,

EU-Rat billigt DAC7-Regeln zur Steuererklärung für digitale Plattformen

Sam Wichman
Mai 13, 2021

Am 22. März 2021 verabschiedete der EU-Rat die DAC7-Richtlinie, die EU-weite Regeln zur Verbesserung der Verwaltungszusammenarbeit im Steuerbereich aufstellt. Darüber hinaus befasst sich die Richtlinie mit zusätzlichen Herausforderungen, die durch eine wachsende digitale Plattformökonomie entstehen.

Was ist DAC7?

Im Jahr 2011 hat die EU die Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung in der EU („DAC“) verabschiedet. Das Ziel der Richtlinie ist es, ein System für eine sichere Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden der EU-Länder zu schaffen. Die Richtlinie legt auch die Regeln und Verfahren fest, die die EU-Länder beim Austausch von Informationen zu Steuerzwecken anwenden müssen. DAC7 ist der siebte Satz von Änderungen an der Richtlinie.

Was sind die neuen Regeln unter DAC7?

Die neuen DAC7-Steuerregeln werden digitale Plattformen dazu verpflichten, die von Verkäufern auf ihren Plattformen erzielten Einnahmen an die EU-Steuerbehörden zu melden. Infolgedessen werden meldepflichtige Aktivitäten umfassen:

  • Der Verkauf von Waren
  • Die Erbringung von persönlichen Dienstleistungen
  • Die Vermietung von Grundstücken
  • Die Anmietung eines beliebigen Transportmittels

Zu den meldepflichtigen Informationen gehören Steueridentifikationsnummern, Umsatzsteuer-Identifikationsnummern sowie weitere demografische Informationen für Verkäufer. Die neuen Regeln erweitern den Umfang des automatischen Informationsaustauschs zwischen EU-Steuerbeamten auf die Informationen, die von den Betreibern digitaler Plattformen gemeldet werden.

Das Ziel dieser neuen Regeln ist es, die Herausforderungen einer sich immer weiter ausbreitenden globalen digitalen Plattformwirtschaft zu bewältigen. Jedes Jahr nutzen mehr und mehr Einzelpersonen und Unternehmen digitale Plattformen, um Waren zu verkaufen oder Dienstleistungen anzubieten. Die online getätigten Verkäufe haben im letzten Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie einen noch größeren Anteil am weltweiten Gesamtumsatz erreicht.

Die über diese digitalen Plattformen erzielten Einkünfte werden häufig nicht gemeldet und nicht versteuert, was zu Steuerausfällen für die Mitgliedstaaten führt und den Anbietern auf digitalen Plattformen einen unfairen Vorteil gegenüber ihren Konkurrenten im traditionellen Geschäft verschafft. Die neuen Änderungen sollten diese Probleme angehen und die nationalen Steuerbehörden in die Lage versetzen, über digitale Plattformen erzielte Einkünfte zu ermitteln und die entsprechenden Steuerpflichten zu bestimmen.

Andere Regeln, die in den Änderungen enthalten sind, werden den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Steuerbehörden der Mitgliedsstaaten verbessern. Es wird nun einfacher denn je sein, Informationen über Gruppen von Steuerpflichtigen zu erhalten. Schließlich schaffen die neuen Regeln einen Rahmen für Behörden von zwei oder mehr Mitgliedstaaten, um gemeinsame Prüfungen durchzuführen.

Wann wird DAC7 angewendet?

Die neuen DAC7-Steuerregeln werden ab dem 1. Januar 2023 für digitale Plattformen gelten, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU tätig sind. Der Rahmen für Behörden von zwei oder mehr Mitgliedstaaten zur Durchführung gemeinsamer Prüfungen wird spätestens 2024 einsatzbereit sein.

Jetzt sind Sie dran

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf, um Ihre EU-Steueranforderungen zu besprechen. Um mehr darüber zu erfahren, was unserer Meinung nach die Zukunft bringt, laden Sie VAT Trends: Toward Continuous Transaction Controls.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Sam Wichman

Sam Wichman is a Junior Regulatory Counsel at Sovos. Within Sovos‘ Regulatory Analysis function, Sam focuses on international VAT, global sales tax, and domestic sales tax issues. Sam received his B.A. in Political Science and Economics from the University of Wisconsin-Madison and his J.D. from Boston College Law School. Sam is pending admission to the Massachusetts Bar.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]