IPT-Verordnungsänderungen in Europa für 2021

Christophe Bourdaire
März 8, 2021

Im Jahr 2021 gibt es für Versicherer mehrere bedeutende Änderungen bei der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) in ganz Europa. Dazu gehören ein neues Berichtssystem, eine Erhöhung der IPT und neue Ausnahmen. Um Versicherern zu helfen, diese Änderungen zu verstehen, werden wir in diesem Blog jede dieser Änderungen betrachten.

Spanien – IPT-Erhöhung

Die wahrscheinlich bedeutendste Änderung in diesem Jahr ist Erhöhung des spanischen IPT-Satzes von 6 % auf 8 %. Die Hauptgründe für den Anstieg sind, dass der Satz seit 1998 nicht mehr erhöht wurde und immer noch niedriger ist als der Satz anderer Länder, wie Frankreich, Italien, Deutschland oder Großbritannien. Obwohl die Erhöhung erwartet wurde, wurde sie erst ganz am Ende des Dezembers 2020 offiziell bekannt gegeben. Den Versicherern wurde eine gewisse Nachsicht eingeräumt: Sie haben zwei Monate Zeit, um Prämien einzureichen, die nicht von der Erhöhung betroffen sind und mit 6 % besteuert werden, die noch nicht erklärt wurden.

Portugal – Neue Stamp Duty Berichterstattung

Nach mehreren Verzögerungen, vor allem aufgrund der COVID-19-Pandemie im letzten Jahr, wurde das neue portugiesische Portal für die Meldung der Stempelsteuer endlich implementiert und die Versicherer könnten ihre erste Einreichung über dieses neue System im Februar 2021 vornehmen. Das Portal ermöglicht die manuelle Eingabe von Steuerinformationen, aber angesichts der Tatsache, dass die Steuerbehörden jetzt detaillierte Berichte und Informationen zu jeder Transaktion verlangen, ist der Upload der Steuerdatei die bessere Option. Aber die Herausforderungen an das Reporting sind für die Versicherungsbranche immer noch hoch. Die für die Deklaration der Stempelsteuer erforderlichen Informationen werden nicht immer bereitgestellt, wie wir bei der ersten Einreichung gesehen haben. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass alle Felder mit den richtigen Informationen ausgefüllt werden, um eine konforme Steueranmeldung zu gewährleisten. Versicherer sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass detaillierte Steuererklärungen bei den Steuerbehörden in Zukunft wahrscheinlich beliebter werden.

Deutschland – Modernisierung von IPT

Deutschland hat im Dezember ein Gesetz zur Modernisierung der IPT verabschiedet. Sein Inhalt umfasst verschiedene Themen von Interesse. Diese reichen von der erwarteten verpflichtenden Online-Anmeldung im Jahr 2022 bis hin zu Klarstellungen zur Anwendung der IPT auf die Transportversicherung und zur IPT-Ausnahme für die Unfallversicherung. Die vielleicht wichtigste und herausforderndste Änderung sind die aktualisierten Regeln zur Belegenheit von Risiken. Dies wird zweifelsohne das ganze Jahr 2021 über ein Diskussionsthema sein.

Frankreich – Befreiung von der Kfz-Versicherung für Elektrofahrzeuge

Frankreich ist es gewohnt, auch Änderungen bei der Besteuerung von Versicherungen vorzunehmen. Aufgrund der COVID-19 hat der französische Gesetzgeber die Besteuerung von Versicherungsunternehmen mit der sogenannten "COVID-Steuer" in Höhe von 2,6 % für das Jahr 2020 erhöht, eine Steuer, die auch noch für 2021 gelten wird, allerdings mit einem niedrigeren Satz. Gleichzeitig hat Frankreich eine vorübergehende Steuerbefreiung für Kfz-Versicherungen im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen eingeführt. Diese gilt für Kfz-Versicherungen für Elektrofahrzeuge, die zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 31. Dezember 2023 zugelassen werden.

Luxemburg – Angleichung der IPT-Anmeldungen an die VAT-Anmeldungen

Keine gute Nachricht für Versicherungsunternehmen: Luxemburg hat die Frist für die Einreichung der IPT auf 15 Tage nach Quartalsende vorverlegt. Auch die Online-Anmeldung ist nun Pflicht. Dieser Schritt zielt darauf ab, die internen Prozesse der Steuerbehörden zwischen Mehrwertsteuer und IPT zu rationalisieren. Dies wird den Druck auf Versicherungsunternehmen erhöhen, da sie weniger Zeit haben werden, ihren steuerlichen Verpflichtungen nachzukommen. Die lokalen Steuerbehörden haben die Gelegenheit des neuen Jahres genutzt, um eine IPT-Befreiung für Weltraumobjekte (Raumschiffe, Satelliten, etc.) einzuführen.

Dänemark – Hochwasserabgabe sinkt im Juli 2021 auf 40 DKK

Dänemark hebt sich wieder einmal von anderen EU-Ländern ab. Es hat eine Senkung des Steuersatzes auf Versicherungen angekündigt. Diesmal gilt sie für die Hochwasserabgabe. Der Satz beträgt derzeit 60 DKK pro Vertrag (und pro Jahr) und wird ab dem 1. Juli 2021 auf 40 DKK pro Vertrag gesenkt. Dies ist das dritte Mal in den letzten 10 Jahren, dass Dänemark eine Versicherungsabgabe reduziert hat. Vor der Senkung des Hochwasserabgabensatzes wurde die Stempelsteuer durch einen reduzierten IPT-Satz von 1,1 % ersetzt und die Steuer auf Sportbootversicherungen wurde von 1,34 % auf 1 % reduziert.

Jetzt sind Sie dran

Registrieren Sie sich für unser Webinar "IPT-Regulierungsänderungen in Europa: Sind Sie vorbereitet?" an und erfahren Sie mehr über diese Änderungen und die aktuelle IPT-Landschaft.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Christophe Bourdaire

Senior Regulatory Specialist, Regulatory Analysis. Christophe joined Sovos FiscalReps in 2011 and has been managing the IPT compliance process for a portfolio of captives and French speaking clients. Based in France, he focuses on the development of the global IPT content and technology offering. Christophe completed a degree (certificate) in Journalism at Ecole Nouvelles in Nice, France. He is a native French speaker, and also speaks fluent Spanish.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]