Roundup zur Digitalisierung der IPT in der EU

James Brown
März 23, 2022

Der Bereich der Versicherungsprämiensteuer (Insurance Premium Tax, IPT) ist bei der digitalen Einreichung in der Regel hinter anderen Steuern zurückgeblieben. Bis vor kurzem gab es mehrere Länder in der Europäischen Union (EU), in denen die Steuererklärungen noch in Papierform an die zuständige Steuerbehörde geschickt werden mussten. Diese Praxis wird in einigen Fällen beibehalten. In einigen Ländern gab es jedoch in letzter Zeit einige bedeutende Entwicklungen in Richtung Digitalisierung der IPT. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um einen Überblick zu geben.

Frankreich

Die IPT-Einreichung sollte ab der im Februar 2022 eingereichten Erklärung für Januar 2022 online erfolgen, wurde aber ohne Vorankündigung auf Januar 2023 verschoben. Da viele Versicherer bereits für die Online-Einreichung eingerichtet sind, bitten wir die Steuerbehörde um Klärung, ob eine freiwillige Online-Einreichung vor der neuen Frist möglich sein wird.

DEUTSCHLAND

Obwohl die Möglichkeit zur Online-Einreichung von IPT und Feuerwehrsteuer (FBT) bereits zuvor denjenigen Versicherern zur Verfügung stand, die dies wünschten, wurde die Online-Einreichung für alle ab dem 1. Januar 2022 eingereichten Erklärungen unabhängig vom Einreichungszeitraum zur Pflicht. Diese Anforderung bedeutet, dass Papiererklärungen nicht mehr als gültige Einreichungen akzeptiert werden und von der Steuerbehörde nicht berücksichtigt werden.

IRLAND

Wie bereits bestätigt, wird die irische Prämiensteuerregelung, die sich aus der staatlichen Abgabe, den Beiträgen zum Versicherungsausgleichsfonds und der Stempelsteuer zusammensetzt, auf den Revenue Online Service (ROS) der Behörde übertragen. Die erste Erklärung, für die die Nutzung von ROS obligatorisch sein wird, ist die für das erste Quartal 2022, mit einer Frist bis zum 25. April 2022. Soweit wir wissen, wird die Steuerbehörde diese Steuern in einer einzigen Steuererklärung zusammenfassen.

Viele unserer Kunden werden wissen, dass wir dabei sind, sie auf ROS einzurichten, um sicherzustellen, dass sie ihre Steuern mit Blick auf diese Frist vorschriftsmäßig einreichen können, und wir sind auch in regelmäßigem Kontakt mit der zuständigen Behörde.

SLOWENIEN

Viele Versicherer haben gegen Ende 2021 ein Schreiben der slowenischen Steuerbehörde bezüglich der Nutzung des Portals eDavki erhalten. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die Behörde bestätigt, dass die Nutzung dieses Portals für die Einreichung von IPT- und FBT-Erklärungen nicht obligatorisch ist. Es kann jedoch genutzt werden, um die einzelnen Versicherer bei Bedarf zu kontaktieren. Dennoch könnte die Verbreitung dieser Korrespondenz durch die Behörde darauf hindeuten, dass sie in Zukunft für die Einreichung von Steuererklärungen verpflichtend werden könnte, zumal es bereits verpflichtend ist, andere Steuern auf diese Weise anzumelden. Wie bei allen vorhersehbaren Änderungen, die sich auf die Einhaltung der IPT auswirken könnten, werden wir auch hier die weitere Entwicklung im Auge behalten.

Jetzt sind Sie dran

Wenden Sie sich an unser Expertenteam und erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen von einem kompletten End-to-End-IPT-Angebot profitieren kann.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

James Brown

James Brown is a Consultant at Sovos. His academic background is in Law having studied the subject at undergraduate level, and he has since enjoyed various roles in the IPT Managed Services Department at Sovos.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]