E-Invoicing in Italien — Bevorstehende Änderungen ab Juli 2022

Kelly Muniz
Mai 31, 2022

Seitdem Italien 2019 das erste EU-Land war, das die elektronische Rechnungsstellung durch einen Abfertigungsprozess verpflichtend machte, hat Italien sein System zur kontinuierlichen Transaktionskontrolle (CTC) stetig verbessert, um die Lücken bei der Einhaltung der Mehrwertsteuer zu schließen.

In den letzten Jahren hat Italien sein System schrittweise erweitert, indem es verschiedene Mandate eingeführt hat. Die folgenden Änderungen spiegeln die Bemühungen der Regierung wider, offene Fragen zu lösen und weitreichendere Kontrollmechanismen durchzusetzen, um ein effizientes und abgerundetes System zu erreichen.

Die unten aufgeführten Änderungen treten am 1. Juli 2022 in Kraft, wobei einige bereits auf freiwilliger Basis verfügbar sind und andere eine kurze Nachfrist für die Anpassung zulassen.

Obligatorische grenzüberschreitende Rechnungsmeldung über das SDI

Die Einstellung des Steuerberichtssystems Esterometro wird die italienischen Steuerzahler dazu verpflichten, alle grenzüberschreitenden Transaktionen über das Sistema di Interscambio (SDI) zu melden. Da die Abfertigung grenzüberschreitender Rechnungen nicht in den Anwendungsbereich des italienischen CTC-Systems fällt, ist dies ein klarer Schritt in Richtung Zentralisierung.

Steuerzahler können Rechnungen weiterhin auf jede vereinbarte Weise umtauschen, einschließlich des FatturApa-Formats. Die Berichterstattung muss jedoch über das SDI im FatturApa-Format erfolgen. Dies ist seit Januar 2022 optional.

Neue Steuerzahler im Rahmen des E-Invoicing-Mandats

Italien hat kürzlich den Umfang seines E-Invoicing-Mandats erweitert und neue Gruppen von Steuerzahlern hinzugezogen:

  • Steuerzahler, die das Pauschalsteuersystem anwenden (regime forfettario)
  • Amateursportverbände und Unternehmen des dritten Sektors mit einem Umsatz von bis zu 65.000€

Eine kurze Nachfrist wurde vom 1. Juli 2022 bis zum 30. September 2022 festgelegt. Während dieser Zeit können diese Steuerzahler innerhalb des Folgemonats ab dem Zeitpunkt, an dem sie die Transaktion durchgeführt haben, elektronische Rechnungen ausstellen, ohne dass Strafen verhängt werden.

Das neue Mandat besagt auch, dass Kleinstunternehmen mit Einnahmen oder Gebühren von bis zu 25.000€ pro Jahr verpflichtet sein werden, E-Rechnungen beim SDI auszustellen und zu löschen. Dies beginnt jedoch erst im Januar 2024.

Obligatorische elektronische Rechnungsstellung zwischen Italien und San Marino

Nach dem italienischen CTC-Mandat nahmen Italien und San Marino Verhandlungen auf, um den Rechnungsaustausch zwischen den beiden Ländern durch das modernere Clearance-basierte System zu ermöglichen, bei dem die Steuerzahler elektronische Rechnungen im FatturAPA-Format ausstellen und löschen müssen. Dies wurde durch die Schaffung eines „Vier-Ecken“ -Modells mit dem italienischen SDI als Zugangspunkt für italienische Steuerzahler und der HUB-SM-Plattform als SDI-Gegenstück auf San Marinos Seite festgestellt.

Das Mandat umfasst den Verkauf von Waren, die nach San Marino für in Italien ansässige, niedergelassene oder identifizierte Steuerzahler sind. Für den Verkauf von Waren nach Italien müssen die Wirtschaftsakteure eine elektronische Rechnung mit der ihnen von der Republik San Marino zugewiesenen Identifizierung ausstellen. Ein wesentlicher Effekt dieses Mandats besteht darin, dass die Berichtspflichten durch Esterometro auslaufen.

Die freiwillige Übergangsphase begann im Oktober 2021.

Machen Sie sich bereit für Veränderungen

Der Beginn des zweiten Semesters 2022 wird erhebliche Änderungen mit sich bringen, und die Steuerzahler haben nur begrenzte Zeit, sich an den Tag zu halten, wenn der Juli näher rückt. Wenn Sie wissen, wie sich diese neuen Anforderungen auf Ihr Unternehmen auswirken können, können Sie die Einhaltung sicherstellen und unnötige Fehler vermeiden

Jetzt sind Sie dran

Wenden Sie sich an unser Team, wenn Sie Fragen zu den neuesten Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung in Italien haben. Sovos verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung darin, Kunden über elektronische Rechnungsmandate auf der ganzen Welt auf dem Laufenden zu halten.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Kelly Muniz

Kelly Muniz is a Junior Regulatory Counsel at Sovos. Based in Stockholm and originally from Brazil, Kelly earned a Bachelor’s degree in Law in her home country, where she worked as a licensed lawyer. She also holds a Master’s degree in EU Business Law from Lund University in Sweden.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]