Brexit und Fiskalvertretung: Was müssen Unternehmen, die in der EU tätig sind, wissen?

Andrew Hocking
November 12, 2020

Unsere Serie zum Thema Brexit und Umsatzsteuer soll Unternehmen, die grenzüberschreitend tätig sind, die entscheidenden Informationen und Planungstipps bieten. Diese Woche befassen wir uns mit der steuerlichen Vertretung in der EU. Da das Vereinigte Königreich aus umsatzsteuerlicher Sicht nun ein Drittland ist, gibt es verschiedene dringende Schritte, die Unternehmen unternehmen müssen.

Fiskalische Repräsentation in der EU nach dem Brexit

Fiskalvertreter sind praktisch eine Versicherungspolice für die Steuerbehörden, für die sie die Fähigkeit zur Erhebung der Mehrwertsteuer schützen. Die Mitgliedsstaaten in der EU haben unterschiedliche Positionen zur Fiskalvertretung. Einige verlangen von Nicht-EU-Unternehmen, dass sie einen lokalen Vertreter bestellen, wenn das Unternehmen eine Umsatzsteuerregistrierung benötigt.

Fiskalvertreter sind lokale Unternehmen, die im Namen von Nicht-EU-Unternehmen handeln. Sie übernehmen oft die gesamtschuldnerische Haftung für die Umsatzsteuer. Unternehmen, die diese Funktion ausüben, müssen eine Reihe von Maßnahmen erfüllen, die von dem jeweiligen Mitgliedstaat festgelegt wurden. Oft müssen sie von der zuständigen Steuerbehörde zum Handeln ermächtigt werden.

Wann benötige ich einen Fiskalvertreter?

Es gibt zwei häufige Situationen, in denen ein Fiskalvertreter benötigt wird. Die erste ist, wenn sich ein Nicht-EU-Unternehmen in einem Mitgliedstaat registriert, in dem eine Fiskalvertretung erforderlich ist. Die Fiskalvertretung wird auf unterschiedliche Weise und nach dem Ermessen des Mitgliedstaates vorgeschrieben – so ist sie in einigen Ländern für alle nicht ansässigen Unternehmen, die sich registrieren lassen müssen, obligatorisch, während sie in anderen von der Tätigkeit des Steuerzahlers abhängt. Ebenso verlangen einige Steuerbehörden sie nicht, während andere sie optional machen.

Das zweite häufige Szenario für die Fiskalvertretung ist, dass die Bestellung eines Fiskalvertreters einem Unternehmen Zugang zu einer vorteilhaften Mehrwertsteuerregelung bietet, wie es in den Niederlanden in Bezug auf den Aufschub der Einfuhrumsatzsteuer der Fall ist.

Nach dem Brexit wird das Vereinigte Königreich zu einem Drittland für Mehrwertsteuerzwecke. Die meisten EU-Staaten verlangen eine Fiskalvertretung für Nicht-EU-Unternehmen – mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen wie Deutschland -, sodass alle Unternehmen, die sich nach dem 31. Dezember für eine Registrierung in EU-Staaten entscheiden oder dort registriert bleiben müssen, die Position der Länder bestimmen müssen, in denen sie tätig sind.

Was sind die Probleme, die zu beachten sind?

Da viele Unternehmen ihre Lieferketten umstrukturieren, um die Folgen des Brexit abzumildern, entstehen Situationen, in denen sie zum ersten Mal Umsatzsteuerregistrierungen benötigen. Wenn das Land, in dem Registrierungen erforderlich sind, eine Fiskalvertretung verlangt, müssen Unternehmen einen lokalen Fiskalvertreter benennen.

Britische Unternehmen befinden sich in einer besonderen und komplexen Situation. Die Steuerbehörden kämpfen unter der Last der Massenanträge für Fiskalvertreter, da in relativ kurzer Zeit ein erheblicher Bedarf entstanden ist. Infolgedessen geben einige Mitgliedstaaten spezielle Hinweise für britische Unternehmen heraus, und andere könnten diesem Beispiel folgen. Frankreich zum Beispiel hat kürzlich klargestellt, dass britische Unternehmen keinen Fiskalvertreter bestellen müssen. Obwohl die vollständigen Details und Anleitungen noch ausstehen, sollte dies ein Grund zur kollektiven Erleichterung für alle britischen Unternehmen sein, die in Frankreich für Mehrwertsteuer registriert sind. Aber Vorsicht vor unterschiedlichen Positionen – Belgien hat zuvor alle britischen Unternehmen, die eine nicht-ansässige Umsatzsteuerregistrierung haben, darauf hingewiesen, dass sie vor Ende 2020 einen Fiskalvertreter benötigen. Sie haben diese Position gelockert, indem die Behörden eine Verlängerung bis Juni 2021 angeboten haben. In den kommenden Wochen könnten andere Mitgliedsstaaten ähnliche Ansätze verfolgen.

Unabhängig von den Positionen der einzelnen Mitgliedstaaten gibt es zeitliche Überlegungen, die beachtet werden müssen. Das Risiko, das ein Fiskalvertreter für ein Unternehmen übernimmt, ist erheblich. Daher ist der Prozess zur Sicherung der Fiskalvertretung oft langwierig und kann finanzielle Garantien beinhalten.

Nächste Schritte

Die Fiskalvertretung wird bleiben – daher ist es wichtig, jetzt zu planen. Unabhängig vom Brexit ist der Prozess zur Einrichtung einer EU-Fiskalvertretung für die Umsatzsteuer zeitaufwendig. Daher müssen Unternehmen schnell handeln, um die notwendige Unterstützung in den Ländern zu erhalten, in denen eine Registrierungspflicht besteht.

Wesentliche Schritte sind eine dringende und laufende Überprüfung der verschiedenen Positionen der Steuerbehörden und eine sorgfältige Planung der damit verbundenen administrativen und finanziellen Kosten.

Für mehr Post-Brexit-bezogene Inhalte:

Waren, Dienstleistungen und Mehrwertsteuerrückerstattung nach dem Brexit – Was müssen Unternehmen wissen?

UK Border Controls Post-Brexit – Was Sie über den Import von Waren wissen müssen

UK hat die Importbuchhaltung für die Mehrwertsteuer verschoben

Post-Brexit: Verschobene und aufgeschobene Einfuhrumsatzsteuerabrechnung in der EU

Jetzt sind Sie dran

Möchten Sie wissen, wie sich der Brexit auf Ihre Pflichten zur Einhaltung der Mehrwertsteuer auswirken wird? Registrieren Sie sich für unser kommendes Webinar Brexit und Umsatzsteuer: Schützen Sie Ihre wertvollen Lieferketten und minimieren Sie kostspielige Unterbrechungen um mehr zu erfahren.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Andrew Hocking

Director of Managed Services. Andrew is the Director of Sovos‘ Managed Services group in Europe. Based in London, he leads teams specialising in IPT and VAT compliance and fiscal representation in over 30 countries. Andrew holds qualifications in Finance and Business Law, and is a qualified Chartered Accountant with over 10 years experience in indirect tax and technology.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]