Waren und Dienstleistungen nach dem Brexit – Planung der Lieferkette

Alex Smith
Dezember 20, 2020

Um Unternehmen zu helfen, die Auswirkungen des Brexit zu verstehen, haben wir in diesem Blog die wesentlichen Überlegungen für die Lieferkettenplanung behandelt.

Waren und Dienstleistungen im Jahr 2021

Die Behandlung von Waren, die zwischen Großbritannien und der EU bewegt werden, wird sich ab dem 1. Januar 2021 erheblich ändern. Exporte und Importe werden für den GB-EU-Handel gelten und das Konzept der Versendung und des Erwerbs, das derzeit gilt, ersetzen. Obwohl es für Exporte einen Nullsatz gibt, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind, gilt für Importe die Einfuhrumsatzsteuer und möglicherweise auch die Zollpflicht. Einige Mitgliedsstaaten erlauben die Verbuchung der Import-Mehrwertsteuer in der Umsatzsteuererklärung, um dies abzumildern. Bei der aufgeschobenen Verbuchung von B2B-Transaktionen ist es wichtig zu bestimmen, wer als Importeur der Aufzeichnungen fungiert.

Für B2C-Verkäufe wird die Fernabsatzregelung nicht mehr für britische Unternehmen gelten, die Waren aus GB versenden. Es besteht nach wie vor die Pflicht zur MwSt.-Registrierung, wenn das Unternehmen weiterhin als Importeur auftritt. Sie wird in jedem Mitgliedstaat ohne Schwellenwert erforderlich. Wenn der Kunde in seinem eigenen Land als Importeur auftritt, ist keine Mehrwertsteuerregistrierung erforderlich, aber es könnten in diesem Szenario zusätzliche kommerzielle Auswirkungen sowie eine Auswirkung auf den Umsatz zu berücksichtigen sein.

Was die Behandlung von Dienstleistungen betrifft, sind Änderungen unwahrscheinlich. Es sieht so aus, als ob das Vereinigte Königreich weiterhin die Regeln für den Ort der Dienstleistung in Übereinstimmung mit der Mehrwertsteuerrichtlinie anwenden wird, auch um Fälle von Doppel- oder Nichtbesteuerung zu vermeiden. Unternehmen sollten jedoch die Registrierungspflicht in der EU und im Vereinigten Königreich laufend berücksichtigen, und der britische Mini One Stop Shop (MOSS) für Lieferungen von Telekommunikations-, Rundfunk- und elektronischen Dienstleistungen (TBES) wird nicht mehr zur Verfügung stehen. Folglich benötigen Unternehmen eine MOSS-Registrierung für einen anderen Mitgliedsstaat.

Wenn neue EU-Registrierungen erforderlich sind, wird in vielen Ländern eine Fiskalvertretung notwendig sein. Fiskalvertreter haften oft gemeinsam für die Umsatzsteuer. Darüber hinaus erfordert diese Einrichtung weitere Compliance-Maßnahmen, einschließlich Garantien.

Was nun?

Unternehmen, die im Warenhandel zwischen Großbritannien und der EU tätig sind, müssen ihre Lieferkette überprüfen und sich über die Auswirkungen der Brexit-bedingten Änderungen im neuen Jahr im Klaren sein. Viele Unternehmen werden feststellen, dass es möglich ist, Änderungen an ihrer Lieferkette vorzunehmen, um negative Auswirkungen abzumildern, indem sie Vertragsbeziehungen ändern und den Warenfluss überdenken. Es ist wichtig, diese Überprüfungen vorzunehmen, aber sie müssen jetzt erfolgen, damit sie ihre volle Wirksamkeit entfalten können.

Jetzt sind Sie dran

Möchten Sie wissen, wie sich der Brexit auf Ihre Pflichten zur Einhaltung der Mehrwertsteuer auswirken wird? Laden Sie unser aktuelles Webinar Brexit und Mehrwertsteuer: Schützen Sie Ihre wertvollen Lieferketten und minimieren Sie kostspielige Unterbrechungen, um mehr zu erfahren:.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Alex Smith

As a Director and member of the Consulting Services team within Managed Services, Alex has worked at Sovos since 2012. At Sovos Alex specialises in providing cross-border advice to a wide range of businesses delivering detailed analyses, reports and contract reviews regarding VAT/GST systems within the EU and beyond. Alex supports many businesses both from a consulting perspective and also by overseeing their VAT compliance obligations. Alex has worked in Indirect Tax since 2005 and his previous experience comes from working in the Big 4. Prior to joining Sovos, Alex worked as a GST consultant in New Zealand, which gave him the opportunity to develop an understanding of international GST and customs duties. Alex also spent several years in London, working in a middle markets VAT team gaining wide exposure to European VAT law. Alex is a full member of the Chartered Institute of Taxation and additionally holds a Master’s degree in Taxation.
Share This Post

E-Invoicing Compliance North America
November 14, 2022
Verwalten Sie Ihre Mandate, bevor sie beginnen, Sie zu verwalten

Es ist ein gutes Jahr, um ein IT-Leader zu sein. Nach viel zu vielen Jahren, in denen der Ausdruck „mit weniger mehr erreichen“ das Mantra der meisten Unternehmen war, wenn es um Technologieausgaben ging, geht es endlich besser. Laut dem Forschungsunternehmen Gartner werden sich die IT-Ausgaben 2022 auf geschätzte 4,5 Billionen $ belaufen. Dies entspricht […]

Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung North America
November 10, 2022
Das rote Telefon klingelt und die IT muss den Anruf annehmen — Fünf Dinge, die Sie wissen sollten

Es ist vielleicht nicht ganz DAS rote Telefon, das klingelt, aber seien Sie versichert, das Management hat es derzeit mit einem ernsten Problem zu tun, und sie schauen sich die IT an, um es für sie zu lösen. Es gibt zwei Dinge, die Boards und C-Suites mehr als alles andere nervös machen. Risiken, die sich […]

Brazil E-Invoicing Compliance EMEA
September 22, 2022
Brasilien führt nationalen Standard für den Service e-Rechnung ein

Brasilien ist bekannt für sein hochkomplexes elektronisches Rechnungsstellungssystem (Continuous Transaction Controls, CTC). Das Land hält nicht nur mit den täglichen Gesetzesänderungen in seinen 26 Bundesstaaten und im Bundesdistrikt Schritt, sondern hat auch über 5.000 Gemeinden mit unterschiedlichen Standards für die elektronische Rechnungsstellung. Die auf die Inanspruchnahme von Dienstleistungen erhobene Steuer (ISSQN — Imposto Sobre Serviços […]

EMEA IPT
September 20, 2022
IPT-Vorauszahlungen in Ungarn verstehen

Es ist an der Zeit, zu den Vorauszahlungen der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zurückzukehren — eine Fortsetzung unserer Blog-Reihe zu diesem wichtigen IPT-Thema. Den ersten Eintrag in unserer Blog-Reihe finden Sie hier. IPT wird in ganz Europa unterschiedlich deklariert und geregelt. Monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Meldungen — die Häufigkeit ist je nach Mitgliedstaat unterschiedlich — und einige […]

E-Invoicing Compliance EMEA
September 16, 2022
Spanischer Kongress genehmigt obligatorische elektronische B2B-Rechnungsstellung 

Der Kongress von Spanien hat das Gesetz zur Gründung und zum Wachstum von Unternehmen verabschiedet und es wird erwartet, dass es in den darauffolgenden Tagen im Amtsblatt (BOE) veröffentlicht wird. Dieses Gesetz ändert auch das Gesetz 56/2007 über Maßnahmen zur Informationsförderung, um die obligatorische elektronische Rechnungsausstellungspflicht für alle Unternehmer und Berufstätigen in ihren Geschäftsbeziehungen zu […]