Der Aufstieg der kontinuierlichen Transaktionskontrollen in Osteuropa

Joanna Hysi
April 21, 2021

In letzter Zeit haben mehrere osteuropäische Länder damit begonnen, kontinuierliche Transaktionskontrollen (CTC) als effizientes Instrument zur Bekämpfung von Steuerbetrug und zur Reduzierung der Mehrwertsteuerlücke einzuführen.

Die CTC-Rahmenwerke mögen sich in Art, Umfang und Umsetzung unterscheiden, doch eines haben sie alle gemeinsam: das Bestreben, betriebliche Effizienz für Unternehmen zu erreichen sowie die staatliche Kontrolle über Unternehmensdaten zur Bekämpfung von Steuerbetrug und -hinterziehung zu erhöhen.

Werfen wir einen genaueren Blick auf einige der kommenden CTC-Entwicklungen in der Region.

Slowakei

Das slowakische Finanzministerium hat angekündigt, dass es eine Gesetzgebung für die Einführung eines CTC-Systems im Land vorbereitet. Damit tritt man in die Fußstapfen von Ländern wie Italien, Ungarn und Spanien. Ziel ist es, die Mehrwertsteuerlücke der Slowakei (20 %) auf den EU-Durchschnitt (11 %) zu senken und gleichzeitig Echtzeitinformationen über die zugrunde liegenden Geschäftsvorgänge zu erhalten.

Die vorgeschlagene slowakische CTC-Regelung sieht vor, dass Unternehmen Rechnungsdaten an die Steuerbehörde melden müssen, bevor sie die Rechnung an ihre Handelspartner ausstellen, die ebenfalls verpflichtet sein werden, die erhaltenen Rechnungen zu melden. Die Daten werden entweder über eine zertifizierte Buchhaltungssoftware oder das Regierungsportal (das sich derzeit in der Entwicklung befindet) gesendet.

Eine öffentliche Konsultation zum Gesetzesentwurf wurde im März 2021 abgeschlossen, ein Zeichen dafür, dass die slowakische Regierung im Gesetzgebungsprozess stetige Fortschritte macht. Es wurde jedoch noch kein Zeitplan für die Einführung bekannt gegeben.

Bulgarien

Auch Bulgarien will CTCs einführen. Die National Revenue Agency (NRA), die bulgarische Steuerbehörde, hat angekündigt, dass sie die elektronische Rechnungsstellung und die Übermittlung von Rechnungen an die Steuerbehörde verpflichtend machen will. Dies könnte entweder über eine E-Invoicing-Software eines Lieferanten oder über eine von der Steuerbehörde selbst entwickelte und gehostete Software erfolgen.

Die NRA prüft den E-Invoicing-Vorschlag zusammen mit den relevanten Branchenvertretern, um zu entscheiden, ob ein verpflichtendes E-Invoicing-Modell eingeführt werden soll oder nicht. Eine Entscheidung über die Einführung einer CTC-Regelung wird bis Ende 2021 erwartet.

Serbien

Genau wie Bulgarien hat auch Serbien seine Absicht bekannt gegeben, eine verpflichtende elektronische Rechnungsstellung einzuführen, in der Hoffnung, dass die Reform sowohl den Unternehmen Vorteile bringt als auch der Regierung Einblick in die Geschäftsabläufe gewährt.

Die serbische Regierung hat ein Gesetz zur elektronischen Rechnungsstellung verabschiedet, das die Ausstellung elektronischer Rechnungen für B2B- und B2G-Transaktionen, das elektronische Rechnungssystem, die Elemente, die eine elektronische Rechnung enthalten sollte, und die elektronische Archivierung regelt.

Im Rahmen der neuen Regelung, die im März 2021 als Gesetz verabschiedet wurde, müssen Rechnungen und andere Buchhaltungsdokumente in elektronischer Form ausgestellt und ausgetauscht werden (im serbischen Standard für elektronische Rechnungen, UBL 2.1.) und mit einer digitalen Signatur versehen werden.

Obwohl noch weitere Details zu veröffentlichen sind, sieht das Gesetz ein stufenweises Inkrafttreten vor:

  • Ab 1. Januar 2022: B2G e-Rechnungen werden Pflicht
  • Ab 1. Juli 2022: Alle Steuerzahler sind verpflichtet, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu speichern
  • Ab 1. Januar 2023: Alle Steuerzahler werden verpflichtet, B2B-e-Rechnungen auszustellen

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Details, wie das E-Invoice-System aufgerufen und genutzt werden soll, noch nicht festgelegt. Es ist jedoch klar, dass der Prozess ein CTC-Element enthalten wird, da erwartet wird, dass B2G- und B2B-Rechnungen in Echtzeit an das zentrale Register der Steuerbehörde gemeldet werden sollen.

Rumänien

Mit der größten Mehrwertsteuerlücke in der EU (35,5 % im Jahr 2017) möchte Rumänien Steuerkontrollen in Form von Standard Audit File for Tax (SAF-T) Anforderungen einführen. Dies wird der rumänischen Nationalen Agentur für Steuerverwaltung (ANAF) einen besseren Einblick in eine Vielzahl von Geschäftsbüchern ermöglichen.

Die SAF-T-Verpflichtungen wurden 2005 von der OECD entwickelt und in mehreren EU-Ländern eingeführt, darunter Portugal, Luxemburg, Frankreich, Österreich, Polen, Litauen und Norwegen. Dem Beispiel dieser Länder folgend, hat die ANAF ein Projekt angekündigt, das die Implementierung von SAF-T beinhaltet. Nach mehreren Verzögerungen wird es voraussichtlich im Juli 2021 abgeschlossen sein.

Kroatien

Kroatien ist eines der ersten Länder der Welt, das ein System der Echtzeit-Meldung von Einzelhandelsgeschäften an die Steuerbehörde eingeführt hat, eine sogenannte Online-Fiskalisierung.

Dieses System zielt darauf ab, Betrug im Einzelhandel zu bekämpfen, indem es der Steuerbehörde Einblick in Bargeldtransaktionen in Echtzeit verschafft und die Bürger ermutigt, sich an der Kontrolle der Steuereinhaltung zu beteiligen, indem sie den Steuerbeleg über die Webanwendung der Steuerbehörde validieren.

Um Steuerkontrollen zu erleichtern, hat die Regierung im Januar 2021 eine QR-Code-Pflicht für Steuerbelege für Bargeldtransaktionen eingeführt. Verbraucher müssen ihre Quittungen validieren, indem sie entweder das JIR in der Webanwendung eingeben oder den QR-Code scannen.

Da CTC-Initiativen bei Regierungen und Steuerbehörden in Europa immer beliebter werden, wird es nicht mehr lange dauern, bis die Einführung solcher Regelungen zur neuen Norm der Steuerpolitik in der Region wird.

Jetzt sind Sie dran

Um mehr darüber zu erfahren, was unserer Meinung nach die Zukunft bringt, laden Sie VAT Trends herunter: Toward Continuous Transaction Controls. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter , um über regulatorische Neuigkeiten und Updates auf dem Laufenden zu bleiben.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Joanna Hysi

Joanna is a Senior Regulatory Counsel at Sovos. Based in Stockholm and originally from Greece, Joanna’s background is in commercial and corporate law with research focus on EU law and financial innovation. Joanna earned her degree in Law in Greece and her masters in Commercial and Corporate from London School of Economics and Political Science (LSE) in London.
Share This Post

E-Invoicing Compliance EMEA
May 20, 2022
Was Unternehmen über das rumänische E-Transport-System wissen müssen

Rumänien führt ab dem 1. Juli 2022 ein obligatorisches E-Transportsystem ein, um den Transport bestimmter Güter im Inland zu überwachen, eine Initiative, die parallel zu dem neu eingeführten System der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTCs) für die elektronische Rechnungsstellung funktionieren wird. Dies bedeutet, dass in etwas mehr als einem Monat die Ausstellung eines E-Transportdokuments für den Transport […]

EMEA
May 18, 2022
Trends bei Mehrwertsteuerprüfungen — EU konzentriert sich auf E-Commerce

In Fortsetzung unserer Reihe über Mehrwertsteuerprüfungen werfen wir einen genaueren Blick auf die Trends, die sich bei den Aktivitäten der unabhängigen Steuerverwaltungen der EU-Mitgliedstaaten in der gesamten Europäischen Union abzeichnen. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Europäischen Kommission (EG) wurden spezifische Leitlinien nicht nur zu bewährten Verfahren veröffentlicht, sondern auch dazu, wie die EU-Mitgliedstaaten den […]

EMEA IPT
May 18, 2022
Deep Dive – Versicherungsprämiensteuer in Frankreich

Frankreich ist bekannt für sein herausforderndes System zur Einreichung von Versicherungsprämien (IPT). Es ist wichtig zu wissen, bei welchen Steuerbehörden Sie sich registrieren, bei denen Sie Fragen einreichen und mit denen Sie sprechen müssen, wenn Sie Fragen haben, um die IPT-Compliance-Verpflichtungen Ihres Unternehmens zu erfüllen. In diesem Blog identifizieren wir die französischen IPT-Steuerbehörden und erklären, […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
May 17, 2022
Mehrwertsteuer für virtuelle Veranstaltungen — Befreiung, hybride Veranstaltungen und ermäßigte Steuersätze

In einem kürzlich veröffentlichten Blog haben wir uns mit den bevorstehenden Änderungen bei der mehrwertsteuerlichen Behandlung virtueller Ereignisse befasst. Heute werden wir uns mit einigen Problemen befassen, die auftreten können. Befreiung von der Mehrwertsteuer Viele Gastgeber nutzen derzeit die verfügbaren Bildungs- oder Spendenausnahmen, insbesondere wenn es sich bei den Delegierten um Privatpersonen ohne Abzugsrecht handelt, […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
May 12, 2022
Trends bei Mehrwertsteuerprüfungen — Erhöhtes Interesse seitens der EU

In einem kürzlich von der Europäischen Kommission veröffentlichten Bericht wurde betont, dass die Mitgliedstaaten die Anzahl der von ihnen durchgeführten Prüfungen erhöhen müssen, insbesondere in E-Commerce-Unternehmen. Die Europäische Kommission wies ausdrücklich darauf hin, dass Malta, Österreich und Frankreich zusätzliche Anstrengungen unternehmen müssen, um ihre Mehrwertsteuerprüfungspraktiken zu verbessern. Sie hoben hervor, wie ernst das Problem ist […]