Expert Series Teil IV: Neue Rollen für die IT im Zuge der Ausweitung globaler Mandate

Ryan Ostilly
Oktober 27, 2022

Teil IV von V — Ryan Ostilly, Vizepräsident für Produkt- und GTM-Strategie EMEA& APAC, Sovos

Klicken Sie hier, um Teil III der Serie zu lesen.  

Die von der Regierung vorgeschriebenen Gesetze zur elektronischen Rechnungsstellung finden in fast allen Regionen der Welt Anwendung und stellen Unternehmen strengere Mandate und Erwartungen vor. In jeden Aspekt Ihres Unternehmens integriert, haben Regierungen jetzt einen allgegenwärtigen Einfluss auf Ihren Datenstapel und überprüfen jede Transaktion in Echtzeit, während sie Ihr Netzwerk durchquert. Die Überwachung in Echtzeit hat auch zu einer Durchsetzung in Echtzeit geführt, deren Schweregrad von erheblichen Bußgeldern bis hin zur vollständigen Schließung Ihres Unternehmens reichen kann. All dies hat eine neue Realität für IT-Führungskräfte geschaffen, die eine Strategie benötigen, um mit diesen globalen Veränderungen umzugehen. Wir haben unseren Vizepräsidenten für Produkt- und GTM-Strategie, Ryan Ostilly, gebeten, ihn zu beraten, wie sich dies auf die IT-Abteilungen auswirken wird und wie sie sich am besten vorbereiten können.

F: Angesichts der Tatsache, dass Regierungsbehörden jetzt in den Daten der Unternehmen sind und echte Berichte oder Berichte nahezu in Echtzeit fordern, welche Auswirkungen wird das auf die IT-Abteilungen haben?

RO: IT-Teams werden hart arbeiten müssen, um sicherzustellen, dass ihre zentralen Finanz- und Transaktionssteuersysteme über die verbesserte Fähigkeit verfügen, Echtzeitdaten mit allen Steuergebieten in ihrer globalen Präsenz zu extrahieren, zu transformieren, zu übertragen und zu konsumieren, und zwar unter Einhaltung einer sich ständig ändernden Vielzahl von rechtlichen und verfahrenstechnischen Anforderungen. Angesichts des immer schnelleren Umbruchs schreiben die Regierungen die Regeln zur Kontrolle und Mitwirkung der Steuerzahler um und erzwingen so eine direkte Verbindung und Vertrautheit mit den Daten selbst.

Ich befürchte, dass in immer mehr Fällen die Eigentümer der Daten funktionale Abteilungen sein könnten. Die IT-Abteilung muss ihre Rolle in dieser Beziehung weiterentwickeln und die Regierung als wichtigen Geschäftspartner betrachten — einen, mit dem sie immer vernetzt, kontinuierlich und vollständig sein muss.

F: Was sollte die IT priorisieren, um Regierungsaufträge zu erfüllen und sicherzustellen, dass der Betrieb unterbrechungsfrei weiterläuft? Welchen Ansatz würden Sie empfehlen?

RO: In dieser modernen Ära der staatlich initiierten Steuertransformation wird die erfolgreiche IT-Abteilung eine proaktive Strategie verfolgen, die einem vernetzten, kontinuierlichen und vollständigen Rahmen für Regierungsaufträge und kontinuierliche Transaktionskontrollen (CTCs) Priorität einräumt. Diese drei Prinzipien sind:

Connected — Entwickeln Sie eine vereinfachte Integrations- und Anbieterstrategie. Reduzieren Sie das Risiko mehrerer Integrationen und umfangreicher Projekte, wenn Sie neue Gerichtsbarkeiten übernehmen oder Änderungen umsetzen.

Kontinuierlich — Arbeiten Sie regelmäßig mit Regulierungs- und Rechtsexperten zusammen. Überprüfen Sie bevorstehende Mandate und bewerten Sie die Auswirkungen auf Ihre aktuellen und zukünftigen Geschäftsanforderungen.

Vollständig — Denken Sie über technische Aspekte und Schemata hinaus. Arbeiten Sie bei der Übersetzung und Validierung von Mandatsanforderungen mit Experten für Steuerfragen zusammen, da diese Ergebnisse die finanzielle und steuerliche Situation Ihres Unternehmens gegenüber den Steuerbehörden in Echtzeit definieren.

In der Welt der von der Regierung vorgeschriebenen elektronischen Rechnungsstellung hat sich viel geändert. Kontinuierliche Investitionen der Regierungsbehörden in Technologie haben die Aufsichtsbehörden in die Lage versetzt, mehr Transparenz sowie eine detailliertere Berichterstattung in Echtzeit zu fordern. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wenden sich Unternehmen an ihre IT-Organisationen. Die gute Nachricht ist, dass Sie es nicht alleine machen müssen. Sovos verfügt über das Fachwissen, um Sie durch diese globale Entwicklung zu führen, basierend auf unserer Erfahrung in der Zusammenarbeit mit vielen der weltweit führenden Marken.

Jetzt sind Sie dran

Benötigen Sie Hilfe, um mit globalen Mandaten Schritt zu halten? Nehmen Sie Kontakt mit dem Steuerexpertenteam von Sovos auf.

Sign up for Email Updates

Stay up to date with the latest tax and compliance updates that may impact your business.

Author

Ryan Ostilly

As vice president of product and GTM strategy EMEA & APAC, Ryan Ostillysets product direction and go-to-market strategy across Sovos’ rapidly expanding solutionportfolio, including cloud, periodic VAT reporting, and Sovos’ suite of integrated SAP solutions. Delivering on your promises today while planning for tomorrow is acore tenant of Ryan’s management philosophy. Ryan brings more than 20 years’ experience across various leadership roles, delivering innovative tax technology and transformation solutions to multinational companies. With an outward-looking focus on the market and always prioritizing the customer, Ryan leads his team by ensuring end-to-end customer needs are accounted for and met across product design, development and roadmap prioritization. When not designing new solutions for tax compliance, Ryan juggles his time between a busy household of five children and being an active board member for a local community organization. He starts his day at 6 am with a learning program to sharpen his mind, and no –he doesn’t own a TV. Ryan is a qualified Chartered Accountant (SA) and holds a BCom, DipAcc from the University of KZN, Durban.
Share this post

E-Invoicing Compliance Einhaltung der Steuervorschriften EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
September 20, 2023
Deutschland will die elektronische Rechnungsstellung verpflichtend einführen

Update: 4. August 2023 von Dilara İnal Deutsche regulatorische Änderungen für die obligatorische elektronische Rechnungsstellung Das Bundesministerium der Finanzen hat am 14. Juli 2023 den Entwurf eines „Wachstumschancengesetzes“ wichtigen deutschen Wirtschaftsverbänden vorgelegt. Dieses Gesetz führt neben anderen nationalen und internationalen steuerbezogenen Vorschlägen Änderungen des Mehrwertsteuerrechts ein, um die obligatorische elektronische Rechnungsstellung einzuführen. Derzeit erfordert die […]

E-Invoicing Compliance EMEA
April 5, 2023
Bizkaia: Was ist das Batuz-Steuersystem?

Bizkaia ist eine spanische Provinz und ein historisches Gebiet des Baskenlandes mit einem eigenen Steuersystem. Vor der Genehmigung der Batuz-Strategie entwickelte die Steuerbehörde von Bizkaia verschiedene Ansätze zur Umsetzung einer umfassenden Strategie zur Verringerung des Steuerbetrugs. Ziel war es, Betrug daran zu hindern, Einnahmen aus wirtschaftlichen Aktivitäten zu beeinträchtigen. Diese Initiative begann in den frühen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
March 7, 2023
Aktionsplan „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ für eine einheitliche Umsatzsteuerregistrierung

Zu den Vorschlägen der EU-Kommission unter dem Titel Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter gehört auch eine einzige Umsatzsteuerregistrierung, die darauf abzielt, den grenzüberschreitenden Handel zu erleichtern. Die Vorschläge, die zum 1. Januar 2025 in Kraft treten sollen, sind Teil einer Initiative der Kommission zur Vereinfachung der Umsatzsteuer in der EU. Die vorgeschlagene einheitliche Umsatzsteuerregistrierung würde bedeuten, dass man sich […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
February 13, 2023
Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter: Antworten auf die Fragen, die sich alle stellen

6 häufig gestellte Fragen: Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie sich ViDA wahrscheinlich auf Ihr Unternehmen auswirken wird, finden Sie nachstehend eine Zusammenfassung der Fragen, die ich am häufigsten erhalte. F: Wann werden Unternehmen voraussichtlich die ersten Auswirkungen von ViDA verzeichnen?  A: Der von der Europäischen Kommission veröffentlichte Legislativvorschlag „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ umfasst mehrere […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
December 21, 2022
Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter: umsatzsteuerliche Behandlung der Plattformökonomie

Der Vorschlag unter dem Titel  „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ der Europäischen Kommission bringt erhebliche Änderungen bei der umsatzsteuerlichen Behandlung der Plattformwirtschaft in Bezug auf Anbieter von kurzfristigen Beherbergungsleistungen (bis max. 45 Tage) und Personenbeförderungsdienstleistungen mit sich. Umsatzsteuerliche Behandlung der Plattformwirtschaft An dieser Stelle sei angemerkt, dass sich die „umsatzsteuerliche Behandlung der Plattformwirtschaft“ nur auf die Erbringung […]