Verständnis von Mexikos diversem Haushaltsbeschluss für 2021 und dessen Änderungen (Teil I)

Ramón Frias
März 16, 2021

Mexiko hat dieses Jahr Änderungen an der Miscellaneous Fiscal Resolution (MFR) eingeführt. Die Miscellaneous Fiscal Resolution ist eine Gruppe von Vorschriften, die von der mexikanischen Steuerverwaltung (SAT) herausgegeben werden. Die Verordnungen enthalten die offiziellen Auslegungen der Regeln, die für die Anwendung der Steuern, Abgaben und damit verbundenen Verpflichtungen, die für Steuerzahler in Mexiko gelten, erlassen wurden.

Der MFR baut auf den Bestimmungen ähnlicher Beschlüsse aus den Vorjahren auf, integriert aber die Interpretationen aller gesetzlichen Änderungen, die für das neue Geschäftsjahr in Kraft treten. In dieser Blogserie erläutern wir die Änderungen, die mit der Version 2021 des MFR eingeführt wurden. Dazu gehören bestimmte erlassene Änderungen in Bezug auf das Mandat zur elektronischen Rechnungsstellung und die damit verbundenen Compliance-Verpflichtungen.

Verschiedene Änderungen der Fiskalresolution 2021

  • Vereinfachte Informationen über CFDI von bestimmten Steuerzahlern: Kleine Steuerzahler im Regime der steuerlichen Eingliederung können weiterhin elektronische Rechnungen (CFDI) ausstellen, die im Attribut "Beschreibung" den Zeitraum enthalten, in dem die Transaktion mit der Öffentlichkeit durchgeführt wird.
  • Verlängerung der globalen CFDIs von Kraftstoffhändlern: Steuerpflichtige, die zu volumetrischen Kontrollen für Kohlenwasserstoffe und Erdölprodukte verpflichtet sind, können bis zum 31. Dezember 2021 weiterhin tägliche, wöchentliche oder monatliche globale CFDIs für Transaktionen mit der Öffentlichkeit ausstellen, wenn sie die anderen von der SAT im MFR festgelegten Bedingungen erfüllen.
  • Einbindung der Carta Porte-Ergänzung als Teil der CFDIs für Transfers: Die Anforderung, die Carta Porte-Ergänzung in die grafische Darstellung der CFDIs für Transfers einzubinden, wird 30 Tage nach Veröffentlichung der genannten Ergänzung durch die SAT in ihrem Portal wirksam. Dieses Dokument ist immer dann erforderlich, wenn Waren auf dem Luft-, Straßen- oder Wasserweg in Mexiko transportiert werden.
  • Kaufnachweis für Immobilien: Personen, die im Jahr 2014 Immobilien erworben und diese Transaktionen bis zum 31. Dezember 2017 bei einem öffentlichen Notar formalisiert haben, können die Ausstellung des CFDI beantragen, der den Kaufwert nachweist, wenn der Notar, der den Verkauf ursprünglich formalisiert hat, dieses Dokument, das vom Verkäufer hätte ausgestellt werden müssen, nicht aufgenommen hat.
  • Ergänzung der CFDI für Ausgaben, die über Dritte getätigt werden: Die neuen Verpflichtungen zur Identifizierung von Ausgaben, die über Dritte getätigt werden, sowie von digitalen Geldbörsen (monederos electronicos), die für Kraftstoffkäufe und Lieferaufträge verwendet werden, treten 30 Tage nach der Veröffentlichung im entsprechenden Portal in Kraft.
  • Fiskalischer Briefkasten: Das MFR hat die Frist für die Einrichtung der von der SAT verwalteten fiskalischen Briefkästen für kleine Steuerzahler und Steuerzahler, deren Einnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet, digitale Plattformen und ähnliche Mittel stammen, festgelegt. Es gibt drei Fristen, die den Steuerzahlern auf der Grundlage der sechs Ziffern ihrer Steuer-ID zugewiesen werden. Außerdem müssen Steuerzahler, die nur ein einziges Kontaktmittel angegeben haben, ihre Informationen bis zum 30. April 2021 aktualisieren. Schließlich darf ab dem 1. Januar 2022 der steuerliche Briefkasten auch von anderen öffentlichen Stellen genutzt werden, um Steuerzahler zu kontaktieren. Dies bedeutet, dass die SAT beabsichtigt, dass der fiskalische Briefkasten die offizielle Methode für öffentliche Behörden wird, um Personen und Unternehmen über Beschlüsse und andere Verwaltungsdokumente zu informieren.
  • Aktualisierung der von digitalen Plattformen ausgeübten wirtschaftlichen Aktivitäten: Steuerzahler mit Sitz in Mexiko oder im Ausland mit einer Betriebsstätte in Mexiko, die digitale Dienstleistungen für in Mexiko ansässige Kunden erbringen, sind nun verpflichtet, Informationen über die in Mexiko ausgeübten Aktivitäten bereitzustellen, sobald die Formulare verfügbar sind. Zu den erforderlichen Informationen gehören: die als digitale Plattform ausgeführten wirtschaftlichen Aktivitäten, das Datum des Beginns der in Mexiko erbrachten Dienstleistungen, der Name des gesetzlichen Vertreters im Land und der offizielle Sitz.
  • Elektronische Buchführung: Steuerzahler in Branchen wie Landwirtschaft, Viehzucht, Forstwirtschaft und Fischerei, die derzeit von der Einreichung der elektronischen Buchführung und der DIOT befreit sind, werden ab dem 1. Januar 2021 von dieser Verpflichtung befreit. Das MFR dehnt diesen Vorteil unter bestimmten Umständen auch auf Zeiträume vor 2021 aus.

Wir werden weitere Änderungen, die durch die Diverse Fiskalresolution 2021 in Mexiko eingeführt wurden, in unserem Folgeblog untersuchen.

Jetzt sind Sie dran

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die sich verändernde MwSt.-Compliance-Landschaft, indem Sie Trends herunterladen: Continuous Global VAT Compliance und folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Ramón Frias

Ramon is a Tax Counsel on the Regulatory Analysis team at Sovos. He is licensed to practice law in the Dominican Republic and is a member of the Dominican Bar Association. He has a Certificate Degree from Harvard University as well as a J.D. from the Universidad Autonoma de Santo Domingo. Ramon has written a number of essays about tax administration and has won the first prize in the international essays contest sponsored by the Inter American Center of Tax Administrations (CIAT). Prior to joining Sovos, Ramon worked for more than 10 years in the Department of Revenue of the Dominican Republic where he served as Deputy Director. He is proficient in French and Spanish.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]