Umgang mit Mehrwertsteueränderungen

Andy Spencer
Dezember 21, 2021

In unserem letzten Blog haben wir den Compliance-Zyklus mit den Prüfungen der Steuerbehörden abgeschlossen. Das ist jedoch nicht das Ende der Herausforderungen, mit denen Unternehmen konfrontiert sind, wenn sie in den Ländern, in denen sie mehrwertsteuerliche Verpflichtungen haben, konform bleiben wollen. Die Mehrwertsteuervorschriften und -regelungen ändern sich ebenso wie die Lieferketten eines Unternehmens – diese müssen sorgfältig überprüft und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, damit das Unternehmen weiterhin reklamieren kann.

Veränderungen in der Lieferkette

Lieferketten entwickeln sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen Gründen: Änderungen werden vorgenommen, um die Effizienz zu verbessern, die Lieferzeiten für die Kunden zu optimieren oder um neue Märkte zu erschließen. Manchmal werden diese Änderungen vom Unternehmen selbst initiiert, das eine Optimierung anstrebt, während andere durch externe Veränderungen erzwungen werden, wie z. B. der Brexit, der Unternehmen, die zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU Handel treiben, dazu zwingt, ihre Lieferketten nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU zu ändern.

Was auch immer der Grund für die Änderung ist, es ist wichtig, die Auswirkungen auf die Mehrwertsteuerposition des Unternehmens zu überprüfen. Dazu gehört die Ermittlung der Mehrwertsteuerpflichten, die sich aus den neuen Umsätzen ergeben – was wir in unserem früheren Blog behandelt haben. Ein Frühwarnsystem für bevorstehende Änderungen in der Lieferkette ist erforderlich, damit sie vor Beginn der neuen Umsätze überprüft werden können. Der Schlüssel dazu ist das Bewusstsein für die Bedeutung der Mehrwertsteuer innerhalb des Unternehmens; die Änderungen in der Lieferkette können nicht überprüft werden, wenn das Finanzteam nicht darüber informiert ist.

Außerdem ist es nicht möglich, eine einmal getätigte Transaktion rückgängig zu machen, so dass sich das Unternehmen mit den Konsequenzen auseinandersetzen muss, selbst wenn diese nachteilig sind. Durch proaktives Handeln kann sichergestellt werden, dass das Unternehmen auf die neue Lieferkette vorbereitet und sich aller Konsequenzen bewusst ist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Lieferkette zu strukturieren, um dasselbe kommerzielle Ziel zu erreichen; sie können unterschiedliche Auswirkungen auf die Mehrwertsteuer haben, so dass die Berücksichtigung der Konsequenzen Teil des Bewertungsprozesses sein sollte, um die geeignete Strategie zu bestimmen.

Änderungen in der Gesetzgebung

Während die Unternehmen einen gewissen Einfluss darauf haben, wann sich ihre Lieferketten ändern, ist es viel schwieriger, auf Änderungen in der Gesetzgebung zu reagieren.

Der erste Schritt besteht darin, sich darüber im Klaren zu sein, was sich geändert hat. Änderungen können EU-weit oder in einem einzelnen Mitgliedstaat erfolgen, so dass ein Mechanismus vorhanden sein muss, um Änderungen zu erkennen, sobald sie angekündigt werden. Oftmals ist dafür externe Unterstützung erforderlich, vor allem, wenn es Verpflichtungen in mehreren Gebieten gibt.

Sobald die Änderung identifiziert wurde, besteht der nächste Schritt darin, die Auswirkungen auf das Unternehmen zu bestimmen. Einige Änderungen werden nur minimale Auswirkungen haben, während andere proaktive Maßnahmen erfordern, um den neuen Vorschriften zu entsprechen. Bedeutende Änderungen können eine Neugestaltung der Lieferkette erfordern. Es sollte ein Aktionsplan mit klaren Zuständigkeiten und Zeitplänen aufgestellt werden, um die notwendigen Änderungen zu bewältigen.

Verwaltung neuer Mandate

In den letzten Jahren wurden in der EU zahlreiche neue Mandate eingeführt, häufig im Zusammenhang mit kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC), und dies wird sich fortsetzen, da die Mitgliedstaaten versuchen, die Mehrwertsteuerlücke zu verringern.

Die neuesten Informationen, die von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurden, beziehen sich auf das Jahr 2019, in dem die Mehrwertsteuerlücke 134 Milliarden Euro betrug. Dies ist zwar ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr, entspricht aber immer noch einem Anteil von 10,3 % an der gesamten Mehrwertsteuerschuld.

Die Regierungen müssen in einer Welt nach der Pandemie Einnahmen generieren, und die Beseitigung der Mehrwertsteuerlücke ist eine Lösung, ohne zusätzliche Steuerlasten aufzuerlegen, da sie die Erhebung von Steuern beinhaltet, die bereits hätten erhoben werden müssen. Ausgehend von den gegenwärtigen Trends wird es 13 Jahre dauern, die Lücke zu schließen, so dass neue Initiativen erforderlich sind, daher die Erhöhung der CTCs.

Die Verwaltung dieser neuen Mandate wird in den kommenden Jahren eine entscheidende Herausforderung für die Unternehmen darstellen, da sie in immer mehr Mitgliedstaaten eingeführt werden. Eine klare Strategie ist unerlässlich, um zu vermeiden, dass man von den unterschiedlichen lokalen Anforderungen überrollt wird.

In dieser Blogserie haben wir uns mit den wichtigsten Aspekten der Sicherstellung der kontinuierlichen Einhaltung der MwSt-Vorschriften befasst. Sobald die erforderlichen Prozesse und Kontrollen eingerichtet sind, können sich die Unternehmen auf den Handel konzentrieren, da sie wissen, dass die Einhaltung der MwSt-Vorschriften gewährleistet ist. Die Einhaltung der MwSt-Vorschriften ist jedoch ein kontinuierlicher Prozess, der ständig überprüft werden sollte, um die Effizienz zu maximieren und das Risiko zu minimieren.

Jetzt sind Sie dran

Informieren Sie sich unter über die Vorteile, die ein Managed Service Provider Ihnen bieten kann, um die Einhaltung der Mehrwertsteuer zu erleichtern.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Andy Spencer

Andy is a highly experienced indirect tax professional who has worked in VAT for over twenty five years. Andy joined Sovos in 2009 and has responsibility for the consulting and compliance teams. Within the consulting team, he is involved in delivering major international VAT projects for blue-chip clients, bringing expertise in both structural compliance and commercial efficiency. Andy specialises in providing clients with bespoke VAT reviews that help them develop into new territories with the appropriate controls in place to manage VAT effectively. Andy has developed expertise in international VAT throughout his career and has advised on a broad range of issues in many countries. Within the compliance team, Andy is responsible for the integrity and professionalism of Sovos’ compliance offering working with the team to ensure clients meet their compliance obligations around the EU and beyond. Andy began his career with HM Customs & Excise and before joining Sovos was VAT Director at Baker Tilly’s Southern UK operation, a Senior VAT Manager at KPMG for six years, and a Senior VAT Manager at Ernst & Young for seven.
Share This Post

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
April 15, 2022
Das EU-Mehrwertsteuerpaket für den elektronischen Handel – Was haben wir nach neun Monaten gelernt?

Vor etwas mehr als neun Monaten wurde eine der größten Änderungen der EU-Mehrwertsteuervorschriften für Einzelhändler im elektronischen Handel eingeführt, das E-Commerce-Mehrwertsteuerpaket , mit dem die One Stop Shop (OSS) erweitert und die Import One Stop Shop (IOSS) eingeführt wurde. Ziel des EU-Mehrwertsteuerpakets für den elektronischen Handel ist es, den grenzüberschreitenden B2C-Handel in der EU zu […]

EMEA IPT
April 15, 2022
Versicherungsprämiensteuer in Kroatien

Kroatien erhebt derzeit eine Versicherungsprämiensteuer (IPT) auf Versicherungen, die im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit (FoS) abgeschlossen werden. Die IPT gilt in Kroatien nur für bestimmte Versicherungszweige, wie z.B. die Kfz- und die Feuerversicherung. Beide Steuern, die Kfz-Prämiensteuer (MIPT) und der Feuerwehrbeitrag (FBC), werden auf die Versicherungsprämie berechnet, die dem Versicherungsnehmer in Rechnung gestellt wird. Der Versicherer […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
April 14, 2022
Rationalisierung der Mehrwertsteuerberichterstattung mit OSS

Der elektronische Handel wächst weiter, und die Steuerbehörden haben weltweit Mühe, damit Schritt zu halten. Die Steuerbehörden haben viele Mehrwertsteuersysteme vor dem Aufkommen des elektronischen Geschäftsverkehrs in seiner heutigen Form und der Entwicklung des Internets entwickelt. Dies hat weltweit zu Änderungen geführt, die sicherstellen sollen, dass die Besteuerung so erfolgt, wie es die Regierung wünscht, […]

EMEA IPT
April 13, 2022
Luxemburgische Online-IPT-Anmeldungen – ein Jahr später

Die Versicherungsprämiensteuer (IPT) in Luxemburg wurde ab dem ersten Quartal 2021 auf die Online-Einreichung umgestellt. Gleichzeitig wurde die Frist für die Behörde auf den 15. des Monats nach dem Quartal geändert. Diese Änderung verursachte einige Umwälzungen, da viele Versicherungsunternehmen bereits Daten aus den Zeichnungssystemen abrufen, die Informationen (manchmal manuell) überprüfen und sicherstellen, dass die Erklärungen […]

E-Invoicing Compliance EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
April 12, 2022
Philippinen machen Fortschritte auf dem Weg zur obligatorischen CTC-Berichterstattung

Die Website Philippinen arbeitet kontinuierlich an der Umsetzung ihres Systems zur kontinuierlichen Transaktionskontrolle (CTC), das eine Berichterstattung über elektronisch ausgestellte Rechnungen und Quittungen nahezu in Echtzeit vorsieht. Am 4. April begannen die Tests im Electronic Invoicing System (EIS), der Plattform der Regierung, mit sechs Unternehmen, die als Piloten für dieses Projekt ausgewählt wurden. Der erste […]