Vorausgefüllte Mehrwertsteuererklärungen: Die aktuelle Landschaft

Charles Riordan
August 30, 2021

Die weit verbreitete Einführung elektronischer Rechnungsstellungssysteme hat den Steuerbehörden Zugang zu enormen Mengen an Daten der Steuerpflichtigen verschafft.

In vielen Ländern können die Steuerbehörden anhand dieser Daten die Umsätze eines Steuerpflichtigen für einen bestimmten Zeitraum zusammenfassen. Außerdem können sie dem Steuerpflichtigen einen Entwurf der Mehrwertsteuererklärung vorlegen, der von den Behörden selbst ausgefüllt wurde.

Dies wird als "vorausgefüllte" MwSt-Erklärung bezeichnet. Dieses Modul wurde inzwischen von mehreren Ländern übernommen, und weitere Länder planen die baldige Einführung.

Die Zahl der Länder, die vorausgefüllte MwSt-Erklärungen einführen, nimmt zu, wobei es unterschiedliche Modelle gibt

Chile war das erste Land, das 2017 eine vorausgefüllte MwSt-Erklärung eingeführt hat. Kurz nach der Einführung nutzten mehr als 92 % der Steuerzahler das von den Behörden vorbereitete Muster, um ihre Mehrwertsteuer zu erklären.

Chile konnte dies unter anderem aufgrund der hohen Qualität seiner IT-Infrastruktur erreichen, mit der die Steuerverwaltung eine große Menge an Kauf- und Verkaufsbelegen verarbeiten konnte. Darüber hinaus stellte Chile den Steuerzahlern "Berechnungsassistenten" zur Verfügung, die die Einhaltung der Vorschriften erleichterten.

Die europäischen Länder, die bereits E-Invoicing- oder E-Reporting-Systeme verwenden, sind schnell gefolgt.

Im Folgenden sind einige wichtige Prozesse und Umsetzungsdaten für verschiedene Länder aufgeführt:

  • Italien hat vorausgefüllte Formulare für die Mitteilung der regelmäßigen MwSt-Zahlungen eingeführt, deren Inhalt von den Steuerpflichtigen akzeptiert oder geändert werden kann, und bietet nun eine vorausgefüllte jährliche MwSt-Erklärung an. Die Daten für diese Erklärungen werden den elektronischen Rechnungen entnommen, die die Steuerzahler an das italienische SDI-System übermitteln.
  • Spanien hat vorausgefüllte Formulare für das Modelo 303, die periodische Mehrwertsteuererklärung des Landes, eingeführt. Die Daten für die "pre303" stammen aus dem spanischen elektronischen Meldesystem SII, in das die Rechnungen innerhalb von vier Tagen nach Ausstellung bzw. Erhalt (von Verkäufern bzw. Käufern) eingereicht werden müssen. Wie in Italien werden die vorausgefüllten Erklärungen als Entwürfe vorgelegt, die die Einreichung erleichtern; die wesentlichen Angaben in den Erklärungen können von den Steuerpflichtigen geändert werden.
  • Ungarn plant die Einführung von vorausgefüllten MwSt-Erklärungen im Oktober 2021 (verzögert von Juli 2021 aufgrund von COVID-19).
  • Portugal wird möglicherweise vorausgefüllte MwSt-Erklärungen mit einer neuen SAF-T-Struktur, der so genannten "Accounting SAF-T", kombinieren, die im Januar 2022 in Kraft treten wird. Das Accounting SAF-T ergänzt das fakultative System der elektronischen Rechnungsstellung des Landes.

Es ist wahrscheinlich, dass andere Länder mit E-Invoicing- oder E-Reporting-Regelungen, wie Griechenland (MyData-Regelung, in Entwicklung) und Frankreich (geplante E-Invoicing-Regelung für 2023), diesem Beispiel folgen werden.

Begrenzter Anwendungsbereich aufgrund der Ausnahmeregelung der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie und der technischen Infrastruktur

Es ist erwähnenswert, dass die Länder der Europäischen Union die elektronische Rechnungsstellung für Umsätze zwischen Unternehmen nicht vorschreiben können, ohne eine Ausnahmeregelung von der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie zu beantragen.

Italien wurde eine solche Ausnahmeregelung gewährt, aber andere Länder werden möglicherweise zögern, sich auf ein solch unsicheres Verfahren einzulassen. Dies könnte den Umfang des Angebots an vorausgefüllten MwSt-Erklärungen möglicherweise einschränken. In Spanien beispielsweise war die vorausgefüllte MwSt.-Erklärung 303 zunächst nur für bestimmte Steuerpflichtige verfügbar, die das SII nutzen und entsprechende Daten übermitteln (obwohl dies inzwischen ausgeweitet wurde).

Auch die technische Infrastruktur kann ein limitierender Faktor für die Fähigkeit der Länder sein, vorausgefüllte MwSt-Erklärungen anzubieten.

Die Vorteile der vorausgefüllten MwSt-Erklärung und warum sie immer noch schnell angenommen wird

Die rasche Verbreitung von vorausgefüllten MwSt-Erklärungen in den letzten fünf Jahren zeigt jedoch, dass das Konzept Bestand hat.

Die Steuerbehörden sehen eindeutig Effizienzvorteile in vorausgefüllten MwSt-Erklärungen, die mit einer einfachen Genehmigung des Steuerpflichtigen eingereicht werden können.

Aus der Sicht des Steuerzahlers ist es unerlässlich, genaue und vollständige elektronische Aufzeichnungen zu führen, die mit den vorausgefüllten MwSt-Erklärungen abgeglichen werden können, und Buchhaltungssoftware kann dabei ein nützliches Instrument sein.

Dies ist nur der Anfang der weltweiten Trends und Veränderungen im Bereich der Mehrwertsteuer

Vorausgefüllte MwSt-Erklärungen sind nur ein weiteres Beispiel für die komplexe Steuerlandschaft, in der sich Unternehmen zurechtfinden müssen, um die Vorschriften einzuhalten.

Da sich die Welt mit Initiativen wie der digitalen Transformation und der Echtzeitberichterstattung weiterentwickelt und neue oder aktualisierte Vorschriften von Land zu Land sehr unterschiedlich sein können, ist Sovos auf der Mission, Ihnen dabei zu helfen, die Steuerproblematik zum Guten zu wenden. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was die Zukunft unserer Meinung nach bringen wird, laden Sie VAT Trends herunter: Auf dem Weg zu kontinuierlichen Transaktionskontrollen.

Sie benötigen weitere Informationen?

Müssen Sie sicherstellen, dass Sie die neuesten Vorschriften für die elektronische Rechnungsstellung einhalten? Nehmen Sie Kontakt mit unseren Steuerexperten auf

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Charles Riordan

Charles Riordan is a member of the Regulatory Analysis team at Sovos specializing in international taxation, with a focus on Value Added Tax systems in the European Union. Charles received his J.D. from Boston College Law School in 2013 and is an active member of the Massachusetts Bar.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]