,

VAT E-Commerce Paket – Der One Stop Shop (OSS)

Alex Smith
Dezember 22, 2020

Das Mehrwertsteuer-E-Commerce-Paket der Europäischen Union wurde auf den 1. Juli 2021 verschoben. Folglich müssen sich Unternehmen im neuen Jahr sowohl mit Brexit umsatzsteuerlichen Änderungen als auch mit den Auswirkungen des One-Stop-Shops auseinandersetzen – was zu zwei neuen Regeln für die Umsatzsteuerberichterstattung im Jahr 2021 führt.

Behandlung von B2C-Waren und -Dienstleistungen nach dem 1. Juli 2021

Ab 1. Juli 2021 führt die EU neue Regeln ein, die den Mini One Stop Shop (MOSS) auf B2C-Lieferungen ausweiten. Die Regeln gelten, wenn die Mehrwertsteuer in einem anderen Mitgliedstaat als dem, in dem der Lieferant ansässig ist, geschuldet wird, sowie für B2C-Lieferungen von Waren innerhalb der EU. Diese Regeln sind derzeit für die Mehrwertsteuerabrechnung von B2C-Verkäufen von Telekommunikations-, Rundfunk- und elektronischen Dienstleistungen (TBES) verfügbar. Das neue System, bekannt als One Stop Shop (OSS), hatte ein ursprüngliches Startdatum vom 1. Januar 2021.

Wie wird OSS funktionieren?

OSS wird die derzeitigen Schwellenwerte für Fernverkäufe abschaffen. Darüber hinaus gilt für alle EU-internen Lieferungen von B2C-TBES-Dienstleistungen sowie für EU-interne Fernverkäufe von Waren die gleiche Grenze von 10.000 €. Wenn diese Grenze überschritten wird, wird die Mehrwertsteuer im Mitgliedstaat der Lieferung fällig. Dies gilt unabhängig von der Höhe des Umsatzes in diesem Land. Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Grenzwert für in der EU ansässige Unternehmen gilt und nicht für britische Unternehmen.

Jede fällige MwSt. kann über eine einzige MwSt.-Erklärung abgerechnet werden, die im Mitgliedstaat der Identifizierung eingereicht wird – dem Land, in dem das Unternehmen für OSS registriert ist. Jedes Unternehmen mit Sitz in der EU wird das Land, in dem es tätig ist, als Mitgliedstaat der Identifikation verwenden. Wenn es keine Betriebsstätte in der EU gibt, kann ein Mitgliedstaat gewählt werden. Die Bestimmungen gelten auch für Nicht-EU-Unternehmen, die Dienstleistungen in Form des nicht-gewerkschaftlichen OSS-Systems erbringen. OSS ist nicht verpflichtend – Unternehmen können sich für eine Registrierung in allen Mitgliedstaaten entscheiden, in denen Mehrwertsteuer anfällt.

Unionsregelung – Waren, die aus der EU versandt werden

Der Versand von Waren von physischen Standorten, wie z. B. Lagerhäusern in der EU, wird weiterhin als Fernabsatz behandelt. Wenn irgendwelche Schwellenwerte überschritten werden, wird die Mehrwertsteuer im Mitgliedstaat der Lieferung fällig.

Folglich ist OSS für alle Warenverkäufe verfügbar, unabhängig von deren Wert. OSS berücksichtigt die Mehrwertsteuer im Mitgliedstaat der Identifizierung zu dem Satz, der in dem Land gilt, in dem die Mehrwertsteuer geschuldet wird. Das ist der Mitgliedsstaat des Verbrauchs. Die geschuldete Mehrwertsteuer wird an den Mitgliedstaat der Identifizierung abgeführt, und es müssen OSS-Erklärungen eingereicht werden.

Import OSS (IOSS) – Waren, die von außerhalb der EU versendet werden

Wenn das Vereinigte Königreich zu dem Zeitpunkt, zu dem die Waren aus seinem Hoheitsgebiet versandt werden, nicht als Mitgliedstaat behandelt wird, fällt der Verkauf nicht unter die Fernabsatzregelung. Die Waren werden entsprechend ihrem inneren Wert behandelt, wobei die Unterschiede über und unter 150 € liegen.

Waren, die aus Drittländern oder Gebieten an Kunden in der EU importiert werden, werden bis zu einem inneren Wert von 150 € von einer Einfuhrregelung erfasst. Wie das System, das in Großbritannien ab dem 1. Januar 2021 eingeführt wird. Diese Importregelung geht mit der Abschaffung der aktuellen Mehrwertsteuerbefreiung für Waren in Kleinsendungen mit einem Wert von bis zu 22 € einher. Wenn Waren jedoch einen Wert von über 150 € haben, kann die Mehrwertsteuer nicht im Rahmen von IOSS abgerechnet werden und es ist eine vollständige Zollerklärung erforderlich.

Marktplätze

Waren, die aus Drittgebieten oder Drittländern in Sendungen mit einem inneren Wert von weniger als 150 € über eine elektronische Schnittstelle wie einen Marktplatz, eine Plattform, ein Portal oder ähnliches eingeführt werden, werden ebenfalls anders behandelt. Dies gilt für Verkäufe über Plattformen wie Amazon. Nach den Änderungen wird davon ausgegangen, dass die Plattform die Waren aus eigenem Recht erhalten und geliefert hat. Interessanterweise ist es unerheblich, ob die Waren von EU- oder Nicht-EU-Lieferanten geliefert werden. Die Marktplatzregeln gelten auch für Nicht-EU-Verkäufer, die Waren über einen Marktplatz liefern, wenn sich die Waren zum Zeitpunkt des Verkaufs bereits in der EU befinden.

Was nun?

Bis zur Anwendung der neuen Regeln müssen die Mitgliedstaaten die neuen Regeln der Mehrwertsteuerrichtlinie umsetzen. Die Richtlinie ist bereits in ihre nationale Gesetzgebung aufgenommen worden. Einige Mitgliedstaaten sind bereits dabei, dies zu tun. Obwohl noch unbestätigt, glauben viele, dass OSS weiter verzögert werden könnte. Sowohl die Niederlande als auch Deutschland haben Bedenken hinsichtlich der Vorbereitung auf den Starttermin im Juli 2021.

Für britische Unternehmen wird es durch den Brexit besonders komplex. Nach der Implementierung des OSS können britische Unternehmen die Änderungen des E-Commerce-Pakets nutzen. Während der 6-monatigen Verzögerung im Jahr 2021 könnten jedoch für kurze Zeit Registrierungen und Fiskalvertreter notwendig sein. Es ist wichtig, dass Unternehmen ihre Lieferkette unter Berücksichtigung aller anstehenden Änderungen planen.

Jetzt sind Sie dran

Nehmen Sie Kontakt mit auf, um herauszufinden, wie wir Ihr Unternehmen bei den neuen Regeln unterstützen können.

Möchten Sie mehr über das EU-Mehrwertsteuerpaket für den E-Commerce und den One-Stop-Shop sowie die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen erfahren? Laden Sie unser aktuelles Webinar herunter. Ein praktischer Einblick in die neuen EU-Mehrwertsteuerregeln für den E-Commerce.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Alex Smith

As a Director and member of the Consulting Services team within Managed Services, Alex has worked at Sovos since 2012. At Sovos Alex specialises in providing cross-border advice to a wide range of businesses delivering detailed analyses, reports and contract reviews regarding VAT/GST systems within the EU and beyond. Alex supports many businesses both from a consulting perspective and also by overseeing their VAT compliance obligations. Alex has worked in Indirect Tax since 2005 and his previous experience comes from working in the Big 4. Prior to joining Sovos, Alex worked as a GST consultant in New Zealand, which gave him the opportunity to develop an understanding of international GST and customs duties. Alex also spent several years in London, working in a middle markets VAT team gaining wide exposure to European VAT law. Alex is a full member of the Chartered Institute of Taxation and additionally holds a Master’s degree in Taxation.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]