Portugal: Verschiebung der strengeren Authentizitäts- und Integritätsanforderungen

Kelly Muniz
Mai 31, 2022

Im Jahr 2019 erließ die portugiesische Regierung das Gesetzesdekret Nr. 28/2019, mit dem eine vollständige Reform der Regeln für die Ausstellung, Bearbeitung und Archivierung von Rechnungen eingeführt wurde, mit dem Hauptziel, die elektronische Rechnungsstellung umzusetzen, die Einhaltung der Vorschriften für die Steuerzahler zu vereinfachen und die Mehrwertsteuerlücke zu verringern.

Der erweiterte Anwendungsbereich derjenigen, die verpflichtet sind, eine von der portugiesischen Steuerbehörde zertifizierte Abrechnungssoftware zu verwenden, die Aufnahme eines QR-Codes und eines sequentiellen eindeutigen Nummerncodes (ATCUD – código único de documento) und die strengeren Integritäts- und Echtheitsanforderungen bei der Ausstellung von Rechnungen und anderen relevanten steuerlichen Anforderungen Dokumente gehörten zu den wirkungsvollsten Mandaten, die durch dieses Gesetz eingeführt wurden.

Viele Steuerzahler hatten jedoch Mühe, die neuen Anforderungen zu erfüllen. Daher hat die Steuerbehörde die Einführung verschiedener Komponenten des Dekrets verzögert, und einige von ihnen müssen noch umgesetzt werden.

In einem kürzlich erschienenen Ministerbeschluss vom 26. Mai 2022 wurde die Ziellinie für die Umsetzung der strengeren Anforderungen an Integrität und Authentizität, der Schwerpunkt dieses Artikels, erneut verschoben, jetzt auf den 1. Januar 2023.

Die strengeren Anforderungen an Integrität und Authentizität

In dem Dekret von 2019 wurde festgelegt, dass die Steuerzahler eine qualifizierte elektronische Signatur verwenden müssen, um die Anforderungen an die Echtheit und Integrität von elektronischen Rechnungen und anderen relevanten Steuerdokumenten (gemäß Artikel 233 der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie 2006/112/EG) zu gewährleisten, eine qualifizierte elektronische Signatur verwenden müssen Siegel (QES) oder ein elektronisches Datenaustauschsystem (EDI) mit Sicherheitsmaßnahmen gemäß dem europäischen Muster-EDI-Abkommen. Diese Änderung ist wichtig, da sie die Auswahl der in der EU allgemein anerkannten Compliance-Methoden auf eine einzige zwischen QES und EDI beschränkt.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde in dem Dekret festgelegt, dass Steuerzahler zuvor akzeptierte fortgeschrittene elektronische Signaturen oder Siegel (das niedrigere Niveau der Signatursicherheit) nur bis zum 31. Dezember 2020 verwenden können. Danach müssten alle Rechnungen eine qualifizierte Unterschrift oder ein Siegel enthalten oder über EDI ausgestellt werden.

Wann ist die neue Deadline?

Die ursprüngliche Frist für die Umsetzung der strengeren Anforderungen an Integrität und Authentizität wurde mehrfach verschoben. Die erste Verzögerung wurde durch Despacho n. 437/2020-XXII vom 9. November 2020 des Staatssekretärs für Fiskalfragen (SEAF – Secretário de Estado dos Assuntos Fiscais) angeordnet. Demnach würden PDF-Rechnungen ohne QES bis zum 31. März 2021 akzeptiert und für alle steuerlichen Zwecke als elektronische Rechnungen betrachtet.

Seitdem wurde das Mandat von Despacho n. 49/2022-XXIII der SEAF um vier weitere Male verschoben, wobei das letzte am 26. Mai 2022 stattfand. Nach diesem Gesetz müssen PDF-Rechnungen ohne spezifische Sicherheitsmaßnahmen bis zum 31. Dezember 2022 anstelle des zuvor festgelegten Datums, dem 30. Juni 2022, als elektronische Rechnungen für steuerliche Auswirkungen anerkannt werden.

Daher müssen Steuerzahler, die unter das Gesetzesdekret Nr. 28/2019 fallen, ab dem 1. Januar 2023 die Anforderung zur Gewährleistung der Echtheit und Integrität entweder durch Anbringen einer qualifizierten elektronischen Signatur/eines Siegels oder durch Verwendung von „EDI by the-book“ (EDI im Rahmen des europäischen Muster-EDI-Abkommens) erfüllen.

Zusätzliche bevorstehende Anforderungen

Neben den strengeren Anforderungen an Authentizität und Integrität müssen die Steuerzahler bereit sein, zusätzliche neue Rechnungsmandate in Portugal zu erfüllen. Am 1. Juli 2022 müssen nur strukturierte elektronische Rechnungen im CIUS-PT-Format für B2G-Transaktionen verwendet werden. Die obligatorische elektronische Rechnungsstellung im B2G wird bereits durch einen schrittweisen Roll-Out umgesetzt. Es soll abgeschlossen sein und am 1. Juli 2022 für kleine und mittlere Unternehmen und Kleinstunternehmen verbindlich werden. Darüber hinaus soll die Aufnahme des ATCUD-Codes in Rechnungen und andere steuerrelevante Dokumente, die ebenfalls zuvor verschoben wurden, am 1. Januar 2023 verbindlich werden.

Jetzt sind Sie dran

Müssen Sie sicherstellen, dass die neuesten Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung in Portugal eingehalten werden? Nehmen Sie Kontakt mit den Steuerexperten von Sovos auf.

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Kelly Muniz

Kelly Muniz is a Junior Regulatory Counsel at Sovos. Based in Stockholm and originally from Brazil, Kelly earned a Bachelor’s degree in Law in her home country, where she worked as a licensed lawyer. She also holds a Master’s degree in EU Business Law from Lund University in Sweden.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]