Bestimmung des Risikoorts: Seeversicherung

James Brown
Juni 22, 2022

Die Ermittlung des Risikostandorts für Zwecke der Versicherungsprämiensteuer (IPT) ist der erste Schritt zur Sicherstellung der IPT-Konformität in einem bestimmten Gebiet. Dieser Bereich ist vielleicht nicht so einfach, wie es für die Seeversicherung zunächst scheint.

Wie bei der Festlegung der Risikoregeln für alle Versicherungsklassen in Europa ist der Ausgangspunkt für die Seeversicherung die Solvabilität-II-Richtlinie (2009/138/EG), insbesondere Artikel 13 Absatz 13. Artikel 13 Absatz 13 Buchstabe b bezieht sich auf „Fahrzeuge aller Art“, wobei allgemein verstanden wird, dass er nicht nur Kraftfahrzeuge, sondern auch Schiffe, Yachten und Luftfahrzeuge in seinen Geltungsbereich einschließt. Auf dieser Grundlage wird der Ort des Risikos für die Seeversicherung vom „Mitgliedstaat der Registrierung“ ermittelt. Da dieser Ausdruck in der Richtlinie nicht definiert ist, gab es einige Verwirrung darüber, was in diesem Zusammenhang unter „Registrierung“ zu verstehen ist. Dies zeigt sich gut in einem Fall, der im April letzten Jahres vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verhandelt wurde.

Nordengland P& I Association gegen Bundeszentralamt für Steuern (C-786/19)

Dieser Fall betraf Versicherungsverträge mit in Deutschland ansässigen Unternehmen, die in das Unternehmensregister des Amtsgerichts Hamburg eingetragen wurden. Die Eigentümer haben die Schiffe in das vom gleichen Gericht in Deutschland geführte Schiffsregister eingetragen. Der Fall entstand, weil die Schiffe vorübergehend berechtigt waren, die Nationalflaggen von Malta und Liberia zu führen. Die deutsche Steuerbehörde argumentierte, dass das deutsche IPT für diese Verträge fällig sei, weil die Schiffe während des gesamten Markierungszeitraums im deutschen Schifffahrtsregister verblieben seien.

Im Gegensatz dazu bestritt der Versicherer, dass der Risikoort von dem Mitgliedstaat bestimmt werden sollte, der bescheinigte, dass das Schiff einsatzfähig ist und dessen Flagge das Schiff führt. Malta behandelt die Seeversicherung als von seiner Stempelsteuerregelung befreit. Wenn der Versicherer also mit seiner Argumentation erfolgreich wäre, würden in der Europäischen Union keine Steuern auf seine Versicherungsprämien fällig.

Der EuGH entschied, dass der Risikoort trotz des vorübergehenden Ausfahrens der Schiffe in Deutschland lag. Diese Entscheidung war darauf zurückzuführen, dass die Schiffe weiterhin im Register des Amtsgerichts Hamburg eingetragen waren, das in erster Linie die Funktion des Eigentumsnachweises hatte. Da der Eigner das vorrangige Interesse daran hat, das Schiff zu versichern, um sein finanzielles Interesse daran zu schützen, war das Register, das den Besitz belegt, von entscheidender Bedeutung.

Wie geht es weiter mit der Lage der Risikoregeln für die Seeversicherung?

Hervorzuheben ist, dass unklar ist, wie viel Gewicht auf diesen Fall gelegt werden sollte. Dies hat mehrere Gründe. Erstens werden in der Verordnung zur Umsetzung der einschlägigen deutschen Rechtsvorschriften ausdrücklich „von den örtlichen Gerichten geführte Schiffsregister“ als maßgebend bezeichnet, was sich von der Position anderer Gebiete unterscheidet. Darüber hinaus ist ein wichtiges Problem, das in dem Fall nicht angesprochen wird, was passiert, wenn ein Mitgliedstaat kein Schiffsregister hat.

Wir bei Sovos haben seit dem Urteil keine wesentliche Veränderung des Ansatzes der Versicherer erlebt, was bedeutet, dass die Schiffsflagge in vielen Fällen vom Markt weiterhin als relevant angesehen wird. Es wird interessant sein, wie der EuGH mit ähnlichen zukünftigen Fällen umgeht.

Gerne helfen wir Versicherern, die Geschäfte in Europa schreiben und Fragen zum Standort der Risikoregeln haben, sei es in Bezug auf Seeversicherungen oder andere Versicherungen, um sicherzustellen, dass die Steuern korrekt deklariert werden.

Jetzt sind Sie dran

Wenden Sie sich an das Expertenteam von Sovos, um Hilfe bei der Einhaltung der Regeln für den Standort von Risiken auf See zu erhalten, oder laden Sie unser eBook Location of Risk Rules for IPT

Melden Sie sich für E-Mail-Updates an

Bleiben Sie über die neuesten Steuer- und Compliance-Updates auf dem Laufenden, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.
Author

James Brown

James Brown is a Consultant at Sovos. His academic background is in Law having studied the subject at undergraduate level, and he has since enjoyed various roles in the IPT Managed Services Department at Sovos.
Share This Post

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
December 8, 2022
Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter: Obligatorische elektronische Berichterstattung und elektronische Rechnungsstellung für innergemeinschaftliche Transaktionen in der EU

Die Europäische Kommission hat ihren lang erwarteten Vorschlag für Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit der Initiative Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter (ViDA) angekündigt. Dies ist eine der wichtigsten Entwicklungen in der Geschichte der europäischen Mehrwertsteuer und betrifft nicht nur europäische Unternehmen, sondern auch Unternehmen außerhalb der EU, deren Unternehmen mit der EU handeln. Der Vorschlag erfordert eine […]

E-Invoicing Compliance North America
November 14, 2022
Verwalten Sie Ihre Mandate, bevor sie beginnen, Sie zu verwalten

Es ist ein gutes Jahr, um ein IT-Leader zu sein. Nach viel zu vielen Jahren, in denen der Ausdruck „mit weniger mehr erreichen“ das Mantra der meisten Unternehmen war, wenn es um Technologieausgaben ging, geht es endlich besser. Laut dem Forschungsunternehmen Gartner werden sich die IT-Ausgaben 2022 auf geschätzte 4,5 Billionen $ belaufen. Dies entspricht […]

Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung North America
November 10, 2022
Das rote Telefon klingelt und die IT muss den Anruf annehmen — Fünf Dinge, die Sie wissen sollten

Es ist vielleicht nicht ganz DAS rote Telefon, das klingelt, aber seien Sie versichert, das Management hat es derzeit mit einem ernsten Problem zu tun, und sie schauen sich die IT an, um es für sie zu lösen. Es gibt zwei Dinge, die Boards und C-Suites mehr als alles andere nervös machen. Risiken, die sich […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
November 4, 2022
Der Datenpartner, nach dem Sie nicht gefragt haben, ist jetzt verantwortlich.

Stellen Sie sich dieses Szenario vor. Ihr Geschäftspartner ändert die Regeln für Sie mitten im Stream und Ihre Fähigkeit, mit ihm Geschäfte zu machen, hängt nun davon ab, dass Sie Ihre gesamte Berichtsstruktur ändern, um ihren neuen Anforderungen gerecht zu werden. Oh ja, ich sollte auch erwähnen, dass der Zeitrahmen zur Erfüllung dieser Anforderungen extrem […]

EMEA Mehrwertsteuer und Steuerberichterstattung
October 27, 2022
Expert Series Teil IV: Neue Rollen für die IT im Zuge der Ausweitung globaler Mandate

Teil IV von V — Ryan Ostilly, Vizepräsident für Produkt- und GTM-Strategie EMEA & APAC, Sovos Klicken Sie hier, um Teil III der Serie zu lesen.   Die von der Regierung vorgeschriebenen Gesetze zur elektronischen Rechnungsstellung (E-Invoicing) finden in fast allen Regionen der Welt Anwendung und stellen Unternehmen vor strengere Mandate und Erwartungen. In jeden Aspekt […]