,

Die fünf Säulen der IPT-Compliance

Elliot Shulver
August 3, 2021

Für alle, die mit der Versicherungsprämiensteuer (IPT) relativ neu oder nicht vertraut sind, ist ein Verständnis der einzelnen Kernkomponenten der Schlüssel zur Einhaltung der Vorschriften. Sie sind außerdem in einer logischen Abfolge von fünf verschiedenen Bereichen angeordnet.

  • Ort des Risikos
  • Klasse von Unternehmen
  • Anwendbare Steuern und Steuersätze
  • Erklärung und Zahlung
  • Zusätzliche Berichterstattung

1.Standort der Risikoregeln

Im Wesentlichen geht es darum, ein klares Verständnis davon zu haben, wo das Risiko liegt, um zu bestimmen, in welcher Gerichtsbarkeit die Prämiensteuern erklärt werden sollten. Die Regeln können komplex sein und von Gebiet zu Gebiet variieren, aber ein klares Verfahren ist hilfreich.

Das müssen Sie herausfinden:

  • Handelt es sich um eine Versicherungs- oder Rückversicherungspolice?
  • Welcher Art ist das Risiko?
  • Wer ist versichert und wo befindet er sich?

Prüfen Sie dann, welche Vorschriften gelten. Die vier EU-Vorschriften bestimmen je nach Art des Risikos den richtigen Gerichtsstand:

  • Standort der Immobilie
  • Zulassung von Fahrzeugen
  • Land des Wohnsitzes, in dem Sie die Reiseversicherung abgeschlossen haben
  • Alles andere, was nicht unter die oben genannten Kategorien fällt

Laden Sie unser aktuelles Webinar herunter, um mehr über die Risikoregeln zu erfahren: .

2. die Klasse der Unternehmen

Ein Versicherungszweig ist grundsätzlich die Kategorie, unter die das Risiko fällt. In der EU gibt es 18 Schadenversicherungszweige, die von Unfall und Kraftfahrt bis hin zu sonstigen Vermögensschäden und allgemeiner Haftpflicht reichen.

Die EU bietet kurze Beschreibungen jeder dieser Klassen sowie einige spezifische Beispiele. Die Informationen werden von den lokalen Steuerbehörden bei der Umsetzung ihrer eigenen Steuergesetzgebung als Leitfaden verwendet.

Die örtlichen Vorschriften variieren, daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Versicherungspolicen verstehen, um sicherzustellen, dass die richtige und relevante Geschäftsklasse angewendet wird. Einige Policen können mehr als einen Geschäftszweig umfassen, was sich auf den Anteil der Prämie auswirkt, der auf jeden Geschäftszweig entfällt.

Unser Blog, Three Key Steps to Apply IPT on New Lines of Business ist eine nützliche Ressource.

3. die Berechnung der Steuern

Nach der Bestimmung des Risikostandortes und der richtigen Unternehmensklasse müssen im nächsten Schritt die anfallenden Steuern ermittelt werden, die zu begleichen sind.

Die Steuersätze in der EU sind uneinheitlich, und es gibt sogar noch mehr Unterschiede, wenn man die verschiedenen Steuersätze innerhalb eines Landes betrachtet. In Spanien zum Beispiel gilt ein IPT-Satz von 6 %, aber es können auch außergewöhnliche Risikozuschläge in Höhe von 0,0003 % erhoben werden.

Überlegen Sie auch, wer die Kosten für diese Steuern zu tragen hat. Ist es der Versicherte oder der Versicherer? In den meisten Fällen ist der Versicherer dafür verantwortlich, aber auch der Versicherungsnehmer kann dafür aufkommen.

  • Vom Versicherer getragene Steuern können in der Regel dem Versicherungsnehmer nicht ausgewiesen werden und stellen daher Kosten für den Versicherer dar.
  • Die vom Versicherten zu tragenden Steuern müssen in den Versicherungsunterlagen ausgewiesen werden, damit der Versicherungsnehmer weiß, für welche Steuern er aufkommen muss.

Der Schlüssel zur Bestimmung der anzuwendenden Steuern und des Steuersatzes ist der Zugang zu einer zuverlässigen Software.

Melden Sie sich für unser nächstes Webinar "Back to basics" an, , um mehr über die Berechnung von Steuern zu erfahren.

4) Erklärung und Zahlung

Auch hier variieren die Regeln von Land zu Land, was die Häufigkeit der Meldung und Begleichung von Verbindlichkeiten angeht. Sie können monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich sein. Werden die Fristen nicht eingehalten, werden Strafen und/oder Zinsen fällig. Daher ist es wichtig, die Fristen für die einzelnen Erklärungen zu kennen und zu wissen, wann die Zahlung erfolgen muss.

Einige Steuerbehörden haben strenge Vorschriften und setzen sie schnell durch. Andere sind nachsichtiger und handhaben die Strafen von Fall zu Fall, und einige (wie das Vereinigte Königreich) verfolgen einen verhaltensorientierten Ansatz, bei dem eine vollständige Offenlegung und Kooperation zu einer weitaus geringeren Strafe führen kann.

5. zusätzliche Berichterstattung – wird IPT folgen, wo die Mehrwertsteuer hinführt?

Die Steuerbehörden in aller Welt verfolgen bei der Steuerberichterstattung einen detaillierteren Ansatz, um Betrug zu verhindern und die Steuerlücke zu verringern. Mit der Einführung von Mehrwertsteuermandaten in ganz Lateinamerika und in jüngster Zeit auch in Europa und Asien wird die Mehrwertsteuerlücke immer kleiner. In dem Maße, in dem die Regierungen zur digitalen Steuereinhaltung übergehen und mehr Daten und schneller benötigen, können Sie davon ausgehen, dass die IPT mit der Zeit folgen wird. Die spanischen Behörden zum Beispiel haben mit der Einführung neuer digitaler Meldepflichten für außerordentliche Risikozuschläge im letzten Jahr bereits damit begonnen, diesen Weg einzuschlagen.

Je besser Sie heute vorbereitet sind, desto leichter wird es Ihnen fallen, die Herausforderungen zu meistern, die mit der zunehmenden Digitalisierung der Steuervorschriften auf Sie zukommen.

Jetzt sind Sie dran

Halten Sie sich über die sich ständig ändernden Vorschriften auf dem Laufenden, indem Sie unsere Blogs abonnieren und uns auf LinkedIn und Twitter folgen. Außerdem veranstalten wir regelmäßig Webinare mit unseren internen Spezialisten, die Ihnen gerne weiterhelfen.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Elliot Shulver

Consulting Manager, IPT compliance for indirect taxes at Sovos. A chartered accountant with 6 years’ experience of indirect tax, including IPT, VAT and Gambling Duties, Elliot is responsible for our Consultancy practice, as well as providing regulatory updates for our global compliance solution suite.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]