünf Jahre fällig ist, beschränken sich die berichtspflichtigen Policen nur auf die Policen, die in diesem Berichtsjahr der ANPC unterliegen.

Eine weitere Besonderheit dieses Reportings ist, dass zwar alle Versicherer verpflichtet sind, die ANPC-Verbindlichkeiten monatlich abzurechnen, aber nicht alle Versicherer notwendigerweise diesen Report einreichen müssen. ASF informiert die Versicherungsunternehmen, die zur Abgabe dieser Meldung verpflichtet sind.

Wie Sie die portugiesische Feuerwehrabgabe melden

Die Berichterstattung erfolgt halbjährlich. Im Jahr 2016 waren die Daten des ersten Halbjahres (01.01.2016 bis 30.06.2016) bis zum 31.08.2016 und die Daten des zweiten Halbjahres (01.07.2016 bis 31.12.2016) bis zum 28.02.2017 zu melden.

Im Jahr 2016, als dieser Bericht zum letzten Mal fällig war, hat die ASF ein offizielles Rundschreiben über die Meldepflichten herausgegeben. Es wurde eine Vorlage veröffentlicht, die Versicherungsunternehmen bei der Erfüllung ihrer Pflichten helfen soll.

Im Jahr 2016 forderte der Bericht eine Summe der ANPC-Gebühren pro Bezirk und pro Distrikt. Das umfasste mehr als 300 Bezirke. Bis jetzt haben wir noch kein Rundschreiben über die Anforderungen für 2021 gesehen, also sind wir in Kontakt mit ASF, um herauszufinden, ob der Bericht immer noch fällig ist und wenn ja, die Anforderungen und wann die Benachrichtigungen an die Versicherungsgesellschaften gesendet werden.

Wir hoffen, dass die Komplexität dieses Reportings durch die ASF nicht weiter erhöht wurde. Diese einmalige Berichterstattung ist für Versicherungsunternehmen zeitaufwendig, und mit Blick auf die globalen Trends bei den Berichtsanforderungen erwarten wir, dass der FBT-Bericht noch in diesem Jahr fällig wird.

Jetzt sind Sie dran

Informieren Sie sich unter über die Vorteile, die Ihnen ein Managed Service Provider bieten kann, um Ihre IPT-Compliance zu erleichtern.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Edit Buliczka

Edit Buliczka is a client manager for indirect tax at Sovos. She is a Hungarian registered tax expert and chartered accountant. Edit has worked for companies in Hungary including Deloitte and KPMG and as an indirect tax manager she worked for AIG at the Service of Excellence Centre in Budapest. She graduated with an economist degree from Budapest Business School, faculty of finance and accountancy and also she has a postgraduate diploma from ELTE Legal University in Budapest.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]