Phase 2 der elektronischen Rechnungsstellung in Saudi-Arabien: Wer sollte die Vorschriften einhalten und wie?

Selin Adler Ring
Juni 27, 2022

Im Jahr 2020 kündigte die Steuer- und Zollbehörde Zakat (ZATCA) in Saudi-Arabien die Einführung eines Mandats für die elektronische Rechnungsstellung an, das aus zwei Phasen besteht. In der ersten Phase der elektronischen Rechnungsstellung in Saudi-Arabien müssen alle im Königreich ansässigen Steuerpflichtigen Rechnungen elektronisch erstellen und speichern. Sie wird seit dem 4. Dezember 2021 durchgesetzt. Die zweite Phase, die ZATCA ab dem 1. Januar 2023 einführen wird, bringt zusätzliche Anforderungen mit sich und ist zunächst nicht für alle Steuerzahler obligatorisch. Die ZATCA plant jedoch, schrittweise einzuführen und alle ansässigen Steuerzahler zur Einhaltung der Phase-2-Anforderungen für die elektronische Rechnungsstellung zu verpflichten.

Wer sollte Phase 2 der elektronischen Rechnungsstellung in Saudi-Arabien einhalten?

Die ZATCA wird Phase 2 schrittweise einführen, beginnend mit einer kleineren Steuergruppe. Erst vor wenigen Tagen, am 24. Juni 2022, wurde die erste Gruppe von Steuerzahlern veröffentlicht, die ab dem 1. Januar 2023 die Regeln für die elektronische Rechnungsstellung einhalten müssen. Laut der Ankündigung von ZATCA sind Steuerzahler, deren Jahresumsatz 3 Milliarden Riyals (ca. 800 Millionen USD) für den Zeitraum 2021 übersteigt, in den Geltungsbereich einbezogen.

Bisher wurde nur der erste Gruppenschwellenwert bekannt gegeben. Die ZATCA wird später weitere Steuergruppen und neue Fristen bekannt geben. Die ZATCA wird jede Steuergruppe mindestens sechs Monate im Voraus benachrichtigen.

Wie kann Phase 2 der elektronischen Rechnungsstellung in Saudi-Arabien eingehalten werden?

In Phase 2 müssen Steuerzahler alle elektronischen Rechnungen und elektronischen Banknoten (Kredit- und Lastschriften) im XML-Format (UBL 2.0) generieren. Es gibt besondere Anforderungen an den Rechnungsinhalt. Alle E-Rechnungen und E-Notes müssen Folgendes enthalten:

  • Ein Hash der vorherigen Rechnung
  • Eine eindeutige universelle Kennung
  • Ein QR-Code.

Die Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung in Bezug auf Steuerrechnungen (B2B) und vereinfachte Rechnungen (B2C) sind jedoch unterschiedlich, weshalb für verschiedene Arten von Rechnungen unterschiedliche APIs zur Verfügung gestellt wurden.

Steuerrechnungen unterliegen einem Continuous Transaction Controls (CTC) -Regime. Insbesondere kann das System als elektronische Rechnungsstellung für den Zahlungsverkehr eingestuft werden. Nach der Generierung der XML-Rechnung, einschließlich aller erforderlichen Inhalte, wird die Rechnung zur Freigabe über die Clearance-API an das Portal der Steuerbehörde (die ZATCA-Plattform) übermittelt. Die ZATCA-Plattform wird das ZATCA-Siegel als Nachweis der Freigabe verwenden, woraufhin die Rechnung Rechtsgültigkeit erlangt. Das signierte XML wird an den Lieferanten zurückgesandt, sodass der Lieferant wählen kann, ob er die signierte XML-Rechnung oder eine für Menschen lesbare Version, einschließlich des XML-Codes (PDF A-3 mit eingebettetem XML), senden möchte. Die für Menschen lesbare Version muss im Format PDF A-3 (mit eingebettetem XML) vorliegen.

Vereinfachte Rechnungen werden einem CTC-Meldesystem unterliegen. Nach dem Generieren der XML-Rechnung, einschließlich aller erforderlichen Inhalte, wird die Rechnung mit dem kryptografischen Stempel des Lieferanten signiert. Anschließend legt der Verkäufer dem Käufer eine Papierkopie der Rechnung vor. Innerhalb von 24 Stunden muss der Steuerzahler das signierte XML über die Reporting-API an die ZATCA-Plattform melden

Steuerzahler müssen elektronische Rechnungen in elektronischer Form speichern. Es gibt spezielle Anforderungen an die Lagerung, darunter beispielsweise die obligatorische lokale Lagerung als Hauptregel und eine Lagerung im Ausland, die nur unter bestimmten Bedingungen zulässig ist. E-Invoicing-Lösungen müssen es Steuerzahlern außerdem ermöglichen, E-Rechnungen für die Offline-Speicherung herunterzuladen.

Jetzt sind Sie dran

Müssen Sie sicherstellen, dass die neuesten Anforderungen an die Mehrwertsteuer und elektronische Rechnungsstellung in Saudi-Arabien eingehalten werden? Nehmen Sie Kontakt mit dem Steuerexpertenteam von Sovos auf.

Sign up for Email Updates

Stay up to date with the latest tax and compliance updates that may impact your business.

Author

Selin Adler Ring

Selin is Regulatory Counsel at Sovos. Based in Stockholm and originally from Turkey, Selin’s background is in corporate and commercial law, and currently specializes in global e-invoicing compliance. Selin earned a Law degree in her home country and has a master’s degree in Law and Economics. She speaks Russian, Arabic, English and Turkish.
Share this post

E-Invoicing Compliance Einhaltung der Steuervorschriften EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
September 20, 2023
Deutschland will die elektronische Rechnungsstellung verpflichtend einführen

Update: 4. August 2023 von Dilara İnal Deutsche regulatorische Änderungen für die obligatorische elektronische Rechnungsstellung Das Bundesministerium der Finanzen hat am 14. Juli 2023 den Entwurf eines „Wachstumschancengesetzes“ wichtigen deutschen Wirtschaftsverbänden vorgelegt. Dieses Gesetz führt neben anderen nationalen und internationalen steuerbezogenen Vorschlägen Änderungen des Mehrwertsteuerrechts ein, um die obligatorische elektronische Rechnungsstellung einzuführen. Derzeit erfordert die […]

E-Invoicing Compliance EMEA
April 5, 2023
Bizkaia: Was ist das Batuz-Steuersystem?

Bizkaia ist eine spanische Provinz und ein historisches Gebiet des Baskenlandes mit einem eigenen Steuersystem. Vor der Genehmigung der Batuz-Strategie entwickelte die Steuerbehörde von Bizkaia verschiedene Ansätze zur Umsetzung einer umfassenden Strategie zur Verringerung des Steuerbetrugs. Ziel war es, Betrug daran zu hindern, Einnahmen aus wirtschaftlichen Aktivitäten zu beeinträchtigen. Diese Initiative begann in den frühen […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
March 7, 2023
Aktionsplan „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ für eine einheitliche Umsatzsteuerregistrierung

Zu den Vorschlägen der EU-Kommission unter dem Titel Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter gehört auch eine einzige Umsatzsteuerregistrierung, die darauf abzielt, den grenzüberschreitenden Handel zu erleichtern. Die Vorschläge, die zum 1. Januar 2025 in Kraft treten sollen, sind Teil einer Initiative der Kommission zur Vereinfachung der Umsatzsteuer in der EU. Die vorgeschlagene einheitliche Umsatzsteuerregistrierung würde bedeuten, dass man sich […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
February 13, 2023
Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter: Antworten auf die Fragen, die sich alle stellen

6 häufig gestellte Fragen: Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie sich ViDA wahrscheinlich auf Ihr Unternehmen auswirken wird, finden Sie nachstehend eine Zusammenfassung der Fragen, die ich am häufigsten erhalte. F: Wann werden Unternehmen voraussichtlich die ersten Auswirkungen von ViDA verzeichnen?  A: Der von der Europäischen Kommission veröffentlichte Legislativvorschlag „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ umfasst mehrere […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
December 21, 2022
Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter: umsatzsteuerliche Behandlung der Plattformökonomie

Der Vorschlag unter dem Titel  „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“ der Europäischen Kommission bringt erhebliche Änderungen bei der umsatzsteuerlichen Behandlung der Plattformwirtschaft in Bezug auf Anbieter von kurzfristigen Beherbergungsleistungen (bis max. 45 Tage) und Personenbeförderungsdienstleistungen mit sich. Umsatzsteuerliche Behandlung der Plattformwirtschaft An dieser Stelle sei angemerkt, dass sich die „umsatzsteuerliche Behandlung der Plattformwirtschaft“ nur auf die Erbringung […]