,

Polen: Beitrag des Versicherungs-Ombudsmannes

Kateryna Binkowska
Dezember 15, 2021

Derzeit gibt es in Polen keine Versicherungsprämiensteuer (IPT). Stattdessen gibt es eine steuerähnliche Abgabe namens Versicherungs-Ombudsmann-Beitrag (IOC). Sie wird derzeit zu einem Satz von 0,02 % erhoben und gilt seit dem 1. Januar 2020 für alle Versicherungsunternehmen, die im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit in Polen tätig sind.

Das IOC gilt für alle 18 Sparten der Nichtlebensversicherung. Sie gilt für alle Versicherungsunternehmen, die entweder Versicherungen in Polen verkaufen oder Prämien von polnischen Personen einnehmen. Vor ihrem Inkrafttreten am 1. Februar 2014 galt sie nur für inländische Versicherer oder ausländische Versicherer mit polnischen Niederlassungen.

Die Grundlage für die IOC ist die Prämie, die an den Versicherer gezahlt werden muss, um den Versicherungsschutz zu erhalten.

Versicherungs-Ombudsmann Beitragsmeldung

Die Berichterstattung für IOC kann aufgrund des unterschiedlichen Namens- und Nummerierungssystems für die vierteljährlichen Meldungen schwierig sein. Ein Beispiel: Quartal I (Quartal 1) des laufenden Jahres umfasst die Monate Oktober, November und Dezember des vorangegangenen Jahres. Die vierteljährliche Meldung ist 90 Tage nach dem Berichtszeitraum fällig. In diesem Beispiel muss die Erklärung für Q1 bis zum 31. März des laufenden Jahres eingereicht werden.

Alle im Laufe des Jahres geleisteten Zahlungen werden als Vorauszahlungen oder Vorausleistungen betrachtet. So werden beispielsweise die im ersten Quartal 2021 entstandenen Verbindlichkeiten im zweiten Quartal 2021 als Vorauszahlung für das zweite Quartal 2021 erklärt.

Der Jahresbericht ist bis zum 30. Juni des Folgejahres vorzulegen. Dieser Bericht wird dem Versicherungsombudsmann vorgelegt und fasst die im Vorjahr tatsächlich eingenommenen Prämien zusammen (d. h. für 2020 wird bis zum 30. Juni 2021 ein Bericht vorgelegt, der den Gesamtbetrag der vom Versicherer im Jahr 2020 eingenommenen Prämien zusammenfasst).

Der Versicherungsombudsmann bestimmt dann seinen Finanzierungsbedarf, und es wird eine Anpassung vorgenommen, die auf der Differenz zwischen dem prozentualen Anteil des Versicherers am Markt, multipliziert mit dem Finanzierungsbedarf, und den zuvor geleisteten Zahlungen für das Berichtsjahr beruht.

Die Berichtigung durch den Ombudsmann kann dazu führen, dass die Steuerbehörden zusätzliche Mittel fordern oder eine Erstattung gewähren. Beide Ergebnisse werden von den Behörden in den jährlichen Abrechnungsschreiben mitgeteilt, die in der Regel Ende Oktober eintreffen.

Die Versicherer sind verpflichtet, Aufzeichnungen über Versicherungsverträge und die für die Steuererklärung erforderlichen Unterlagen fünf Jahre lang nach Ablauf des Vertrags aufzubewahren.

Wenn der Steuerpflichtige die Steuer nicht vorschriftsmäßig anmeldet und abführt, kann die zuständige Behörde Verzugszinsen verlangen und eine Steuerfestsetzung fordern. In solchen Fällen kann das Gericht gemäß dem Steuerstrafgesetzbuch vom 10. September 1999 ein Zwangsgeld und/oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren für die Unternehmensleitung verhängen.

Für jedes Versicherungsunternehmen, das unter dem FOS in Polen tätig ist, ist das Verständnis der Einzelheiten des Beitrags des Versicherungsombudsmanns und der Berichterstattungsanforderungen der Schlüssel zur Gewährleistung der Einhaltung der Vorschriften.

Jetzt sind Sie dran

Benötigen Sie Hilfe, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen die aktuellen und kommenden Änderungen der IOC einhält? Kontaktieren Sie noch heute das Sovos-Team .

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

Kateryna Binkowska

Kateryna Binkowska joined Sovos as a Compliance Services Representative in 2019. She has a Bachelor Degree in Economics and Management from the National Economic University, Kiev, Ukraine and from The Institute of Certified Bookkeepers, London.
Share This Post

EMEA
June 16, 2022
Mehrwertsteuer auf nicht fungible Tokens (NFTs)

Die jüngste Beliebtheit von nicht fungible Token (NFTs) hat Investoren, Regierungen und Steuerbehörden in ihren Bann gezogen. Eine NFT ist ein digitaler Vermögenswert, der reale Objekte wie ein digitales Kunstwerk, einen Audioclip, ein Online-Spiel oder irgendetwas anderes darstellt. NFTs werden online gekauft und verkauft und sind in der Regel mit derselben Software wie Kryptowährungen codiert. […]

EMEA IPT
June 15, 2022
Im Fokus: Warum ist das italienische IPT-Regime so herausfordernd?

Einhaltung der Steuervorschriften in Italien — wo fangen wir an? Von monatlichen Steuerabrechnungen über eine jährliche Erklärung, Vorauszahlung, zusätzliche Berichterstattung und Behandlung negativer Prämien – all diese Faktoren machen Italien einzigartig und aus Sicht der Einhaltung der Versicherungsprämiensteuer (IPT) zu einer der schwierigsten Gerichtsbarkeiten. Lassen Sie uns alles aufschlüsseln: Steuern auf Versicherungen Die IPT-Sätze liegen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
June 15, 2022
Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sie bei der Rückerstattung der Mehrwertsteuer wichtig sind

Sovos hat kürzlich ein Online-Webinar zur Mehrwertsteuerrückerstattung veranstaltet, in dem wir Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Mitgliedstaaten bei der Einreichung von Mehrwertsteuererstattungsanträgen der 13. Eine der Fragen, die immer wieder auftauchten, ist, was sind Gegenseitigkeitsvereinbarungen und warum sind sie wichtig? Reziprozität Bei der Geltendmachung von Erstattungsanträgen aus der 13. Richtlinie muss jeder EU-Mitgliedstaat […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 14, 2022
Der Resolutionsentwurf führt Änderungen an Perus e-Transport-Dokument ein

Die elektronische Rechnungsstellung wurde 2010 in Peru eingeführt, um dem Trend der kontinuierlichen Transaktionskontrollen (CTC) in lateinamerikanischen Ländern zu einer effizienteren Erhebung von Verbrauchssteuern zu folgen. Seitdem hat die Regierung Maßnahmen eingeführt, um eine beträchtliche Anzahl von Steuerzahlern im Rahmen des obligatorischen E-Invoicing-Regimes des Landes einzubeziehen und neue technische und institutionelle Strukturen innerhalb ihres Systems […]

E-Invoicing Compliance EMEA
June 9, 2022
Belgien nähert sich der obligatorischen E-Invoicing

Im Einklang mit den Verpflichtungen der europäischen Richtlinie 2014/55 über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen führte Belgien 2019 ein Mandat für öffentliche Stellen ein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Für Brüssel, Flandern und Wallonien ging die Initiative über das Nötigste der EU-Richtlinie hinaus und führte Verpflichtungen ein, auch elektronische Rechnungen für Lieferanten […]